Pädagogische Psychologie

Pädagogische Psychologie und Geschlechterforschung
  • Barbara Moschner

Zusammenfassung

Die Pädagogische Psychologie gehört zu den Anwendungsfächern innerhalb der Psychologie. Die Forschungsgebiete befinden sich vielfach an der Schnittstelle zwischen Psychologie und empirischer Pädagogik. Zentrale Forschungsgegenstände sind Bedingungen des Lernens in Erziehungs-, Unterrichts- und Weiterbildungssituationen. Schule und Unterricht stehen häufig im Zentrum des Interesses, aber auch außerschulische – sowohl institutionalisierte als auch selbstbestimmte oder implizite – Formen des Lernens werden untersucht. Wichtige Forschungsthemen sind beispielsweise auf der Seite der Lernenden Lernmotivation und -demotivation, Interesse, Lernstrategien, implizite Begabungstheorien und Fähigkeitsselbstkonzepte. Auf der Seite der Lehrenden werden z.B. Lehrexpertise, Unterrichtsqualität, Lerndiagnostik und Leistungsbeurteilungen untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Artelt, C. & Lompscher, J. (1996). Lernstrategien und Studienprobleme bei Potsdamer Studierenden. In J. Lompscher & H. Mandl (Hrsg.), Lehr- und Lernprobleme im Studium. Bedingungen und Veränderungsmöglichkeiten (S. 161-184). Bern: Huber.Google Scholar
  2. Artelt, C., Stanat, P., Schneider, W. & Schiefele, U. (2001). Lesekompetenz: Testkonzeption und Ergebnisse. In J. Baumert, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, P. Stanat, K.-J. Tillmann & M. Weiß (Hrsg.), PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich (S. 69-137). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2008). Bildung in Deutschland 2008. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen im Anschluss an den Sekundarbereich I. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  4. Bettge, S. (1992). Geschlechtsunterschiede in Erfolgserwartungen in Abhängigkeit von der Formulierung von Mathematik-Textaufgaben. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 23, 46-43.Google Scholar
  5. Budde, J. (2009). Mathematikunterricht und Geschlecht. Empirische Ergebnisse und pädagogische Ansätze (Bildungsforschung Band 30). Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  6. Bos, W., Lankes, E.-M., Prenzel, M., Schwippert, K., Walther, G. & Valtin, R. (Hrsg.). (2003). Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Czeschlik, T. (2008). Umgang mit ängstlichen Schülern. In M. K. W. Schweer, (Hrsg.), Lehrer-Schüler-Interaktion (S. 343-360). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Comenius, J. A. (2007). Große Didaktik: Die vollständige Kunst, alle Menschen alles zu lehren. (10. Aufl.) Stuttgart: Klett-Cotta. (Originalarbeit erschienen 1657)Google Scholar
  9. Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.). (2007). PISA 2006. Die Ergebnisse der dritten internationalen Vergleichsstudie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  10. Dweck, C. S., Davidson, W., Nelson, S. & Enna, B. (1978). Sex differences in learned helplessness: II. The contingencies of evaluative feddback in the classroom and III. An experimental analysis. Developmental Psychology, 14, 268-276.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hannover, B. (2008). Vom biologischen zum psychologischen Geschlecht: Die Entwicklung von Geschlechtsunterschieden. In A. Renkl (Hrsg.), Lehrbuch Pädagogische Psychologie (S. 339-388). Bern: Huber.Google Scholar
  12. Hannover, B. & Kessels, U. (2002). Monoedukativer Anfangsunterricht in Physik in der Gesamtschule. Auswirkungen auf Motivation, Selbstkonzept und Einteilung in Grund- und Fortgeschrittenenkurse. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 34 (4), 201-215.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hannover, B. & Kessels, U. (2008). Geschlechtsunterschiede beim Lernen. In W. Schneider & M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch der Pädagogischen Psychologie (Reihe Handbuch der Psychologie), (S. 116-125). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Heckhausen, H. (1980). Motivation und Handeln. Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Heider, F. (1958). The psychology of interpersonal relations. New York: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  16. Holz-Ebeling, F. (2006). Koedukation. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 333-340, 3., überarbeitete und erweiterte Auflage). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  17. Kauermann-Walter, J. Kreienbaum, M.A. & Metz-Göckel, S. (1988). Formale Gleichheit und diskrete Diskriminierung: Forschungsergebnisse zur Koedukation. In H.-G-Rolff, K. Klemm, H. Pfeiffer & E. Rösner (Hrsg.), Jahrbuch der Schulforschung (Bd.5, S. 157-288). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  18. Kessels, U. (2002). Undoing Gender in der Schule. Eine empirische Studie über Koedukation und Geschlechtsidentität im Physikunterricht. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  19. Kessels, U. & Hannover, B. (2006). Zum Einfluss des Image von mathematisch-naturwissenschaftlichen Schulfächern auf die schulische Interessenentwicklung. In M. Prenzel & L. Allolio-Näcke (Hrsg.), Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule. Abschlussbericht des DFG-Schwerpunktprogramms (350-369). Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Kessels, U., Hannover, B. & Janetzke, H. (2002). Einstellungen von Schülerinnen und Schülern zur Monoedukation im naturwissenschaftlichen Anfangsunterricht. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 49 (1), 17-30.Google Scholar
  21. Kirschmann, K & Röhm, A. (1991). Schulische Leistungsangst, Attribution und Leistung unter Berücksichtigung der Aspekte Geschlecht und Schultyp. Zeitschrift für Differentielle und diagnostische Psychologie, 12, 177-184.Google Scholar
  22. Konsortium Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2006). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  23. Krohne, J. A. & Meier, U. (2004). Sitzenbleiben, Geschlecht und Migration. In G. Schümer, K.-J. Tillmann & M. Weiß (Hrsg.), Die Institution Schule und die Lebenswelt der Schüler. Vertiefende Analysen der PISA-2000-Daten zum Kontext von Schülerleistungen (S. 117-147). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Kuhn, H. P. (2008). Geschlechterverhältnisse in der Schule: Sind die Jungen jetzt benachteiligt? Eine Sichtung empirischer Studien. In B. Rendtorff & A. Prengel (Hrsg.), Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft, Bd. 4 (S. 49-71). Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  25. Lehmann, R. H. Peek, R. & Gänsfuß, R. (1997). Aspekte der Lernausgangslage von Schülerinnen und Schülern der fünften Klassen an Hamburger Schulen. Bericht über die Untersuchung im September 1996. Forschungsbericht: Hamburg. Verfügbar unter: http://www.hamburgerbildungsserver.de/welcome.phtml?unten=/schulentwicklung/lau/ [14.08.2009]
  26. Moschner, B. (2000). Selbstkonzept, Lernmotivation und Lernstrategien im Studienverlauf. In H. Metz-Goeckel, B. Hannover & S. Leffelsend (Hrsg.), Selbst, Motivation und Emotion. Dokumentation des 4. Dortmunder Symposions für Pädagogische Psychologie (S. 33-43). Berlin: Logos.Google Scholar
  27. Mücke, J.S. & Schründer-Lenzen, A. (2008). Zur Parallelität der Schulleistungsentwicklung von Jungen und Mädchen im Verlauf der Grundschule. In B. Rendtorff & A. Prengel (Hrsg.), Jahrbuch Frauenund Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft, Bd. 4 (S. 135-146). Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  28. Pelkner, A.-K. & Boenke, K. (2003). Streber als Leistungsverweigerer. Projektidee und erstes Datenmaterial einer Studie zu mathematischen Schulleistungen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6, 106-125.CrossRefGoogle Scholar
  29. Prenzel, M., Baumert, J., Blum, W., Lehmann, R., Leutner, D., Neubrand, M., Pekrun, R., Rolff, H.-G., Rost, J. & Schiefele, U. (Hrsg.). (2004). PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  30. Rheinberg, F. (2006). Motivation. (6. Auflage). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  31. Rost, D. H. (1993). Persönlichkeitsmerkmale hochbegabter Kinder. In D. H. Rost (Hrsg.), Lebensumweltanalyse hochbegabter Kinder (S. 105-137). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  32. Rost, D.H. & Schermer, F.J. (2006). Leistungsängstlichkeit. In D.H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3. Aufl., S. 404–416). Weinheim: PVU.Google Scholar
  33. Rost, D. H. & Schermer, F. J. (2007). Differentielles Leistungsangst Inventar (DAI): Handbuch (2. Aufl.). Frankfurt: Swets Test Services.Google Scholar
  34. Rustemeyer, R. (1999). Geschlechtstypische Erwartungen zukünftiger Lehrkräfte bezüglich des Unterrichtsfaches Mathematik und korrespondierende (Selbst-) Einschätzungen von Schülerinnen und Schülern. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 46, 187-200.Google Scholar
  35. Rustemeyer, R & Jubel, A. (1996). Geschlechtsspezifische Unterschiede im Unterrichtsfach Mathematik hinsichtlich der Fähigkeitseinschätzung, Leistungserwartung, Attribution sowie im Lernaufwand und im Interesse. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 10, 13-25.Google Scholar
  36. Spiel, C., Wagner, P. & Fellner, G. (2002). Wie lange arbeiten Kinder zu Hause für die Schule? Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 34, 125-135.CrossRefGoogle Scholar
  37. Stipek, D. J. & Gralinski, J. H. (1991). Gender differences in children’s achievement-related beliefs and emotional responses to success and failure in mathematics. Journal of Educational Psychology, 83, 361-371.CrossRefGoogle Scholar
  38. Thurner, F. & Tewes, U. (2000). KAT II. Kinder-Angst-Test II. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  39. Tiedemann, J. (1995). Geschlechtstypische Erwartungen von Lehrkräften im Mathematikunterricht in der Grundschule. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 9, 153-161.Google Scholar
  40. Tiedemann, J. & Faber, G. (1995). Mädchen im Mathematikunterricht: Selbstkonzept und Kausalattributionen im Grundschulalter. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 27, 61-71.Google Scholar
  41. Weaver-Hightower, M. B. (2008). The politics of policy in boys’ education: Getting boys „Right.” New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  42. Ziegler, A. & Heller, K. A. (1998). Motivationsförderung mit Hilfe eines Reattributionstrainings. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 44, 216-229.Google Scholar
  43. Ziegler, A. & Schober, B. (2001). Theoretische Grundlagen und praktische Anwendungen von Reattributionstrainings. Regensburg: Roderer Verlag.Google Scholar
  44. Zimmer, K., Stick, A., Burba, D. & Prenzel, M. (2006). PISA 2003) – Kompetenzmuster von Jungen und Mädchen im deutschen Ländervergleich. Unterrichtswissenschaft, 34 (4), 310-327.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Barbara Moschner

There are no affiliations available

Personalised recommendations