Advertisement

Markt und Moral. Transnationale Arbeitsteilung und Netzwerksolidarität

  • Richard Münch
  • Sabine Frerichs
Chapter

Auszug

Der vorliegende Aufsatz steht in einem größeren, wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Forschungszusammenhang, der sich aus einer Mehrebenenperspektive heraus mit der ‚Öffnung‘ und ‚Schließung‘ von Märkten und Sozialräumen befasst, also — vereinfacht gesagt — die Wechselwirkung von globalen, europäischen und nationalen (Markt- und Sozial-)Ordnungen untersucht. Im Mittelpunkt stehen dabei Prozesse der ‚Europäisierung‘ und ‚Globalisierung‘, mit denen sich eine Öffnung (Deregulierung), Erweiterung und neuerliche Schließung (Reregulierung) von Märkten verbindet. Die Liberalisierung und Vereinheitlichung von Marktordnungen über volkswirtschaftliche Grenzen hinaus setzt jedoch auch die nationalstaatlich umschriebenen Sozialordnungen unter Anpassungsdruck; auch hier kommt es zu einer Dynamik der (nationalen) Deregulierung und (europäischen und globalen) Reregulierung. Insgesamt entstehen aus dem Ebenen übergreifenden Zusammenspiel von wirtschafts- und sozialpolitischer Öffnung und Schließung somit neue, offenere und flexiblere Formen der Ordnung von Märkten und Sozialräumen, deren besonderer Beschaffenheit das Untersuchungsinteresse gilt. An die Stelle herkömmlicher (nationaler) Koordinations- und Integrationsmuster treten zunehmend neue (supra- und transnationale) Formen gesellschaftlicher — wirtschaftlicher, politischer, rechtlicher, moralischer — Integration und Koordination, deren größere Offenheit und Flexibilität jedoch sozial höchst voraussetzungsreich ist und deswegen stets prekär bleibt. Die entscheidende Frage lautet daher, wie europäisierte und globalisierte (also gleichermaßen ‚entstaatlichte‘ und ‚entnationalisierte‘) Ordnungsformen jenseits des Nationalstaats auf Dauer gestellt, d. h. institutionalisiert werden können. In dieser institutionentheoretischen Stoßrichtung findet sich neben der Mehrebenenanalytik ein zweites Verbindungselement der in diesem Forschungsschwerpunkt versammelten Disziplinen — geht es doch letztlich um die Analyse der Märkte wie Sozialräume konstituierenden Institutionen und deren Wandel im Übergang von nationalen zu übernationalen Regelungskontexten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baurmann, Michael, 1999: Durkheims individualistische Theorie der sozialen Arbeitsteilung. S. 85–114 in: Friedrichs, Jürgen und Wolfgang Jagodzmski (Hg.), Soziale Integration. Sonderheft 39 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Beckert, Jens, 2007: The Great Transformation of Embeddedness. Karl Polanyi and the New Economic Sociology. MPIfG Discussion Paper 07/1.Google Scholar
  3. Berger, Peter L. und Thomas Luckmann, 1970: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. 2. Aufl., Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  4. Bogdandy, Armin von, 2001a: Verfassungsrechtliche Dimensionen der Welthandelsorganisation 1. Teil. Entkoppelung von Recht und Politik oder neue Wege globaler Demokratie? Kritische Justiz 34: S. 264–281.Google Scholar
  5. Bogdandy, Armin von, 2001b: Verfassungsrechtliche Dimensionen der Welthandelsorganisation 2. Teil. Entkoppelung von Recht und Politik oder neue Wege globaler Demokratie? Kritische Justiz 34: S. 425–441.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre, 2005: The Social Structures of the Economy. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  7. Durkheim, Emile, 1961: Die Regeln der soziologischen Methode. Frz. Orig. v. 1895, Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  8. Durkheim, Emile, 1977: Über die Teilung der sozialen Arbeit. Frz. Orig. v. 1893, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Esping-Andersen, Gøsta, 1990: The Three Worlds of Welfare Capitalism. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  10. Fligstein, Neil, 1990: The Transformation of Corporate Control. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  11. Fligstein, Neil, 2001: The Architecture of Markets. An Economic Sociology of Twenty-First Century Capitalist Societies. Princeton/NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  12. Frerichs, Sabine, 2006: Judicial Governance in der europäischen Rechtsgemeinschaft. Integration durch Recht(sprechung) jenseits des Staates. Diss., Universität Bamberg.Google Scholar
  13. Gislain, Jean-Jacques und Philippe Sterner, 1999: American Institutionalism and Durkheimian Positive Economics. Some Connections. History of Political Economy 31: S. 273–296.CrossRefGoogle Scholar
  14. Greve, Jens und Bettina Heintz, 2005: Die „Entdeckung“ der Weltgesellschaft. Entstehung und Grenzen der Weltgesellschaftstheorie. S. 89–119 in: Heintz, Bettina, Richard Münch und Hartmann Tyrell (Hg.), Weltgesellschaft. Theoretische Zugänge und empirische Problemlagen. Sonderheft der Zeitschrift für Soziologie. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  15. Hall, Peter A. und David Soskice (Hg.), 2001: Varieties of Capitalism. The Institutional Foundations of Comparative Advantage. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  16. Hiß, Stefanie, 2006: Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung? Ein soziologischer Erklärungsversuch. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  17. Hodgson, Geoffrey M., 1998: The Approach of Institutional Economics. Journal of Economic Literature 36: S. 166–192.Google Scholar
  18. Jessop, Bob und Ngai-Ling Sum, 2006: Beyond the Regulation Approach. Putting Capitalist Economies in their Place. Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  19. Kron, Thomas und Melanie Reddig, 2003: Der Zwang zur Moral und die Dimensionen moralischer Autonomie bei Durkheim. S. 165–191 in: Junge, Matthias (Hg.), Macht und Moral. Beiträge zur Dekonstruktion von Moral. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Krücken, Georg, 2002: Amerikanischer Neo-Institutionalismus — europäische Perspektiven. Sociologia Internationalis 40: S. 227–259.Google Scholar
  21. Langer, Stefan, 1995: Grundlagen einer internationalen Wirtschaftsverfassung. Strukturprinzipien, Typik und Perspektiven anhand von Europäischer Union und Welthandelsorganisation. München: Beck.Google Scholar
  22. Lockwood, David, 1971: Soziale Integration und Systemintegration. S. 124–137 in: Zapf, Wolfgang (Hg.), Theorien des sozialen Wandels. 3. Aufl., Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  23. Maduro, Miguel Poiares, 1998: We the Court. The European Court of Justice and the European Economic Constitution. A Critical Reading of Article 30 of the EC Treaty. Oxford: Hart.Google Scholar
  24. Maduro, Miguel Poiares, 2001: Is There Any Such Thing as Free or Fair Trade? A Constitutional Analysis of the Impact of International Trade on the European Social Model. S. 257–282 in: de Búrca, Gráinne und Joanne Scott (Hg.), The EU and the WTO. Legal and Constitutional Issues. Oxford: Hart.Google Scholar
  25. Merton, Robert K., 1994: Durkheim’s „Division of Labor in Society“. Orig. v. 1934. Sociological Forum 9: S. 17–25.Google Scholar
  26. Meyer, John W., 2005: Weltkultur. Wie die westlichen Prinzipien die Welt durchdringen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Müller, Hans-Peter, 1994: Social Differentiation and Organic Solidarity. The „Division of Labor“ Revisited. Sociological Forum 9: S. 73–86.Google Scholar
  28. Münch, Richard, 1998: Globale Dynamik, lokale Lebenswelten. Der schwierige Weg in die Weltgesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Münch, Richard, 2000: Strukturwandel der Sozialintegration durch Europäisierung. S. 205–225 in: Bach, Maurizio (Hg.), Die Europäisierung nationaler Gesellschaften. Sonderheft 40 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Münch, Richard, 2001: Offene Räume. Soziale Integration diesseits und jenseits des Nationalstaats. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Münch, Richard, 2005: Die Konstruktion des Welthandels als legitime Ordnung der Weltgesellschaft. S. 290–313 in: Heintz, Bettina, Richard Münch und Hartmann Tyrell (Hg.), Weltgesellschaft. Theoreti-sche Zugänge und empirische Problemlagen. Sonderheft der Zeitschrift für Soziologie. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  32. Münch, Richard und Sebastian Büttner, 2006: Die europäische Teilung der Arbeit. Was können wir von Emile Durkheim lernen? S. 65–107 in: Heidenreich, Martin (Hg.), Die Europäisierung sozialer Ungleichheit. Zur transnationalen Klassen-und Sozialstrukturanalyse. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  33. Nee, Victor, 2005: The New Institutionalisms in Economics and Sociology. S. 49–74 in: Smelser, Neil J. und Richard Swedberg (Hg.), The Handbook of Economic Sociology. 2. Aufl., Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  34. Parsons, Talcott, 1993: Durkheims Beitrag zur Theorie der Integration sozialer Systeme. Orig. v. 1967. Berliner Journal für Soziologie 3: S. 447–468.Google Scholar
  35. Rieger, Elmar und Stephan Leibfried, 2001: Grundlagen der Globalisierung. Perspektiven des Wohlfahrtsstaates. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Rueschemeyer, Dietrich, 1994: Variations on Two Themes in Durkheim’s „Division du travail“. Power, Solidarity, and Meaning in Division of Labor. Sociological Forum 9: S. 59–71.Google Scholar
  37. Schmid, Michael, 1989: Arbeitsteilung und Solidarität. Eine Untersuchung zu Emile Durkheims Theorie der sozialen Arbeitsteilung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 41: S. 619–643.Google Scholar
  38. Schmid, Michael und Andrea Maurer, 2003: Institution und Handeln. S. 9–46 in: Schmid, Michael und Andrea Maurer (Hg.), Ökonomischer und soziologischer Institutionalismus. Interdisziplinäre Beiträge und Perspektiven der Institutionentheorie und-analyse. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  39. Scott, W. Richard, 2001: Institutions and Organizations. 2. Aufl., Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  40. Streeck, Wolfgang, 2000: Competitive Solidarity. Rethinking the „European Social Model“. S. 245–261 in: Hinrichs, Karl, Herbert Kitschelt und Helmut Wiesenthal (Hg.), Kontingenz und Krise. Institutionenpolitik in kapitalistischen und postsozialistischen Gesellschaften. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  41. Teubner, Gunther, 2002: Breaking Frames. Economic Globalization and the Emergence of lex mercatoria. European Journal of Social Theory 5: S. 199–217.CrossRefGoogle Scholar
  42. Teubner, Gunther, 2003: Der Umgang mit den Rechtsparadoxien. Derrida, Luhmann, Wiethölter. S. 25–45 in: Joerges, Christian und Gunther Teubner (Hg.), Rechtsverfassungsrecht. Recht-Fertigung zwischen Privatrechtsdogmatik und Gesellschaftstheorie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  43. Tiryakian, Edward A., 1994: Revisiting Sociology’s First Classic. „The Division of Labor in Society“ and its Actuality. Sociological Forum 9: S. 3–16.Google Scholar
  44. Weber, Max, 1923: Wirtschaftsgeschichte. Abriss der universalen Sozial-und Wirtschaftsgeschichte. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Richard Münch
    • 1
  • Sabine Frerichs
    • 1
  1. 1.Otto-Friedrich-Universität BambergDeutschland

Personalised recommendations