Advertisement

Paradigmengeschichte der Journalismusforschung

  • Martin LöffelholzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die theoretische Beschreibung des Journalismus besitzt im deutschen Sprachraum eine 170-jährige Tradition. Journalismustheorien haben sich dabei weder linear-kumulativ noch als Abfolge normaler und revolutionärer Phasen entwickelt. Aus heutiger Sicht erscheint die Emergenz wissenschaftlicher Theorien zum Journalismus vielmehr als diskontinuierliche Herausbildung einer Multiperspektive. Die enorm große Zahl theoretischer Ansätze kann dabei auf acht Theoriekonzepte konzentriert werden, die für die Journalismusforschung besonders relevant sind: normativer Individualismus, materialistische Medientheorie, analytischer und legitimistischer Empirismus, (kritische) Handlungstheorien, funktionalistische Systemtheorien, integrative Sozialtheorien sowie Cultural Studies.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Löffelholz, M. und Rothenberger, L. (2011): Eclectic continuum, distinct discipline or sub-domain of communication studies? Theoretical considerations and empirical findings on the disciplinarity, multidisciplinarity and transdisciplinarity of journalism studies. In: Brazilian Journalism Research, 7(1), 7–29.Google Scholar
  2. Auf Basis einer Inhaltsanalyse von Fachzeitschriften wird die Relevanz der verschiedenen journalismusbezogenen Theoriekonzepte erläutert.Google Scholar
  3. Quandt, T. und Scheufele, B. (Hrsg.) (2011): Ebenen der Kommunikation. Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Der Sammelband bietet einen Überblick zum Stand der sozialintegrativen Theorien und ihrer Relevanz für die Kommunikations- und Journalismusforschung.Google Scholar
  5. Scholl, A. und Weischenberg, S. (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Die Autoren diskutieren den Stand der journalismusbezogenen Theoriebildung und beschreiben aus systemtheoretischer Sicht Strukturen und Funktionen des Journalismus.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Altmeppen, K.-D. & Löffelholz, M. (1998): Zwischen Verlautbarungsorgan und, vierter Gewalt‘. Strukturen, Abhängigkeiten und Perspektiven des politischen Journalismus. In: U. Sarcinelli (Hrsg.): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 97–123.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bacon, F. (1966 [1783]): Über die Würde und den Fortgang der Wissenschaften (Nachdruck des Originals von 1783). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Bastin, G. (2003): Ein Objekt, das sich weigert: Der Journalismus in der Soziologie Pierre Bourdieus. Einige Bemerkungen über das ‚journalistische Feld‘. In: Publizistik, (3), 258–273.Google Scholar
  4. Baum, A. (1994): Journalistisches Handeln. Eine kommunikationstheoretisch begründete Kritik der Journalismusforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Böckelmann, F. (1993): Journalismus als Beruf. Bilanz der Kommunikatorforschung im deutschsprachigen Raum von 1945 bis 1990. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Bücher, K. (1926 [1917]): Gesammelte Aufsätze zur Zeitungskunde. Tübingen: Laupp.Google Scholar
  7. Donsbach, W. (1982): Legitimationsprobleme des Journalismus. Gesellschaftliche Rolle der Massenmedien und berufliche Einstellungen von Journalisten. Freiburg, München: Alber.Google Scholar
  8. Donsbach, W. (1993): Redaktionelle Kontrolle im Journalismus: Ein internationaler Vergleich. In: W. A. Mahle (Hrsg.): Journalisten in Deutschland. Nationale und internationale Vergleiche und Perspektiven. München: Ölschläger, 143–160.Google Scholar
  9. Dovifat, E. (1962): Zeitungslehre. Band 1: Theoretische und rechtliche Grundlagen – Nachricht und Meinung – Sprache und Form. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  10. Duchkowitsch, W., Hausjell, F., Pöttker, H. & Semrad, B. (Hrsg.) (2009): Journalistische Persönlichkeit. Fall und Aufstieg eines Phänomens. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  11. Dygutsch-Lorenz, I. (1971): Die Rundfunkanstalt als Organisationsproblem. Düsseldorf: Bertelsmann Universitätsverlag.Google Scholar
  12. Esposito, E. (1998): Interpenetration. In: C. Baraldi, G. Corsi & E. Esposito (Hrsg.): GLU. Glossar zu Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Everth, E. (1927): Zeitungskunde und Universität. Antrittsvorlesung gehalten am 20. November 1926. Jena: Fischer.Google Scholar
  14. Featherstone, M. (1990): Global Culture. London: Sage.Google Scholar
  15. Giddens, A. (1988): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  16. Gieber, W. (1956): Across the Desk: A Study of 16 Telegraph Editors. In: Journalism Quarterly, 33, 423–432.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gottschlich, M. (1980): Journalismus und Orientierungsverlust. Grundprobleme öffentlich-kommunikativen Handelns. Wien, Köln, Graz: Böhlau.Google Scholar
  18. Hanitzsch, T. (2007). Deconstructing Journalism Culture: Towards a universal theory. Communication Theory, 17, 367–385.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hanitzsch, T. & Mellado, C. (2011). What Shapes the News around the World? How journalists in 18 countries perceive influences on their work. International Journal of Press/Politics, 16, 404–426.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hejl, P. M. (1992): Selbstorganisation und Emergenz in sozialen Systemen. In: W. Krohn & G. Küppers (Hrsg.): Emergenz: Die Entstehung von Ordnung, Organisation und Bedeutung. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 269–292.Google Scholar
  21. Hepp, A. & Löffelholz, M. (2002) (Hrsg.): Grundlagentexte zur transkulturellen Kommunikation. Konstanz: UVK-Medien (UTB).Google Scholar
  22. Jäger, K. (1926): Zeitungswissenschaft (Journalistik). Dessau: Dünnhaupt.Google Scholar
  23. Kaesler, D. (1999) (Hrsg.): Klassiker der Soziologie. Von August Comte bis Norbert Elias. München: Beck.Google Scholar
  24. Keel, G. (2011): Journalisten in der Schweiz. Eine Berufsfeldstudie im Zeitverlauf. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Kepplinger, H. M. (1979): Angepaßte Außenseiter. Ergebnisse und Interpretationen der Kommunikatorforschung. In: H. M. Kepplinger (Hrsg.): Angepaßte Außenseiter. Was Journalisten denken und wie sie arbeiten. Freiburg, München: Alber, 7–28.Google Scholar
  26. Klaus, E. (1998): Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung. Zur Bedeutung der Frauen in den Massenmedien und im Journalismus. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Köcher, R. (1985): Spürhund und Missionar. Eine vergleichende Untersuchung über Berufsethik und Aufgabenverständnis britischer und deutscher Journalisten. Universität München: Dissertation.Google Scholar
  28. Kuhn, T. S. (1976): Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen (2. Auflage). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Kutsch, A. (1988): Max Webers Anregung zur empirischen Journalismusforschung. Die ‚Zeitungs-Enquête‘ und eine Redakteurs-Umfrage. In: Publizistik, 33(1), 5–31.Google Scholar
  30. Löffelholz, M. (2003): Kommunikatorforschung: Journalistik. In: G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg.): Öffentliche Kommunikation. Handbuch Kommunikations- und Medienwissenschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 28–53.Google Scholar
  31. Löffelholz, M. & Rothenberger, L. (2011): Eclectic continuum, distinct discipline or sub-domain of communication studies? Theoretical considerations and empirical findings on the disciplinarity, multidisciplinarity and transdisciplinarity of journalism studies. In: Brazilian Journalism Research, 7(1), 7–29.Google Scholar
  32. Merten, K. (1999): Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Band 1: Grundlagen der Kommunikationswissenschaft. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  33. Prutz, R. (1971 [1845]): Geschichte des deutschen Journalismus. 1. Teil (Faksimiledruck nach der 1. Auflage). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  34. Quandt, T. & Scheufele, B. (Hrsg.) (2011): Ebenen der Kommunikation. Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Redelfs, M. (1996): Investigative reporting in den USA. Strukturen eines Journalismus der Machtkontrolle. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  36. Rothenberger, L. & Auer, C. (2013): Normativität in der Kommunikatorforschung: Journalistik. In: M. Karmasin, M. Rath & B. Thomaß (Hrsg.): Normativität in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS, 19–48.CrossRefGoogle Scholar
  37. Rühl, M. (1969): Die Zeitungsredaktion als organisiertes soziales System. Bielefeld: Bertelsmann Universitätsverlag.Google Scholar
  38. Rühl, M. (1980): Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz: von Hase & Koehler.Google Scholar
  39. Rühl, M. (1992): Theorie des Journalismus. In: R. Burkart & W. Hömberg (Hrsg.): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. Wien: Braumüller. 117–133.Google Scholar
  40. Rühl, M. (2000): Des Journalismus vergangene Zukunft. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 65–79.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schimank, U. (1988): Gesellschaftliche Teilsysteme als Akteurfiktionen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 40(3), 619–639.Google Scholar
  42. Schimank, U. (2000): Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  43. Schneider, B., Schönbach, K. & Stürzebecher, D. (1993): Westdeutsche Journalisten im Vergleich. Jung, professionell und mit Spaß an der Arbeit. In: Publizistik, 38(1), 5–30.Google Scholar
  44. Scholl, A. & Weischenberg S. (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schulz, R. (1974): Entscheidungsstrukturen der Redaktionsarbeit. Eine vergleichende empirische Analyse des redaktionellen Entscheidungshandelns der regionalen Abonnementzeitungen unter besonderer Berücksichtigung der Einflußbeziehungen zwischen Verleger und Redaktion. Universität Mainz: Dissertation.Google Scholar
  46. Schwarzkopf, J. von (1795): Über Zeitungen. Frankfurt am Main: Varrentrap und Wennen. (Neudruck: Schwarzkopf, J. von (1993): Über Zeitungen. München: Fischer).Google Scholar
  47. Sievert, H. (1998): Europäischer Journalismus. Theorie und Empirie aktueller Medienkommunikation in der Europäischen Union. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  48. Weber, M. (1924): Gesammelte Aufsätze zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  49. Weischenberg, S. (1992): Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation. Band 1: Mediensysteme, Medienethik, Medieninstitutionen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  50. Weischenberg, S. (1994): Journalismus als soziales System. In: K. Merten, S. J. Schmidt & S. Weischenberg (Hrsg.): Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag, 427–454.CrossRefGoogle Scholar
  51. Weischenberg, S. (1995): Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation. Band 2: Medientechnik, Medienfunktionen, Medienakteure. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  52. Weischenberg, S., Löffelholz, M. & Scholl, A. (1993): Journalismus in Deutschland. Design und erste empirische Befunde der Kommunikatorstudie. In: Media Perspektiven, (1), 21–33.Google Scholar
  53. Weischenberg, S., Löffelholz, M. & Scholl, A. (1994): Merkmale und Einstellungen von Journalisten. Journalismus in Deutschland II. In: Media Perspektiven, (4), 154–167.Google Scholar
  54. Weischenberg, S., Malik, M. & Scholl, A. (2006): Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  55. Weiß, H. J. (1977): Journalismus als Beruf. Forschungssynopse. In: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (Hrsg.): Kommunikationspolitische und kommunikationswissenschaftliche Forschungsprojekte der Bundesregierung (1974–1978). Bonn, 109–139.Google Scholar
  56. White, D. M. (1950): The ‚Gatekeeper‘: A Case Study in the Selection of News. In: Journalism Quarterly, 27, 383–390.Google Scholar
  57. Wilkens, J. (1937): Zeitungswissenschaft auf dem Weg zur Praxis. Der neue einheitliche Studienplan. In: Zeitungs-Verlag, 21(35), 363.Google Scholar
  58. Willke, H. (1996): Systemtheorie I: Grundlagen (5., überarbeitete Auflage). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  59. Wuttke, H. (1866): Die deutschen Zeitschriften und die Entstehung der öffentlichen Meinung. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.TU IlmenauIlmenauDeutschland

Personalised recommendations