Advertisement

Die Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS)/DIE LINKE

  • Armin Pfahl-Traughber
Chapter

Zusammenfassung

Mit der Erweiterung der Bundesrepublik Deutschland um die fünf neuen Länder kam es ab 1990 auch zur Erweiterung des Parteienspektrums im Bundestag. Fortan waren Abgeordnete der Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) bzw. der Partei Die Linke dort mit Mandaten präsent. Die damit einhergehende Bedeutung löste auch eine politikwissenschaft liche Beschäft igung aus, welche in diesem Fall in der Perspektive der Extremismus-, der Parteien- und der Wahlforschung mündete.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berend, Manfred (2006): Eine Geschichte der PDS. Von der zerbröckelnden Staatspartei zur Linkspartei. Köln: Neuer ISP-Verlag.Google Scholar
  2. Bergsdorf, Harald (2008): Die neue „Linke“. Partei zwischen Kontinuität und Kurswechsel. Köln: Bouvier-Verlag.Google Scholar
  3. Bortfeldt, Heinrich (1992): Von der SED zur PDS. Wandlung zur Demokratie? Bonn: Bouvier- Verlag.Google Scholar
  4. Brie, Michael (Hrsg.) (2005): Die Linkspartei. Ursprünge, Ziele, Erwartungen. Berlin: Karl Dietz- Verlag.Google Scholar
  5. Brie, Michael/Herzig, Martin/Koch, Thomas (Hrsg.) (1995): Die PDS. Postkommunistische Kaderorganisation, ostdeutscher Traditionsverein oder linke Volkspartei? Empirische Befunde & kontroverse Analysen. Köln: PapyRossa Verlag.Google Scholar
  6. Brie, Michael/Hildebrandt, Cornelia/Meuche-Mäker, Meinhard (Hrsg.) (2007): DIE LINKE. Wohin verändert sie die Republik? Berlin: Karl Dietz-Verlag.Google Scholar
  7. Butzlaff, Felix (2007): Als David gegen die Goliaths? Der Wahlkampf der Linkspartei zwischen Protest und Alternative, in: Spier, Tim et al. (Hrsg.): Die Linkspartei. Zeitgemäße Idee oder Bündnis ohne Zukunft? Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft en, S. 239–274.Google Scholar
  8. Ditfurth, Christian von (1998): Ostalgie oder linke Alternative. Meine Reise durch die PDS. Köln: Verlag Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  9. Eckert, Rainer/Faulenbach, Rainer (Hrsg.) (1996): Halbherziger Revisionismus: Zum postkommunistischen Geschichtsbild. München: Olzog Verlag.Google Scholar
  10. Everts, Carmen (2000): Politischer Extremismus. Th eorie und Analyse am Beispiel der Parteien REP und PDS. Berlin: Weißensee Verlag.Google Scholar
  11. Fraude, Andreas (1993): „Reformsozialismus“ statt „Realsozialismus“? Von der SED zur PDS. Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  12. Gerner, Manfred (1994): Partei ohne Zukunft? Von der SED zur PDS. München: Verlag Th omas Tilsner.Google Scholar
  13. Gerth, Michael (2003): Die PDS und die ostdeutsche Gesellschaft im Transformationsprozess. Wahlerfolge und politisch-kulturelle Kontinuitäten. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  14. Hartleb, Florian (2004): Rechts- und Linkspopulismus. Eine Fallstudie anhand von Schill-Partei und PDS. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft en.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hüllen Rudolf van (2009): „Die Linke“ stellen. Handreichungen zur politischen Auseinandersetzung, Sankt Augustin: Eigenverlag der Konrad Adenauer-Stift ung.Google Scholar
  16. Jesse, Eckhard/Lang, Jürgen P. (2008): DIE LINKE – der smarte Extremismus einer deutschen Partei. München: Olzog-Verlag.Google Scholar
  17. Jörs, Inka (2006): Postsozialistische Parteien. Polnische SLD und ostdeutsche PDS im Vergleich. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft en.Google Scholar
  18. Klein, Markus/Caballero, Claudio (1996): Rückwärtsgewandt in die Zukunft. Die Wähler der PDS bei der Bundestagswahl 1994, in: Politische Vierteljahresschrift, 37 Jg., Heft 2, S. 229–247.Google Scholar
  19. Knabe, Hubertus (2009): Honeckers Erben. Die Wahrheit über DIE LINKE. Berlin: Propyläen- Verlag.Google Scholar
  20. Lang, Jürgen P. (2003): Ist die PDS eine demokratische Partei? Eine extremismustheoretische Untersuchung. Baden-Baden: Nomos-Verlag.Google Scholar
  21. Lorenz, Robert (2007): Techniker der „kalten Fusion“. Das Führungspersonal der Linkspartei, in: Spier, Tim et al. (Hrsg.): Die Linkspartei. Zeitgemäße Idee oder Bündnis ohne Zukunft? Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft en, S. 275–324.Google Scholar
  22. Mannewitz, Tom (2012): Linksextremistische Parteien in Europa nach 1990. Ursachen für Wahlerfolge und -misserfolge. Baden-Baden: Nomos-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Meuche-Mäker, Meinhard (2005): Die PDS im Westen 1990–2005. Schlussfolgerungen für eine neue Linke. Berlin: Karl Dietz-Verlag.Google Scholar
  24. Micus, Matthias (2007): Stärkung des Zentrums. Perspektiven, Risiken und Chancen des Fusionsprozesses von PDS und WASG, in: Spier, Tim et al. (Hrsg.): Die Linkspartei. Zeitgemäße Idee oder Bündnis ohne Zukunft? Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft en, S. 185–238.Google Scholar
  25. Moreau, Patrick (1992): PDS. Anatomie einer postkommunistischen Partei. Bonn: Bouvier-Verlag.Google Scholar
  26. Moreau, Patrick (1998): Die PDS: Profi l eine antidemokratischen Partei. München: Hanns Seidel- Stift ung.Google Scholar
  27. Moreau, Patrick/Lang, Jürgen (1994): Was will die PDS? Berlin: Ullstein-Verlag.Google Scholar
  28. Moreau, Patrick/Lang, Jürgen (1995): Linksextremismus. Eine unterschätzte Gefahr. Bonn: Bouvier- Verlag.Google Scholar
  29. Moreau, Patrick/Schorpp-Grabiak, Rita (2002): „Man muss so radikal sein wie die Wirklichkeit“ – Die PDS: eine Bilanz. Baden-Baden: Nomos Verlagsanstalt.Google Scholar
  30. Nachtwey, Oliver (2007): Im Westen was Neues. Die Entstehung der Wahlalternative Arbeit & soziale Gerechtigkeit, in: Spier, Tim et al. (Hrsg.): Die Linkspartei. Zeitgemäße Idee oder Bündnis ohne Zukunft? Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft en, S. 155–184.Google Scholar
  31. Neu, Viola 2004: Das Janusgesicht der PDS. Wähler und Partei zwischen Demokratie und Extremismus. Baden-Baden: Nomos-Verlag.Google Scholar
  32. Neugebauer, Gero/Stöss, Richard (1996): Die PDS. Geschichte. Organisation. Wähler. Konkurrenten. Opladen: Verlag Leske und Budrich.Google Scholar
  33. Niedermayer, Oskar (2005): Die Wählerschaft der Linkspartei.PDS 2005: Sozialstruktureller Wandel bei gleich bleibender politischer Positionierung, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 37. Jg., Heft 3, S. 523–538.Google Scholar
  34. Peters, Tim (2006): Der Antifaschismus der PDS aus antiextremistischer Sicht. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft en.CrossRefGoogle Scholar
  35. Pfahl-Traughber, Armin (1995): Wandlung zur Demokratie? Die programmatische Entwicklung der PDS, in: Deutschland Archiv, 28. Jg., Nr. 4, S. 359–369.Google Scholar
  36. Pfahl-Traughber, Armin (2011): Antisemitismus und Israelfeindlichkeit in der Partei „Die Linke“. Eine kritische Prüfung einschlägiger Vorwürfe. Bundeszentrale für Politische Bildung. http://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/deutschlandarchiv/53060/antisemitismus-und-dielinke?p=all (28.11.2012).
  37. Prinz, Sebastian (2010): Die programmatische Entwicklung der PDS. Kontinuität und Wandel der Politik einer sozialistischen Partei. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft en.CrossRefGoogle Scholar
  38. Probst, Lothar (2000): Die PDS von der Staats- zur Regierungspartei. Eine Studie aus Mecklenburg- Vorpommern. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  39. Reißig, Rolf (2005): Mitregieren in Berlin. Die PDS auf dem Prüfstand. Berlin: Karl Dietz Verlag.Google Scholar
  40. Salzborn, Samuel/Voigt, Sebastian (2011): Antisemiten als Koalitionspartner? Die Linkspartei zwischen antizionistischem Antisemitismus und dem Streben nach Regierungsfähigkeit, in: Zeitschrift für Politik 58, Nr. 3, S. 290–309.Google Scholar
  41. Schoen, Harald/Falter, Jürgen W. (2005): Die Linkspartei und ihre Wähler, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 51–52/2005, S. 33–40.Google Scholar
  42. Spier, Tim et al. (Hrsg.) (2007): Die Linkspartei. Zeitgemäße Idee oder Bündnis ohne Zukunft? Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft en.Google Scholar
  43. Stöss, Richard (2008): Die Linke. Zur Beobachtung der Partei durch den Verfassungsschutz. Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/politik/extremismus/linksextremismus/33654/die-linke-r-stoess (28.11.2012).
  44. Walter, Franz (2007): Eliten oder Unterschichten? Die Wähler der Linken, in: Spier, Tim et al. (Hrsg.): Die Linkspartei.eitgemäße Idee oder Bündnis ohne Zukunft? Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft en, S. 325–337.Google Scholar
  45. Welzel, Christian (1992): Von der SED zur PDS. Eine doktringebundene Staatspartei auf dem Weg zu einer politischen Partei im Konkurrenzsystem? Mai 1989 bis April 1990. Frankfurt/M.: Peter Lang-Verlag.Google Scholar
  46. Wittich, Dietmar (1995): Mitglieder und Wähler der PDS, in: Brie, Michael/Herzig, Martin/Koch, Thomas (Hrsg.): Die PDS. Postkommunistische Kaderorganisation, ostdeutscher Traditionsverein oder linke Volkspartei? Empirische Befunde & kontroverse Analysen. Köln: PapyRossa Verlag, S. 58–80.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Armin Pfahl-Traughber
    • 1
  1. 1.BrühlDeutschland

Personalised recommendations