Advertisement

Betriebliche Kompetenzentwicklung oder Lebenskompetenz?

  • Wolfgang Hendrich

Zusammenfassung

Seit einiger Zeit beginnt die Verwendung des Kompetenzbegriffs, den der Qualifikation zu verdrängen. Vor allem in der Literatur zur betrieblichen Weiterbildung wird reklamiert, mit diesem Begriff nicht nur eine semantische Innovation zu bezeichnen, sondern eine neue Perspektive einzunehmen (Becker and Rother 1998, S. 14/15). Lassen sich definitorisch Qualifikationen und Kompetenzen analytisch noch dadurch unterscheiden, daß Kompetenzen als „Kombination von Ressourcen (Kenntnisse, Fähigkeiten, Haltungen usw.), die eingesetzt werden, um (...) ein spezifisches Ziel zu erreichen“ und Qualifikationen als „Sets von Kompetenzen, die durch eine externe Autorität anerkannt werden“ (Kadishi 1998, S. 5) verstanden werden, so bleibt zum einen die Frage nach der Funktion der Inflationierung des Kompetenzbegriffs und dessen Konsequenzen für individuelle Bildungs- und Qualifizierungsprozesse sowie Arbeitsmarktchancen. Zum anderen ist danach zu fragen, inwieweit die Interessen der Subjekte sich in diesem Kompetenzbegriff wiederfinden, oder womöglich mit ihm konfligieren und gänzlich andere Kompetenzen einfordern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alaluf, M. and Stroobants, M. (1994): Mobilisiert Kompetenz den Arbeitnehmer ? In: Europäische Zeitschrift Berufsbildung 1 /1994, S. 49–60Google Scholar
  2. Angestelltenkammer Bremen (1993): Gesundheit und Lebensqualität. Ergebnisbericht zu einer Untersuchung des Zentrums für Sozialpolitik über Arbeit und Freizeit, Gesundheit und Krankheit im Land Bremen, BremenGoogle Scholar
  3. Bader, R. (1990): Entwicklung beruflicher Handlungskompetenz in der Berufsschule, Soest: Landsinstitut für Schule und WeiterbildungGoogle Scholar
  4. Baethge, M. and Schiersmann, C. (1998): Prozeßorientierte Weiterbildung — Zu einem neuen Paradigma betrieblicher Kompetenzentwicklung. In: Quem-Bulletin 6 /1998, S. 4–9Google Scholar
  5. Barnett, R. (1994): The Limits of Competences — Knowledge, Higher Education and Society, Buckingham, Open University PressGoogle Scholar
  6. Becker-Schmidt, R. (o.J.): Apparate denken, wir Menschen lenken? Überlegungen zum Verhältnis von Computertechnologie und Arbeitspolitik, unveröffentlichtes Manuskript, HannoverGoogle Scholar
  7. Becker, M. and Rother, G. (1998): Pendelschlag von der Qualifikation zur Kompetenz. In: Quem-Bulletin 2/3 1998, S. 10–15Google Scholar
  8. Dahrendorf, R. (1956): Industrielle Fertigkeiten und soziale Schichtung. In Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 8 /1956, S. 504–568Google Scholar
  9. Drescher, K.-J. and Miller M. (1995): Kompetenzen schwirren durch die Lünfte, vom Winde verweht. In: Zeitschrift für Berufs-und Wirtschaftspädagogik 2 /1995, S. 195–204Google Scholar
  10. Erpenbeck, J. and Heyse, V. (1999): Die Kompetenzbiographie — Strategien der Kompetenzentwicklung durch selbstorganisiertes Lernen und multimediale Kommunikation, Münster/New York/München/Berlin Europäische Zeitschrift Berufsbildung 1/1994, hg. von CEDEFOPGoogle Scholar
  11. Evans, K. (1998): Shaping Futures — Learning for Competence and Citizenship, Brookfield, Ashgate Publishing CompanyGoogle Scholar
  12. Friede, C. K. (1994): Sozialkompetenz als Ziel der Berufserziehung: begriffsanalytisch betrachtet. In: Zeitschrift für Berufs-und Wirtschaftpädagogik, 6 /1994, S. 606–625Google Scholar
  13. Geißler, K. (1991): Qualifikations-Burger und Bildungspizza — lebenslänglich ?. In: Die Mitbestimmung 11/12/1991, S. 730–732Google Scholar
  14. Heinz, W. R. (1995): Arbeit, Beruf und Lebenslauf — Eine Einführung in die berufliche Sozialisation, Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  15. Kadishi, B. (1998): Anerkennung und Validierung (außer-)beruflich erworbener Kompetenzen am Beispiel der Familien-und Hausarbeit. In: Grundlagen der Weiterbildung Zeitschrift (GdWZ), 5 /1998, S. 217–220Google Scholar
  16. Kutscha, G. (1998): Modernisierung der beruflichen Aus-und Weiterbildung unter dem Aspekt ganzheitlicher Bildung für die Informations-und Wissensgesellschaft beim Übergang ins dritte Jahrtausend. In: Gewerkschaftliche Bildungspolitik 5/6 1998, S. 6–7Google Scholar
  17. Leithäuser, T. (1986): Subjektivität im Produktionsprozeß. In: Volmerg, B.; Senghaas-Knobloch, E. and Leithäuser, T. (Hrsg.): Betriebliche Lebenswelt, Opladen, S. 245–266Google Scholar
  18. Lempert, W. (1998): Berufliche Sozialisation oder Was Berufe aus Menschen machen, BaltmannsweilerGoogle Scholar
  19. Lutz, B. (1969): Produktionsprozess und Berufsqualifikation. In: Verhandlungen des 16. deutschen Soziologentages: „Spätkapitalismus oder Industriegesellschaft“, Stuttgart, S. 227–250Google Scholar
  20. Ortmann, G. (1984): Der zwingende Blick. Ffm/New YorkGoogle Scholar
  21. Schumann, M. (1997): Frißt die Shareholder-Value-Okonomie die moderne Arbeit? In: Frankfurter Rundschau, 18.11. 1997, Nr. 268, S. 14Google Scholar
  22. Sennett, R. (1998): Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus, BerlinGoogle Scholar
  23. Springer, R. (1999): Rückkehr zum Taylorismus. Arbeitspolitik in der Automobilindustrie am Scheideweg, Ffm/New YorkGoogle Scholar
  24. Thomas, K. (1964): Die betriebliche Situation der Arbeiter, StuttgartGoogle Scholar
  25. Weitz, F. (1988): Die doppelte Wirklichkeit der Unternehmen und ihre Konsequenzen für die Industriesoziologie. In: Soziale Welt 1 /1988, S. 97–103Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Hendrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations