Advertisement

Multiple Differenzierung und kommunikative Integration — Symbolische Gemeinschaften und Medien

Chapter
Part of the Mediensymposium Luzern book series (MESY, volume 7)

Zusammenfassung

Integration ist sowohl ein politisches Schlagwort als auch ein Zentralbegriff der Sozialwissenschaften. Das führt dazu, dass die Bedeutungsgehalte des Begriffs erst einmal sortiert werden müssen. Häufig erscheint Integration als das Gegenteil von Differenzierung und als ein Synonym für Homogenität und Konsens. Für ein Verständnis der modernen Gesellschaft und der Rolle der Medien in ihr reicht diese Gegenüberstellung nicht aus. Das ist der argumentative Ausgangspunkt für diesen Beitrag. Gleichwohl beginnt die Argumentation nicht mit Integration — ihren Modi, ihren Ressourcen, ihren Chancen -, sondern mit dem, worauf Integration scheinbar „antwortet“: mit gesellschaftlicher Differenzierung. Die moderne Gesellschaft gilt als hoch differenziert, und dennoch sind in der Regel Grundbedingungen gesellschaftlichen Zusammenhalts gegeben. Schon dieser erste oberflächliche Blick zeigt, dass sich gesellschaftliche Integration und soziale Differenzierung nicht ausschließen müssen. Wir werden darauf zurückkommen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dubiel, Helmut (1999): Integration durch Konflikt? In: Friedrichs, Jürgen/Jagodzinski, Wolfgang (Hg.): Soziale Integration. Sonderheft 39 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, S. 132–143.Google Scholar
  2. Dubiel, Helmut (1997): Unversöhnlichkeit und Demokratie. In: Heitmeyer, Wilhelm ( Hg. ): Was hält die Gesellschaft zusammen? Frankfurt/Main, S. 425–444.Google Scholar
  3. Dubiel, Helmut (1994): Metamorphosen der Zivilgesellschaft II: Das ethische Minimum der Demokratie. In: Dubiel, Helmut: Ungewissheit und Politik. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 106–118.Google Scholar
  4. Dubiel, Helmut (1992): Konsens oder Konflikt? Die normative Integration des demokratischen Staates. In: Kohler-Koch, Beate (Hg.): Staat und Demokratie in Europa. 18. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft. Opladen: Leske + Budrich, S. 130–137.Google Scholar
  5. Esser, Hartmut (2000): Assimilation, Integration und ethnische Konflikte: Können sie durch „Kommunikation“ beeinflusst werden? In: Schatz, Heribert/Holtz-Bacha, Christina/Nieland, Jörg-Uwe (Hg.): Migranten und Medien. Neue Herausforderungen an die Integrationsfunktion von Presse und Rundfunk. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 25–37.Google Scholar
  6. Ganz-Blättler, Ursula (1998): Schichten, Lagen, Webmuster. Überlegungen zur Stratifikation von Kultur. In: Saxer, Ulrich (Hg.): Medien-Kulturkommunikation. Sonderheft 2 der Publizistik. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 175–186.Google Scholar
  7. Greger, Volker/Otto, Kim (2000): Türkische Fernsehprogramme in Deutschland: Eine Analyse der Programmstrukturen und der Inhalte von Nachrichtensendungen. In: Schatz, Heribert/Holtz-Bacha, Christina/Nieland, Jörg-Uwe (Hg.): Migranten und Medien. Neue Herausforderungen an die Integrationsfunktion von Presse und Rundfunk. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 232–252.Google Scholar
  8. Güntürk, Reyhan (1999): Mediennutzung der Migranten — mediale Isolation? In: Butterwegge, Christoph/Hentges, Gudrun/Sarigöz, Fatma (Hg.): Medien und multikulturelle Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich, S. 136–143.Google Scholar
  9. Held, Barbara (1996): Die hispanische Presse in Kalifornien 1955–1985: Ethnische Medien als Spiegel und Motor im Assimilationsprozess US-amerikanischer Minderheiten. Münster: Lit-Verlag. Holtz-Bacha, Christina (1997): Das fragmentierte Medien-Publikum. Folgen für das politische System.In: Aus Politik und Zeitschichte B42, S. 13–21.Google Scholar
  10. Holtz-Bacha, Christina/Peiser, Wolfram (1999): Verlieren die Massenmedien ihre Integrationsfunktion? Eine empirische Analyse zu den Folgen der Fragmentierung des Medienpublikums. In: Hasebrink, Uwe Rössler, Patrick (Hg.): Publikumsbindungen. Medienrezeption zwischen Individualisierung und Integration. München: Reinhard Fischer, S. 41–53.Google Scholar
  11. Jarren, Otfried (2000): Gesellschaftliche Integration durch Medien? Zur Begründung normativer Anforderungen an Medien. In: Medien und Kommunikationswissenschaft, 48 Jg., S. 22–41.Google Scholar
  12. Jarren, Otfried/Donges, Patrick (1996): Keine Zeit für Politik? Landespolitische Berichterstattung im Rundfunk: Journalisten, Öffentlichkeitsarbeiter und Politiker in der Interaktion. Das Beispiel Hamburg Berlin: Vistas.Google Scholar
  13. Jarren, Otfried/Krotz, Friedrich (Hg.) (1999): Öffentlichkeit unter Viel-Kanal-Bedingungen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Jarren, Otfried Weßler, Hartmut (2001): Stiften Medien gesellschaftlichen Zusammenhang? In: Müntefering, Franz/Machnig, Matthias (Hg.): Sicherheit im Wandel. Berlin: Vorwärts-Verlag (im Erscheinen).Google Scholar
  15. Kogoj, Cornelia (1998): Minderheitenmedien Medien tür Minderheiten? In: Relation 5, Heft 1, S. 9–64.Google Scholar
  16. Lockwood, David (1992): Social integration and system integration. In: Lockwood, David: Solidarity and schism. The problem of disorder“ in Durkheimian and Marxist sociology. Oxford: Clarendon Press, S. 399–412 (zuerst 1964 ).Google Scholar
  17. Luhmann, Niklas (1996): Die Realität der Massenmedien. 2., erweiterte Auflage. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Marcinkowski, Frank (1993): Publizistik als autopoietisches System. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Mintzel, Alf (1997): Multikulturelle Gesellschaften in Europa und Nordamerika. Konzepte, Streitfragen, Analysen, Befunde. Passau: Wissenschaftsverlag Rothe.Google Scholar
  20. Nassehi, Armin (1997): Inklusion, Exklusion, Integration, Desintegration. Die Theorie funktionaler Differenzierung und die Desintegrationsthese. In: Heitmeyer, Wilhelm (Hg.): Was hält die Gesellschaft zusammen? Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 113–148.Google Scholar
  21. Neidhardt, Friedhelm (1994): Jenseits des Palavers. Funktionen politischer Öffentlichkeit. In: Wunden, Wolfgang (Hg.): Öffentlichkeit und Kommunikationskultur. Beiträge zur Medienethik. Band 2. Hamburg, Stuttgart: Steinkopf, S. 19–30.Google Scholar
  22. Peters, Bernhard (1999): Öffentlichkeit ohne Grenzen. Vortrag auf der Tagung der Arbeitsgemeinschaft sozialwissenschaftlicher Forschungsinstitute am 12. 1 1. 1999 in Berlin.Google Scholar
  23. Peters, Bernhard (1993): Die Integration moderner Gesellschaften. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Pfetsch, Barbara/Weiß, Hans-Jürgen (2000): Die kritische Rolle der Massenmedien bei der Integration sozialer Minderheiten. Anmerkungen aus einem deutsch-israelischen Forschungsprojekt. In: ? In: Schatz, Heribert/Holtz-Bacha, Christina/Nieland, Jörg-Uwe (Hg.): Migranten und Medien. Neue Herausforderungen an die Integrationsfunktion von Presse und Rundfunk. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 116–126.Google Scholar
  25. Schulz, Winfried (1997): Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Weßler, Hartmut (1999): Öffentlichkeit als Prozess. Deutungsstrukturen und Deutungswandel in der deutschen Drogenberichterstattung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Weßler, Hartmut (2001): Gruppenkonflikte und Medien: Theoretische Überlegungen zur politischen Konfliktkommunikation in der Mediengesellschaft. In: Schatz, Heribert/Holtz-Bacha, Christina/Nieland, Jürg-Uwe (Hg.): Politische Akteure in der Mediendemokratie. Opladen: Westdeutscher Verlag (in Vorbereitung).Google Scholar
  28. Zerdick, Axel u.a. (1999): Die Internet-Ökonomie. Strategien für die digitale Wirtschaft. Berlin/Heidelberg/New York: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations