Advertisement

Das Europäische Wiederaufbauprogramm

Zum Wiederaufstieg Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg
  • Hans-Jürgen Schröder
Chapter
  • 58 Downloads

Zusammenfassung

Das Europäische Wiederaufbauprogramm (ERP) gilt als das bisher erfolgreichste Auslandshilfeprogramm, Die mit dem Namen des amerikanischen Außenministers George C. Marshall verknüpfte Europapolitik der USA zielte nach dem Zweiten Weltkrieg darauf ab, wirtschaftlichen Wiederaufbau und politische Stabilisierung in Westeuropa miteinander zu verknüpfen. Auf diese Weise sollte eine liberal geprägte Weltwirtschaft abgesichert und der kommunistischen Bedrohung entgegengewirkt werden. Im Kontext dieser Marshall-Plan-Strategie fiel Westdeutschland eine Schlüsselrolle zu. Deutschland war Konfliktfeld des Kalten Krieges, und die Einbeziehung des westdeutschen Wirtschaftspotentials in den europäischen Wiederaufbau wurde in Washington als essentiell betrachtet. Die große Popularität, die der Marshall-Plan in Deutschland noch heute genießt, resultiert in erster Linie aus der zeitlichen Parallelität von ERP und westdeutschem Wiederaufstieg. Zur Verankerung des Marshall-Plans im kollektiven Bewußtsein der Deutschen haben darüber hinaus die Werbung für das ERP und eine kontinuierliche Erinnerungspolitik der deutschen Bundesregierungen beigetragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abkommen über Wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika vom 15. Dezember 1949 (1950): Bonn.Google Scholar
  2. Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1949/50. September 1949 bis Dezember 1950 (1997). München: Oldenbourg.Google Scholar
  3. Akten zur Vorgeschichte der Bundesrepublik Deutschland 1945–1949, Bd. 2: Januar-Juni 1947 (1979). Bearb. von Wolfi-am Werner. München: Oldenbourg.Google Scholar
  4. Bischof, Günter (1997): Der Marshall-Plan in Europa 1947–1952. Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 22–23, 3–17.Google Scholar
  5. Bührer, Wemer (1988): Auftakt in Paris. Der Marshallplan und die deutsche Rückkehr auf die internationale Bühne 1948/49. Vierteljahrshefteför Zeitgeschichte, Vol. 36 (4), S. 529–556.Google Scholar
  6. Bührer, Wemer (1997): Westdeutschland in der OEEC. Eingliederung, Krise, Bewährung 1947–1961. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bundesminister für den Marshallplan (Hrsg.) (1951): Fünfter und Sechster Bericht der Bundesregierung über die Durchführung des Marshallplans. Bonn.Google Scholar
  8. Department of State (Hrsg.) (1950): Germany 1947–1949. The Story in Documents, Washington: United States Government Printing Office.Google Scholar
  9. Foreign Relations of the United States (zitiert FRUS) 1948, Vol.II: Germany and Austria (1973). Washington: United States Government Printing Office.Google Scholar
  10. Foreign Relations of the United States, 1958–1960, Vol. IX: Berlin Crisis 1959–1960; Germany; Austria (1997). Washington: United States Government Printing Office.Google Scholar
  11. Griffiths, Richard T. (Hrsg.) (1997): Explorations in OEEC History. Paris: OECD Publications Service.Google Scholar
  12. Gröschl, Jutta (1997): Die Deutschlandpolitik der vier Großmächte in der Berichterstattung der deutschen Wochenschauen 1945–1949. Ein Beitrag zur Diskussion um den Film als historische Quelle. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  13. Hanrieder, Wolfram F. (1995): Deutschland, Europa, Amerika. Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland 1949–1994. 2. Auflage. Paderbom: Schöningh.Google Scholar
  14. Hardach, Gerd (1994): Der Marshall-Plan. Auslandshilfe und Wiederaufbau in Westdeutschland 1948- 1952. München: dtv.Google Scholar
  15. Harries, Heinrich (1998): Wiederaufbau, Welt und Wende. Die KfW — eine Bank mit öffentlichem Auftrag. Frankfurt/M.: Knapp.Google Scholar
  16. Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.) (1997): Markt oder Plan. Wirtschaftsordnungen in Deutschland 1945–1961. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  17. Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.) (1998): 50 Jahre Marshall-Plan. Berlin: Argon.Google Scholar
  18. Hemsing, Albert (1994): The Marshall Plan’s European Film Unit, 1948–1955: a memoir and filmo- graphy. Historical Journal of Film, Radio and Television, Vol. 14 (3), S. 269–297.CrossRefGoogle Scholar
  19. Holzamer, Hans-Herbert/Marc Hoch (Hrsg.) (1997): Der Marshall-Plan. Geschichte und Zukunft, Landsberg am Lech: Olzog.Google Scholar
  20. Hoover, Herbert (1947): The President’s Economic Mission to Germany and Austria. Report No. 1: German Agriculture and Food Requirements. o.O.Google Scholar
  21. Hüser, Dietmar (1994): Frankreichs »doppelte Deutschlandpolitik«. Dynamik aus der Defensive — Planen, Entscheiden, Umsetzen in gesellschaftlichen und wirtschaftlichen, innen- und außenpolitischen Krisenzeiten 1944–1950. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  22. Knapp, Manfred (1990): Der Einfluß des Marshallplans auf die Entwicklung der westdeutschen Außenbeziehungen. In: Schröder (1990), S. 209–238.Google Scholar
  23. Koch, Stefan (1991): Der Marshallplan in der Wochenschau »Welt im Film« 1947–1950. Magisterarbeit FB 08 Universität Gießen (MS).Google Scholar
  24. Kohler, Wilhehn (1998): Fifty Years Later: A New Marshall Plan for Eastern Europe? Johannes Kepler Universität Linz, histitut für Volkswirtschaftslehre, Arbeitspapier Nr. 9814.Google Scholar
  25. Kömer, Klaus (1992): Politische Broschüren im Kalten Krieg 1947–1963. In: Deutschland im Kalten Krieg 1945–1963. Eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums. Berlin: Argon, S. 85-l00.Google Scholar
  26. Kunz, Diane B. (1997): The Marshall Plan Reconsidered. A Complex of Motives. Foreign Affairs, Vol. 76(3), S. 162–184.CrossRefGoogle Scholar
  27. Loth, Wilfried (1984): Die doppelte Eindämmung. Überlegungen zur Genesis des Kalten Krieges 1945- 1947. Historische Zeitschrift, Vol. 238 (3), S. 611–631.Google Scholar
  28. Mausbach, Wilfried (1996): Zwischen Morgenthau und Marshall. Das wirtschaftliche Deutschlandkonzept der USA 1944–1947. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  29. Maier, Charles S./Günter Bischof (Hrsg.) (1992): Deutschland und der Marshall-Plan. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Schönberger, Klaus (1996): »Hier half der Marshallplan«. Werbung für das europäische Wiederaufbauprogramm zwischen Propaganda und Public Relations. In: Gerald Diesener/Rainer Gries (Hrsg.): Propaganda in Deutschland. Zur Geschichte der politischen Massenbeeinflussung im 20. Jahrhundert. Darmstadt: Primus, S. 193–212.Google Scholar
  31. Schröder, Hans-Jürgen (1989): Die Anfangsjahre der Bundesrepublik Deutschland. Eine amerikanische Bilanz 1954. Vierteljahrshefteßr Zeitgeschichte, Vol. 37 (2), S. 323–351.Google Scholar
  32. Schröder, Hans-Jürgen (1990): Marshallplan und Westdeutscher Wiederaufstieg. Positionen — Kontroversen, Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  33. Schmidt, Doris (1965): Der Marshall-Brunnen von Toni Stadler, Frankfurt/M.: Kramer.Google Scholar
  34. Schuster, Ralf (1991): Der Marshallplan in der westdeutschen Presse. Magisterarbeit FB 08 Universität Gießen (MS).Google Scholar
  35. Schwabe, Klaus: Fürsprecher Frankreichs? John McCloy und die Integration der Bundesrepublik. In: Ludolf Herbst/Werner Bührer/Hanno Sowade (Hrsg.) (1990): Vom Marshallplan zur EWG. Die Eingliederung der Bundesrepublik Deutschland in die westliche Weh, München: Oldenbourg, S. 517–533.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schwartz, Thomas Alan (1992): Die Atlantik-Brücke. John McCloy und das Nachkriegsdeutschland.: Frankfurt/M. Ullstein.Google Scholar
  37. Schwarz, Hans-Peter (1986): Adenauer. Der Aufstieg: 1876–1952. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  38. Stürmer, Michael (1986): 1918 und 1945: Früchte des Zorns. In: Michael Stürmer: Dissonanzen des Fortschritts. Essays über Geschichte und Politik in Deutschland. München: Piper, S. 192–198.Google Scholar
  39. Ulbricht, Walter (1947): Brennende Fragen des Neuaufljaus Deutschlands. Berlin: Dietz.Google Scholar
  40. Ursachen und Folgen. Vom deutschen Zusammenbruch 1918 und 1945 bis zur staatlichen Neuordnung Deutschlands in der Gegenwart, Bd. 25: Der Zerfall der alliierten Koalition (1977). Berlin: Wendler.Google Scholar
  41. Wagner, Peter (1996): Mythos Marshall-Plan. Das europäische Wiederaufbauprogramm in der deutschen öffentlichen Meinung 1947–1952: Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  42. Wala, Michael (1985): Selling the Marshall Plan at Home. The Committee for the Marshall Plan to Aid European Recovery. Diplomatic History, Vol. 10 (1), S. 91–105.Google Scholar
  43. Wala, Michael (1990): Winning the Peace. Amerikanische Außenpolitik und der Council on Foreign Relations, 1945–1950. Stuttgart: Steiner.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Hans-Jürgen Schröder

There are no affiliations available

Personalised recommendations