Advertisement

Entwicklung eines Immobilien-Benchmarkings

  • Stefan Bogenberger
Chapter
  • 1.5k Downloads

Auszug

Mit diesem Werk soll u.a. der Versuch unternommen werden Benchmarking- Kriterien für Immobilien zu erarbeiten. Die Grundlage hierfür bilden sowohl die aktuellen Anforderungen, denen sich die Immobilienwirtschaft von heute stellen muss, als auch die gegenwärtigen Vergleichsansätze, die eingesetzt werden, um Immobilien miteinander zu vergleichen. Es wird aufgezeigt, dass dieses Konzept durchaus als ernst zu nehmendes Managementtool einzustufen ist, das Verständnis für die eigenen Geschäftsabläufe erzeugt und den Grundstein legt die eigenen Unternehmensstrategien zu überprüfen, um sich neu auszurichten und dadurch die Ressource „Immobilie“ gezielter und effizienter einzusetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 163.
    Vgl. Preuß N / Schöne LB (2006) Real Estate und Facility Management. Springer, Berlin. S 106Google Scholar
  2. 164.
    Vgl. o.V. (2004) Mieten ziehen im Westen an. In: Süddeutsche Zeitung. 08.06.2004Google Scholar
  3. 165.
    Vgl. Deutscher Mieterbund (1998) Viel Streit um Heizung und andere Nebenkosten, Köln, S 4Google Scholar
  4. 166.
    Vgl. Deutscher Mieterbund (1997) Die zweite Miete, Köln, S 27Google Scholar
  5. 167.
    Für eine detaillierte Betrachtung von immobilienbegleitenden Dienstleistungen vgl. Fehr (ohne Vornamen) (2000) Dienstleistungsmanagement. o.O., S 584Google Scholar
  6. 168.
    Vgl. Gaiongka (2000) Wohnbegleitende Dienstleistungen im Portfolio eines Wohnungsuntemehmens. In: Wohnen — Zeitschrift der Wohnungswirtschaft Bayern. H 12. S 581Google Scholar
  7. 169.
    Vgl. Hengstenberg JD (1998) Kommunale Heizspiegel als Mittel zur Begrenzung von Mietnebenkosten. In: Wohnungswirtschaft und Mietrecht. H 2. S 71Google Scholar
  8. 170.
    Vgl. Zweite Berechnungsverordnung § 1 Abs. 2Google Scholar
  9. 171.
    DIN_277-Teil 1 (Begriffe und Rauminhalte)Google Scholar
  10. 172.
  11. 173.
    Vgl. Deutscher Mieterbund: Viel Streit um Heizung und andere Nebenkosten, Köln, 1998, S. 404.Google Scholar
  12. 174.
    Zweite Berechnungsverordnung (II. BV)Google Scholar
  13. 175.
    GEFMA 200 (Kostenrechnung, 1996)Google Scholar
  14. 176.
  15. 177.
  16. 178.
    Vgl. Winkler W / Fröhlich PJ (1998) Hochbaukosten, Flächen, Rauminhalte, Kommentar zur DIN 276, 277, 18022 und 18960, Braunschweig, S 193.Google Scholar
  17. 179.
    DIN 18960 (1998) Nutzungskosten im Hochbau. Beuth, Berlin. S 2Google Scholar
  18. 180.
  19. 181.
    Vgl. o.V. (1995) Vergleichen Sie auch Äpfel mit Birnen? In: Der Facility Manager. Nr 3/95. S 43Google Scholar
  20. 182.
    Preuß N / Schöne LB (2006) Real Estate und Facility Management, Springer, Berlin, S 244Google Scholar
  21. 183.
    Ebd. S 243 f.Google Scholar
  22. 184.
    Dieses Prozedere ist angelehnt an die Immobilien-Benchmarking Projekte RealisBench und RealisCheck der Real I.S. AG, München.Google Scholar
  23. 185.
    Das statistische Modell wurde von Prof. Dr. Küchenhoff vom statistischen Beratungslabor Stablab der Ludwig-Maximilans Universität in München entwickelt.Google Scholar
  24. 186.
    Eine Regressionsanalyse ist der Versuch, die Stärke und den Typen eines Zusammenhangs in funktionaler Form möglichst gut zu beschreiben.Google Scholar
  25. 187.
    Vgl. Stablab, Statistisches Beratungslabor der Ludwig-Maximilians-Universität, Prof. Dr. Helmut Küchenhoff.Google Scholar
  26. 188.
    Bogenberger S (2004) Immobilien-Benchmarking für die private Wohnungswirtschaft, Technische Universität München.Google Scholar
  27. 189.
    Beispiel: Bei der Zahlenreihe 1; 2; 3; 4; 5; 6 ist der Median gleich 3,5.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • Stefan Bogenberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations