Advertisement

Weisheitstherapie

  • K. Baumann
  • M. Linden

Auszug

„Weisheit“ kann, analog z. B. zu Selbstsicherheit, definiert werden als eine Fähigkeit oder „Expertise (im Sinne von Expertentum) im Umgang mit schwierigen Fragen des Lebens, wie z. B. Fragen der Lebensplanung, Lebensgestaltung und Lebensdeutung“, die zur Bewältigung schwieriger oder unlösbarer Lebensprobleme und zur Adaptation an komplexe Anforderungen dient. Weisheit ist die Fähigkeit, die Widersprüche einer konkreten Situation zu bewältigen und die Konsequenzen einer Handlung für sich selbst und für andere abzuschätzen. Sie wird dann erreicht, wenn in einer konkreten Situation eine Balance zwischen intrapersonalen, interpersonalen und institutionellen Interessen hergestellt werden kann (Erikson 1976; Baltes u. Smith 1990; Mayer u. Solvey 1995; Staudinger u. Baltes 1996; Sternberg 1998; Baltes et al. 2002; Ardelt 2003; Baumann 2007). Der Grad an persönlichen Weisheitskompetenzen ist daher ein Faktor, der erklären kann, ob ein belastendes Lebensereignis von einem Betroffenen bewältigt wird oder zu Anpassungsstörungen führt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ardelt M (2003) Empirical assessment of a three-dimensional wisdom scale. Research on Ageing 25(3):275–324CrossRefGoogle Scholar
  2. Baltes PB, Smith J (1990) Weisheit und Weisheitsentwicklung: Prolegomena zu einer psychologischen Weisheitstheorie. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie 22:95–135Google Scholar
  3. Baltes PB, Glück J, Kunzmann U (2002) Wisdom: Its structure and function in regulating successful life span development. In: Snyder CR, Lopez Shane J (eds.) Handbook of Positive Psychology. Oxford University Press, Oxford, pp 327–347Google Scholar
  4. Baumann K (2007) Weisheitstraining zur Steigerung der Belastungsverarbeitungskompetenz bei reaktiven psychischen Störungen mit Verbitterungsaffekten. Dissertation an der Charité Universitätsmedizin BerlinGoogle Scholar
  5. Enright RD, Fitzgibbons RP (2000) Helping clients forgive: An empirical guide for resolving anger and restoring hope. American Psychological Association, WashingtonGoogle Scholar
  6. Frankl VE (1998) Logotherapie und Existenzanalyse. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  7. Linden M, Baumann K, Schippan B (2006) Weisheitstherapie. Kognitive Therapie der Posttraumatischen Verbitterungsstörung. In: Maercker, A, Rosner R (Hrsg.) Psychotherapie der posttraumatischen Belastungsstörungen. Thieme, Stuttgart, S. 208–227Google Scholar
  8. Linden M, Rotter M, Baumann K, Lieberei B (2007) Posttraumatic embitterment disorder. Hogrefe u. Huber, TorontoGoogle Scholar
  9. Mayer JD, Salovey P (1995) Emotional intelligence and the construction and regulation of feelings. Applied u. Preventive Psychology 4:197–208CrossRefGoogle Scholar
  10. Schippan B, Baumann K, Linden M (2004) Weisheitstherapie — kognitive Therapie der posttraumatischen Verbitterungsstörung. Verhaltenstherapie 14:284–293CrossRefGoogle Scholar
  11. Staudinger UM, Baltes PB (1996) Weisheit als Gegenstand psychologischer Forschung. Psychologische Rundschau 47:57–77Google Scholar
  12. Sternberg RJ (1998) A balance theory of wisdom. Review of general psychology, Vol. 2, No. 4, 347–365CrossRefGoogle Scholar
  13. Tausch R (2004) Sinn in unserem Leben. In Auhagen AE (Hrsg.) Positive Psychologie. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • K. Baumann
    • 1
  • M. Linden
    • 2
  1. 1.Reha-Zentrum der Deutschen RentenversicherungTeltow/Berlin
  2. 2.Reha-Zentrum Seehof der Deutschen Rentenversicherung und Forschungsgruppe Psychosomatische RehabilitationCharité Universitätsmedizin BerlinTeltow b. Berlin

Personalised recommendations