Advertisement

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XI
  2. Julia Scholz
    Pages 1-14 Open Access
  3. Julia Scholz
    Pages 15-68 Open Access
  4. Julia Scholz
    Pages 69-121 Open Access
  5. Julia Scholz
    Pages 123-193 Open Access
  6. Julia Scholz
    Pages 195-251 Open Access
  7. Julia Scholz
    Pages 253-278 Open Access
  8. Back Matter
    Pages 279-299

About this book

Introduction

Zentrale These des Open-Access-Buchs von Julia Scholz ist, dass eine queer(end)e Experimentalpsychologie mit der Herangehensweise des Agential Realism kein Widerspruch in sich ist, obwohl verbreitete Verständnisweisen von Queertheorien und von Experimentalpsychologie(n) dies berechtigterweise zunächst nahelegen. Die Autorin konfrontiert experimentalpsychologische Wissensproduktion mit queertheoretischen Kritiken und diskutiert Unvereinbarkeiten der epistemologischen und ontologischen Perspektiven queertheoretischer Kritik mit jenen aktueller akademischer Experimentalpsychologie des europäisch und US-amerikanisch geprägten Raums. Mit der Zugrundelegung von Barads Agential Realism schlägt sie eine wissenschaftstheoretische Position vor, die eine queerende Experimentalpsychologie erlaubt. 

Der Inhalt
  • Queer Theory und ihre Anforderungen an Psychologie
  • Experimentalpsychologie und die Un-/Vereinbarkeit mit queeren Kritiken
  • Agential Realism (AR) als forschungslogische Grundlage einer queer(end)en Experimentalpsychologie (qE)
  • Erprobung einer ARqE-Anwendung
Die Zielgruppen
Dozierende und Studierende aus der Psychologie, den Gender und QueerStudies und der Wissenschaftstheorie

Die Autorin
Dr. Julia Scholz arbeitet bei der zentralen wissenschaftlichen Einrichtung „Gender Studies in Köln“ an der Universität zu Köln.

Keywords

Open Access Agential Realism queer(end)e Experimentalpsychologie Karen Barad Queer Theory Wissenschaftstheorie New Materialism Queerfeministische Kritik Heteronormativitätskritik Relationale Ontologie Forschungslogik Intra-aktion Ethico-epistem-ontology Quantitative Empirie

Authors and affiliations

  • Julia Scholz
    • 1
  1. 1.GeStiK - Gender Studies in KölnUniversität zu KölnKölnGermany

Bibliographic information