Advertisement

Soziale Probleme

, Volume 29, Issue 2, pp 169–187 | Cite as

Zum professionellen Habitus der Sozialarbeiter*innen im Prostitutionsfeld: Betrachtung der sozialen Problemkonstruktionen und Interventionen aus einer körpersensibilisierten Perspektive

  • Claudia VorheyerEmail author
Article
  • 349 Downloads

Zusammenfassung

Die besonders im Zusammenhang von Prostitution und Sozialer Arbeit bemerkenswert unterbelichtete Thematik der Körperlichkeit wird in diesem Artikel hinsichtlich der professionellen Habitusformationen von Sozialarbeitenden untersucht. Dabei wird den Fragen nachgegangen, inwieweit die Körperlichkeit ein implizites oder explizites Thema der Sozialen Arbeit im Prostitutionsfeld ist; welche Perspektiven die Sozialarbeitenden auf ihre Klientel einnehmen; und wie in und durch ihre sozialarbeiterischen Interventionen am und über den Körper soziale Ordnung hergestellt bzw. reproduziert wird. Als theoretischer Bezugsrahmen wird das praxeologische Habituskonzept herangezogen und mit dem professionstheoretischen Reflexivitätsanspruch der Sozialen Arbeit konfrontiert, gleichwohl bzw. gerade weil diese beträchtlich konfligieren. Auf Grundlage von Expertinneninterviews mit Sozialarbeiterinnen im Bereich des Gesundheitsdienstes und der allgemeinen Sozialarbeit sind deren Wahrnehmungs- und Handlungsmuster rekonstruiert und unter einer körpersensibilisierten Perspektive reanalysiert worden. Im Zuge dessen wurden vier körperbezogene Analysekategorien herausgearbeitet, welche zentrale Ansatzpunkte für eine körperthematische Typisierung der professionellen Habitusformationen bilden. Jene Kategorien können zudem als thematischer Rahmen für eine kritisch-reflexive Auseinandersetzung mit dem professionellen Handeln der Sozialen Arbeit fungieren und damit den Umgang mit der konstatierten Widersprüchlichkeit zwischen alltäglicher Praxisroutine und professionellem Reflexionsanspruch unterstützen. Auf diese Weise vermögen sie nicht nur in wissenschaftlicher, sondern auch in praktischer Hinsicht einen Beitrag zur Professionalität der Sozialarbeitenden im Prostitutionsfeld zu leisten.

The Professional Habitus of Social Workers in the Field of Sex Work: an Analysis of the Social Construction of Problems and Interventions from a Corporeal Sensitised Perspective

Abstract

In the context of sex work and social work, there is a research gap, surprisingly, on the topic of corporeality. This article explores the issue by focusing on the professional habitus formations of social workers, especially on their problem constructions and interventions. There are three main questions being addressed: To what extent is corporeality, explicitly or implicitly, an issue of social work concerning prostitution? Which perspectives do social workers take on their clients? How do they establish or reproduce social order by their interventions on behalf of and via the body? The general theoretical frame of reference is provided by the praxeological concept of habitus, which is here confronted with the key professional standard of social work—reflexivity—despite or rather due to the fact that they, to some extent, contradict one another. Based on expert interviews with social workers in the area of public health and general social work, their professional schemes of perception, thoughts, and actions have been reconstructed and reanalysed with emphasis on corporeal aspects. As a result, four body-related analytical categories are generalised, which constitute the base for a corporeal-oriented typification of professional habitus formations. Furthermore, these analytical categories provide a thematic framework for reflecting on professional practices of social work concerning sex work critically. In doing so, they may facilitate the ability to cope with the contradictory nature of the everyday routine and the professional norm of reflection. Thus, these corporeal related categories may not only contribute scientifically but also practically to the professionalism of social workers in the field of sex work.

Literatur

  1. Ahlemeyer, Heinrich W. 1996. Prostitutive Intimkommunikation. Zur Mikrosoziologie heterosexueller Prostitution, Schriftenreihe: Beiträge zur Sexualforschung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  2. Bogner, Alexander, und Wolfgang Menz. 2002. Das theoriegenerierende Experteninterview. Erkenntnisinteresse, Wissensformen, Interaktionen. In Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung, Hrsg. Alexander Bogner, Beate Littig, und Wolfgang Menz, 33–70. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Zur Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1987. Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1992. Die feinen Unterschiede. In Die verborgenen Mechanismen der Macht, Hrsg. Pierre Bourdieu, 31–48. Hamburg: VSA.Google Scholar
  6. Burghard, Anna Bea, Veronika Magyar-Haas, und Rebecca Mörgen. 2014. KörperLeibliche Dimensionen der Konstituierung von Grenzen. Soziale Passagen 6(1):107–123.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fegter, Susann, Karen Geipel, und Johanna Horstbrink. 2010. Dekonstruktion als Haltung in sozialpädagogischen Handlungszusammenhängen. In Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen, Hrsg. Fabian Kessl, Melanie Plößer, 233–245. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Froschauer, Ulrike, und Manfred Lueger. 2002. ExpertInnengespräche in der interpretativen Organisationsforschung. In Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung, Hrsg. Alexander Bogner, Beate Littig, und Wolfgang Menz, 223–240. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gesetz zum Schutz von in der Prostitution tätigen Personen (Prostituiertenschutzgesetz, ProstSchG, 2017). https://www.gesetze-im-internet.de/prostschg/BJNR237210016.html. Zugegriffen: 26. Juli 2017.
  10. Gesetz zur Bekämpfung von Geschlechtskrankheiten (Geschlechtskrankheitengesetz, GeschlKrG, 1953). https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?start=%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl153s0700.pdf%27%5D#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl153s0700.pdf%27%5D__1503605634237. Zugegriffen: 26. Juli 2017.
  11. Gesetz zur Regelung der Rechtsverhältnisse der Prostituierten (Prostitutionsgesetz, ProstG, 2002). https://www.gesetze-im-internet.de/prostg/BJNR398310001.html. Zugegriffen: 26. Juli 2017.
  12. Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz, IfSG, 2001). http://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/index.html. Zugegriffen: 26. Juli 2017.
  13. Grenz, Sabine, und Martin Lücke. 2006. Momente der Prostitution. Eine Einführung. In Verhandlungen im Zwielicht. Momente der Prostitution in Geschichte und Gegenwart, Hrsg. Sabine Grenz, Martin Lücke, 9–24. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gugutzer, Robert. 2006. Der body turn in der Soziologie. Eine programmatische Einführung. In body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports, Hrsg. Robert Gugutzer, 9–53. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gugutzer, Robert. 2015. Soziologie des Körpers, 5. Aufl., Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  16. Heiner, Maja. 2004. Professionalität in der sozialen Arbeit. Theoretische Konzepte, Modelle und empirische Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Kessl, Fabian, und Melanie Plößer. 2010. Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen – Eine Einleitung. In Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen, Hrsg. Fabian Kessl, Melanie Plößer, 7–22. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kontos, Silvia. 2009. Öffnung der Sperrbezirke. Zum Wandel von Theorien und Politik der Prostitution. Königstein/Taunus: Ulrike Helmer.Google Scholar
  19. Kruse, Elke, Fabian Kessl, Sabine Stövesand, und Werner Thole. 2017. Soziale Arbeit – Kernthemen und Problemfelder. Leverkusen: Barbara Budrich.Google Scholar
  20. Lipksy, Michael. 1980. Street level bureaucracy. Dilemmas of the individual in public services. New York: SAGE.Google Scholar
  21. Löw, Martina, und Renate Ruhne. 2011. Prostitution. Herstellungsweisen einer anderen Welt. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Meuser, Michael. 2004. Zwischen „Leibvergessenheit“ und „Körperboom“. Die Soziologie und der Körper. Sport und Gesellschaft 1(3):197–218.CrossRefGoogle Scholar
  23. Meuser, Michael, und Ulrike Nagel. 1991. ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In Qualitativ-empirische Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen, Hrsg. Detlef Garz, Klaus Kraimer, 441–471. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Meuser, Michael, und Ulrike Nagel. 1994. Expertenwissen und Experteninterview. In Expertenwissen. Die institutionalisierte Kompetenz zur Konstruktion von Wirklichkeit, Hrsg. Ronald Hitzler, Anne Honer, und Christoph Maeder, 180–192. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Mörgen, Rebecca, und Anna Schnitzer. 2016. Call for Paper „Verkörperung des Sozialen: Zum Verhältnis von Körper, Sexualität und Sozialer Arbeit im Feld der Sexarbeit“. Internationale Fachtagung, Universität Zürich, 16.–17.06.2016.Google Scholar
  26. Mörgen, Rebecca, und Anna Schnitzer. 2018. Prostitution – Körper – Soziale Arbeit: eine einführende Verhältnisbestimmung. In Schwerpunktheft Prostitution, Körper und Soziale Arbeit: Körperbilder und Körperpraktiken zwischen Normierung, Stigmatisierung und Normalisierung. Soziale Probleme 29(2):xx–xx.CrossRefGoogle Scholar
  27. Olk, Thomas. 1986. Abschied vom Experten: Sozialarbeit auf dem Weg zu einer alternativen Professionalität. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  28. Ott, Veronika. 2013. What you see is what you get: Neue (Un‑)Sicherheiten in der Prostitutionsforschung. Soziologische Revue 36(2):143–149.CrossRefGoogle Scholar
  29. Peters, Helge, und Helga Cremer-Schäfer. 1975. Die sanften Kontrolleure: Wie Sozialarbeiter mit Devianten umgehen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  30. Plessner, Helmuth. 1975. Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie. Berlin, New York: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  31. Ruhne, Renate. 2008. Forschen im Feld der Prostitution. Soziale Probleme 19(1):72–89.Google Scholar
  32. Schütz, Alfred. 1971. Begriffs- und Theoriebildung in den Sozialwissenschaften. In Das Problem der sozialen Wirklichkeit Gesammelte Aufsätze, Bd. 1, Hrsg. Alfred Schütz, 55–76. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  33. Schütze, Fritz. 1992. Sozialarbeit als „bescheidene“ Profession. In Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern, Hrsg. Bernd Dewe, Wilfried Ferchhoff, und Frank-Olaf Radtke, 132–170. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  34. Schütze, Fritz. 1996. Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen. Ihre Auswirkungen auf die Paradoxien professionellen Handelns. In Pädagogische Professionalität, Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns, Hrsg. Arno Combe, Werner Helsper, 183–275. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Schütze, Fritz. 2000. Schwierigkeiten bei der Arbeit und Paradoxien des professionellen Handelns. Ein grundlagentheoretischer Aufriss. Zeitschrift für qualitative Bildungs‑, Beratungs- und Sozialforschung (ZBBS) 1:49–96.Google Scholar
  36. Seelmeyer, Udo. 2008. Das Ende der Normalisierung? Soziale Arbeit zwischen Normativität und Normalität. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  37. Stallberg, Friedrich W. 1988. Prostitution als soziales Problem. Hamm: Hoheneck-Verlag.Google Scholar
  38. Staub-Bernasconi, Silvia. 2007. Vom beruflichen Doppel- zum professionellen Tripelmandat. Wissenschaft und Menschenrechte als Begründungsbasis der Profession Soziale Arbeit. http://www.avenirsocial.ch/cm_data/vom_doppel-_zum_tripelmandat.pdf. Zugegriffen: 25. Aug. 2017.Google Scholar
  39. Steffan, Elfriede, Marianne Rademacher, und Michael Kraus. 2002. Gesundheitsämter im Wandel. Die Arbeit der Beratungsstellen für STDs und AIDS vor dem Hintergrund des neuen Infektionsschutzgesetzes (IfSG). Berlin: SPI Forschung.Google Scholar
  40. Strauss, Anselm L. 1994. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  41. Vorheyer, Claudia. 2006. Zur Bedeutung individueller Wahrnehmungs- und Handlungsmuster in der Rechtsanwendung. Das Beispiel der Verwaltung von Prostitution. Zeitschrift für Rechtssoziologie 27(2):275–288.CrossRefGoogle Scholar
  42. Vorheyer, Claudia. 2007. Von der „fürsorglichen“ Kontrolle zur aufklärenden Prävention – Die Verwaltungspraxis der Gesundheitsämter im Bereich der Prostitution. In Fallverstehen und Deutungsmacht. Akteure in der Sozialverwaltung und ihre Klienten, Hrsg. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer, Olaf Behrend, und Ariadne Sondermann, 167–184. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  43. Vorheyer, Claudia. 2010. Prostitution und Menschenhandel als Verwaltungsproblem: Eine qualitative Untersuchung über den beruflichen Habitus, Gender Studies. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Soziologisches InstitutUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations