Advertisement

Publizistik

, Volume 58, Issue 2, pp 201–220 | Cite as

Interaktion und Dialog? Eine quantitative Inhaltsanalyse der Aktivitäten deutscher Parteien bei Twitter und Facebook während der Landtagswahlkämpfe 2011


  • Andreas Elter
Aufsatz

Zusammenfassung

Seit der Bundestagswahl 2009 versuchen auch in Deutschland alle Parteien Social-Media-Angebote auf- und auszubauen, um auf diese Weise neue Wählergruppen zu erschließen. Diese Entwicklung findet nicht nur auf Bundesebene statt, sondern auch in den deutschen Ländern. Die vorliegende Studie untersucht die Entwicklung der Social-Media-Kommunikation nach 2009 auf Ebene der Bundesländer – konkret in Bezug zu allen sieben Landtagswahlen des Jahres 2011, also in den Ländern Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Hamburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Trotz der Heterogenität der Untersuchungsergebnisse lässt sich als deutlicher Trend erkennen, dass auf Landesebene Parteien erst kurz vor der Wahl in den Social Media aktiv werden. Die politische Ausrichtung einer Partei macht keinen Unterschied bei deren Social-Media-Aktivität. Zwischen den einzelnen Bundesländern sind jedoch zum Teil erhebliche Differenzen feststellbar. Darüber hinaus ist bei allen Parteien eine Tendenz zur Mobilisierung zu erkennen, mit der sie teilweise auch Partizipation und Interaktion befördern – jedoch keinen regelmäßigen Dialog mit den interessierten Bürgern herstellen können.

Schlüsselwörter:

Landtagswahl Web 2.0 Twitter, Facebook Social Media politische Partizipation 

Interaction and dialogue? A quantitative content analysis of political parties’ activities on Twitter and Facebook during German state election campaigns 2011


Abstract

The present study examines post-2009 developments on political social media communication in Germany. 2011 presented itself as an ideal period of investigation, as seven new state parliaments were elected in this year – both in largely agricultural and rural states with comparatively low population density (e.g. Mecklenburg-Western Pomerania), heavily populated city states with a modern, urban electorate (e.g. Hamburg and Berlin), and states with several regional and local centres (such as Rhineland-Palatinate or Baden-Württemberg). The total of seven cases provided sufficient variance for a cross-sectional study. In all seven state election campaigns, the social media communication of six parties was examined. In spite of the heterogeneous results of the study, clear trends are evident: All political parties are especially active immediately prior to the election. A connection between a party’s political orientation and its activity on social media could not be shown. A tendency towards mobilization is seen at for all parties. In some cases they can actually promote participation and interaction, but never achieve a sustainable dialogue with interested citizens.

Keywords:

Federal state elections Web 2.0 Twitter, Facebook Social media Political participation 

Notes

Danksagung:

Der Autor dankt Tanja Zavalishina, Andreas Köhler und Thomas Kappeller für ihre tatkräftige Mitarbeit an dem diesem Artikel zugrunde liegenden Forschungsprojekt.

Literatur

  1. Abold, R. (2005). Wahlkampf in der Blogosphäre. Bamberg: Baces.Google Scholar
  2. Anstead, N., & Chadwick A. (2009). Parties, election campaigning, and the internet: Toward a comperative institutional approach. In A. Chadwick & P. N. Howard (Hrsg.), Handbook of internet politics (S. 56–77). London: Routledge.Google Scholar
  3. Arnold, K., & Neuberger, C. (2005). Alte Medien – neue Medien. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Audenhove, L. van, Lievens, B., & Cammaerts, B. (2005). Neue Demokratie durch neue Medien? In K. Arnold & C. Neuberger (Hrsg.), Alte Medien – neue Medien. Theorieperspektiven, Medienprofile, Einsatzfelder (S. 263–290). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baringhorst, S. (2009). Politischer Protest im Netz – Möglichkeiten und Grenzen der Mobilisierung transnationaler Öffentlichkeit im Zeichen digitaler Kommunikation. In F. Marcinkowski & B. Pfetsch (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie (S. 609–634). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Benkler, Y. (2006). The Wealth of Networks. New Haven: Yale UP.Google Scholar
  7. Bohnsack, R. (1995). Lektion III. Interaktion und Kommunikation. In H. Korte & B. Schäfers (Hrsg.), Einführung in die Hauptbegriffe der Soziologie (S. 35–57). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  8. Bonfadelli, H. (1994). Die Wissenskluft-Perspektive: Massenmedien und gesellschaftliche Information. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Bonfadelli, H. (2002). The Internet and the Knowledge Gap: A Theoretical and Empirical Investigation. European Journal of Communication, 17, 65–84.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bräuer, M., Seiffert, M., & Wolling J. (2008). Politische Kommunikation 2.0- Grundlagen und empirische Ergebnisse zur Nutzung neuer Partizipationsformen im Internet. In A. Zerfaß, M. Welker, & J. Schmidt (Hrsg.), Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web (S. 188–209). Köln: Halem.Google Scholar
  11. Chadwick, A. (2009). Politics: Web 2.0. Journal of Information Technology and Politics, 6(3–4), 145–339.CrossRefGoogle Scholar
  12. Chadwick, A., & Howard, P. N. (2009). The Handbook of Internet Politics. New York: Routledge.Google Scholar
  13. Coenen, C. (2005). Weblogs als Mittel der Kommunikation zwischen Politik und Bürgern — Neue Chancen für E-Demokratie? http://www.soz.uni-frankfurt.de/K.G/B5_2005_Coenen.pdf. Zugegriffen: 6. März 2013.Google Scholar
  14. Coleman, S. (2004). Connecting Parliament to the Public via Internet. Two Case Studies of Online Communication. Information, Communication & Society, 7(1), 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dahlgren, P. (2005). The Internet, Public Spheres, and Political Communication: Dispersion and Deliberation. Political Communication, 22, 147–162.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dalton, R. J. (1996). Citizen politics. Public Opinion and political parties in advanced industrial democracies. Chatham: Chatham House Publishers.Google Scholar
  17. Dalton, R. J. (2007). Partisan mobilization, cognitive mobilization and the changing American electorate. Electoral Studies, 26, 274–286.CrossRefGoogle Scholar
  18. Donges, P. (2008). Medialisierung politischer Organisationen. Parteien in der Mediengesellschaft.Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Emmer, M., & Vowe, G. (2004). Mobilisierung durch das Internet? Ergebnisse einer empirischen Längssschnittuntersuchung zum Einfluss des Internets auf die politische Kommunikation der Bürger. Politische Vierteljahresschrift, 45(2), 191–212.CrossRefGoogle Scholar
  20. Ferdinand, P. (2004). The Internet, Democracy and Democratization. London: Frank Cass.Google Scholar
  21. Gerhards, J., & Schäfer, M. (2007). Demokratische Internet-Öffentlichkeit? Ein Vergleich der öffentlichen Kommunikation im Internet und in den Printmedien am Beispiel der Humangenomforschung. Publizistik, 52, 210–228.CrossRefGoogle Scholar
  22. Gladwell, M. (2000). The Tipping Point. New York: Little Brown.Google Scholar
  23. Grossman, L. K. (1995). The Electronic Republic. New York: Viking.Google Scholar
  24. Habermas, J. (1999). Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Howe, J. (2008). Crowdsourcing. New York: Crown Publishing.Google Scholar
  26. ITA (Institut für Technikfolgenabschätzung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) (2005). Europeans have a Say: Online Debates and Consultations in the EU. Wien: ITA.Google Scholar
  27. Jarren, O. (1998). Internet — neue Chancen für die politische Kommunikation? Aus Politik und Zeitgeschichte, 40, 13–21.Google Scholar
  28. Jarren, O., & Donges, P. (2006). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  29. Kaase, M. (2003). Politische Beteiligung/Politische Partizipation. In U. Andersen & W. Woyke (Hrsg.), Handwörterbuch des politischen Systems (S. 495–500). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  30. Kimpeler, S., Mangold, M., & Schweiger, W. (Hrsg.) (2007). Die digitale Herausforderung. Zehn Jahre Forschung zur computervermittelten Kommunikation. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kluver, R., & Jankowski, N. W. (2007). The Internet and National Elections: A comparative Study of Web Campaigning. New York: Routledge.Google Scholar
  32. Koopmans, R., & Zimmermann, A. (2010). Transnational political communication on the internet. In R. Koopmans & P. Statham (Hrsg.), The making of a European public sphere (S. 171–194). New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  33. Leggewie, C. (2000). Das globale Rathaus. Der Spiegel, 39, 152–161.Google Scholar
  34. Leggewie, C. (2002). Netzwerkparteien? Parteien in der digitalen Öffentlichkeit. In U. von Alemann & M. S. Marschall (Hrsg.), Parteien in der Mediendemokratie (S. 173–188). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Li, C., & Bernoff, J. (2008). Groundswell: Winning in a World Transformed by Social Technologies. Boston: Harvard Business Press.Google Scholar
  36. Lilleker, D. G., & Jackson, N. A. (2011). Political campaigning, elections, and the internet: Comparing the US, UK, France and Germany. New York: Routledge.Google Scholar
  37. Lösch, B. (2005). Deliberative Politik. Münster: Lit.Google Scholar
  38. Marcinkowski, F., & Metag, J. (2013). Lassen sich mit dem Internet Wählerstimmen gewinnen? Befunde zu drei deutschen Wahlen. Publizistik, 58, 23–44.CrossRefGoogle Scholar
  39. Möller, E. (2005). Die heimliche Medienrevolution. Wie Weblogs, Wikis und freie Software die Welt verändern. Hannover: Heise.Google Scholar
  40. Münker, S. (2009). Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Neuberger, C. (2007). Interaktivität, Interaktion, Internet. Eine Begriffsanalyse. Publizistik, 52, 33–50.CrossRefGoogle Scholar
  42. Neumann, W. R. (1986). The paradox of mass politics. Knowledge and opinion in the American electorate. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  43. Norris, P. (2001). Digital Divide. Civic Engagement, information poverty, and the internet worldwide. Cambridge: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  44. Pannen, U. (2010). Social Media: Eine neue Architektur politischer Kommunikation. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 23(3), 56–64.Google Scholar
  45. Rheingold, H. (1994). The Virtual Community. New York: Addsion-Wesley.Google Scholar
  46. Rössler, P. (2000). Vielzahl = Vielfalt = Fragmentierung? Empirische Anhaltspunkte zur Differenzierung von Medienangeboten auf der Mikroebene. In O. Jarren, K. Imhof, & R. Blum (Hrsg.), Zerfall der Öffentlichkeit (S. 186–186). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  47. Sarcinelli, U. (2009). Politische Kommunikation in Deutschland. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  48. Schmidt, M. G. (1995). Demokratietheorien. Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  49. Schrape, J.-F. (2010). Neue Demokratie im Netz. Eine Kritik an den Visionen der Informationsgesellschaft. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  50. Schulz, W. (2009). Superbürger und chronisch Unwissende in der neuen Medienumwelt. Beziehungen zwischen politischer Mobilisierung und Informationsverhalten bei der Bundestagswahl 2005. In C. Holtz-Bacha, L. B. Becker, & G. Reus (Hrsg.), Wissenschaft mit Wirkung. Beiträge zu Journalismus- und Medienwirkungsforschung (S. 161–180). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  51. Schwartz, E. (1996): Netactivism: How Citizens Use the Internet. Sebastopol: Songline.Google Scholar
  52. Schweitzer, E. J. (2006). Professionalisierung im Online-Wahlkampf? Ein Längsschnittvergleich deutscher Partei-Websites zu den Bundestagswahlen 2002 und 2005. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf: Die Bundestagswahl 2005 (S. 183–212). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  53. Schweitzer, E. J. (2010). Normalisierung 2.0: Die Online-Wahlkämpfe deutsches Parteien zu den Bundestagswahlen 2002-2009, In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf: Das Wahljahr 2009 (S. 189–244). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  54. Schweitzer, E. J. (2012). The Mediatization of E-Campaigning: Evidence Form German Party Websites in state, national and European Parliamentary Elections 2002-2009. Journal of Computer mediated Communication, 17, 283–302.CrossRefGoogle Scholar
  55. Schweitzer, E. J., & Albrecht, S. (Hrsg.). (2011). Das Internet im Wahlkampf: Analysen zur Bundestagswahl 2009. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  56. Shirky C. (2008). Here comes Everybody. London: Penguin Books.Google Scholar
  57. Siedschlag, A. (2002). Politologische Annährungen an die digitale Demokratie — Ein Kommentar zum Forschungsstand. http://esci.at/eusipo/iup_sota.pdf. Zugegriffen: 25. März 2012.Google Scholar
  58. Tenscher, J. (2010). Salto mediale? Medialisierung aus der Perspektive deutscher Landtagsabgeordneter. In M. Edinger & W. J. Patzelt (Hrsg.), Politik als Beruf (S. 375–395). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  59. Thimm C., Einspänner J., & Danh-Anh, M. (2012). Twitter als Wahlkampfmedium. Modellierung und Analyse politischer Social-Media-Nutzung. Publizistik, 57, 293–313.CrossRefGoogle Scholar
  60. Trechsel, A. H., Kies, R., Mendez, F., & Schmitter, P. C. (2004). Evaluation of the use of new technologies in order to faciliate democracy in Europe (STOA 116). Brüssel: EU Parlament.Google Scholar
  61. Vowe, G. (2006). Mediatisierung der Politik? Ein theoretischer Ansatz auf dem Prüfstand. Publizistik, 51, 437–455.CrossRefGoogle Scholar
  62. Vowe, G., Emmer, M., & Seifert, M. (2007). Abkehr oder Mobilisierung? Zum Einfluss des Internets auf die individuelle politische Kommunikation. Empirische Befunde zu alten Fragen im Kontext neuer Medien. In: B. Krause, B. Fretwurst, & B. Vogelsang (Hrsg.), Fortschritte der politischen Kommunikationsforschung. Festschrift für Lutz Erbring (S. 109–130). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  63. Wendelin, M., & Löblich, M. (2013). Netzpolitik. Aktivismus in Deutschland. Deutungen, Erwartungen und Konstellation zivilgesellschaftlicher Akteure. Medien und Kommunikationswissenschaft, 61, 58–75.Google Scholar
  64. Wilhelm, A. G. (2000). Democracy in the Digital Age. London: Routledge.Google Scholar
  65. Wolling, J., Seifert, M., & Emmer, M. (2010). Politik 2.0? Die Wirkung computervermittelter Kommunikation auf den politischen Prozess. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  66. Zimmermann, A. (2006). Demokratisierung und Europäisierung online? Massenmediale politische Öffentlichkeiten im Internet. Berlin: FU.Google Scholar
  67. Zittel, T. (2010). Mehr Responsivität durch neue digitale Medien? Die elektronische Wählerkommunikation von Abgeordneten in Deutschland, Schweden und den USA. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  68. Zukin, C. (1981). Mass communication and public opinion. In D. D. Nimmo & K. R. Sanders (Hrsg.), Handbook of political communication (S. 359–390). Beverly Hills: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationKölnDeutschland

Personalised recommendations