Advertisement

Österreichische Zeitschrift für Soziologie

, Volume 42, Issue 3, pp 237–257 | Cite as

Die digitale Person: Die Anrufung des Subjekts im „Recht auf Vergessenwerden“

  • Doris SchweitzerEmail author
Hauptbeiträge
  • 532 Downloads

Zusammenfassung

Anhand der Untersuchung des „Rechts auf Vergessenwerden“ möchte der Beitrag die Fruchtbarkeit einer insbesondere in der Gründungsphase der Soziologie prominenten Perspektive auf das Recht vorführen: im Recht gesellschafts- und sozialtheoretische Implikationen ausfindig zu machen. In concreto wird das „Recht auf Vergessenwerden“ in der EuGH-Rechtsprechung („Google-Urteil“) und in der EU-Gesetzgebung mit dem gegenwärtigen Theorieangebot des „unternehmerischen Selbst“ in Beziehung gesetzt. Dabei zeigt sich, dass durch das „Recht auf Vergessenwerden“ das Subjekt nicht nur als „natürliche Person“ der subjektiven Rechte, sondern ebenso als „digitale Person“ angerufen wird. Letztere hat ein Profil (und keinen Körper), befindet sich immer schon in der Öffentlichkeit, wird performativ hervorgebracht und bezieht sich auf die personale Vergangenheit. Indem die „digitale Person“ über den Löschungsanspruch im „Recht auf Vergessenwerden“ an das Subjekt der „subjektiven Rechte“ rückgebunden wird, wird damit die eigene, performativ erzeugte und öffentlich hergestellte Vergangenheit zu einer ständigen Aufgabe des Subjekts. Das offenbart eine Leerstelle in der Theorie des „unternehmerischen Selbst“: Die Selbstoptimierung richtet sich nicht mehr nur auf zukünftig zu verwirklichende Vorgaben, vielmehr wird nun auch die eigene Vergangenheit der Verantwortlichkeit des Subjekts übereignet.

Schlüsselwörter

„Recht auf Vergessenwerden“ Subjektivierung Unternehmerisches Selbst Rechtssoziologie 

The digital person: interpellation of the subject through the “right to be forgotten”

Abstract

By analyzing the “right to be forgotten”, the article tries to demonstrate the productivity of addressing legal phenomena in respect of their implications for social theory – a perspective on law, which has been especially prominent in the initial phase of sociology. Therefore the “right to be forgotten” (as it results from EU jurisdiction and legislation) will be related to the theory of the “enterprising self”. I will identify two different ways of the interpellation of a subject through the “right to be forgotten”: on the one side the well-known subject of the individual rights; on the other side the “digital person”. The “digital person” is performatively constituted, corresponds to a profile (not a body), refers to the problem of privacy in public and makes a reference to the past. The “right to be forgotten” combines the two ways of subjectivation by giving the individuals the right to ask search engines to remove links with personal information about them. As a result, it’s the individual’s duty to control the publicly created image of its own past. The latter fact has implications for the theory of the “enterprising self”: the self-optimization imperative not only refers to norms of future development, furthermore the individual’s own past becomes part of this imperative.

Keywords

“Right to be forgotten” Subjectivation Enterprising self Sociology of law 

Literatur

  1. Andrade, Norberto Nuno Gomes de. 2011. Right to Personal Identity: The Challenges of Ambient Intelligence and the Need for a New Legal Conceptualization. In: Computers, privacy and data protection: An element of choice, Hrsg. Serge Gutwirth, Yves Poullet, Paul de Hert und Ronald Leenes, 65–97. Dordrecht, New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arning, Marian, Flemming Moos, und Jens Schefzig. 2014. Vergiss(,) Europa! Ein Kommentar zu EuGH, Urt. v. 13.5.2014 – Rs. C‑131/12 – Google/Mario Costeja Gonzalez, CR 2014, 460. Computer und Recht 30(7):447–456. doi: 10.9785/cr-2014-0705.CrossRefGoogle Scholar
  3. Assion, Simon. 2014. Vergesst das Recht auf Vergessenwerden. In Medienwandel kompakt 2011–2013, Hrsg. Christoph Kappes, Jan Krone, und Leonard Novy, 93–99. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Baer, Susanne. 2010. Juristische Biopolitik: Das Wissensproblem im Recht am Beispiel „des“ demografischen Wandels. In Wie wirkt Recht? Ausgewählte Beiträge zum ersten gemeinsamen Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen. Luzern, 4.–6. September 2008., Hrsg. Michelle Cottier, Josef Estermann, und Michael Wrase, 181–201. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Baumann, Max-Otto. 2015. Privatsphäre als neues digitales Menschenrecht? Ethische Prinzipien und aktuelle Diskussionen. https://www.divsi.de/publikationen/schriften/privatsphaere-als-neues-digitales-menschenrecht-ethische-prinzipien-und-aktuelle-diskussionen/. Zugegriffen: 19.09.2016.Google Scholar
  6. Boehme-Neßler, Volker. 2014. Das Recht auf Vergessenwerden – Ein neues Internet-Grundrecht im Europäischen Recht. NVwZ 33(13):825–830.Google Scholar
  7. Bröckling, Ulrich. 2000. Totale Mobilmachung. Menschenführung im Qualitäts- und Selbstmanagement. In Gouvernementalität der Gegenwart: Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, Hrsg. Ulrich Bröckling, Susanne Krasmann, und Thomas Lemke, 131–167. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bröckling, Ulrich. 2002. Jeder könnte, aber nicht alle können. Konturen des unternehmerischen Selbst. Mittelweg 36 11(4):6–26.Google Scholar
  9. Bröckling, Ulrich. 2007. Das unternehmerische Selbst: Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bührmann, Andrea. 2005. Das Auftauchen des unternehmerischen Selbst und seine gegenwärtige Hegemonialität: Einige grundlegende Anmerkungen zur Analyse des (Trans‑) Formierungsgeschehens moderner Subjektivierungsweisen. Forum Qualitative Sozialforschung 6(1):Art. 16–fqs0501165. 49 Absätze.Google Scholar
  11. Bührmann, Andrea. 2012. Das unternehmerische Selbst: Subjektivierungsform oder Subjektivierungsweise? In Diskurs – Macht – Subjekt: Theorie und Empirie von Subjektivierung in der Diskursforschung, Hrsg. Rainer Keller, Werner Schneider, und Willy Viehöver, 145–164. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Butler, Judith. 2005. Psyche der Macht: Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bundesverfassungsgericht. 1969. Beschluss v. 16. Juli 1969. 1 BvL 19/63 (Microzensus). http://openjur.de/u/183523.html. Zugegriffen: 03.10.2016.Google Scholar
  14. Carstensen, Tanja, Christina Schachtner, Heidi Schelhowe, und Raphael Beer (Hrsg.). 2014. Digitale Subjekte: Praktiken der Subjektivierung im Medienumbruch der Gegenwart. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Cotterrell, Roger. 1998. Why Must Legal Ideas Be Interpreted Sociologically? Journal of Law and Society 25(2):171–192. doi: 10.2307/1410686.CrossRefGoogle Scholar
  16. Cotterrell, Roger. 1999. Emile Durkheim: Law in a moral domain. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  17. Daily Telegraph. 2014. Wikipedia founder: EU’s Right to be Forgotten is „deeply immoral“. http://www.telegraph.co.uk/technology/wikipedia/11015901/EU-ruling-on-link-removal-deeply-immoral-says-Wikipedia-founder.html. Zugegriffen: 03.10.2016.Google Scholar
  18. Dimbath, Oliver, und Peter Wehling (Hrsg.). 2011. Soziologie des Vergessens: Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder. Konstanz: UVK.Google Scholar
  19. DIVSI. 2015. Das Recht auf Vergessenwerden: Eine Untersuchung des iRights.Lab im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI). https://www.divsi.de/projekte/digitaler-kodex/recht-auf-vergessenwerden/. Zugegriffen: 19.09.2016.Google Scholar
  20. dpa/nas/LTO-Redaktion. 2016. Google zieht gegen französische Aufsicht vor Gericht. http://www.lto.de/recht/nachrichten/n/google-datenschutz-recht-auf-vergessenwerden-google-wehrt-sich-verwaltungsgericht-staatsrat-frankreich/. Zugegriffen: 03.10.2016.Google Scholar
  21. Durkheim, Émile. 1991. Montesquieus Beitrag zur Begründung der Soziologie. In Frühe Schriften zur Begründung der Sozialwissenschaft, Hrsg. Émile Durkheim, Lore Heisterberg, 85–139. Niedernberg: Pfeffer. Erstveröffentlichung 1892.Google Scholar
  22. Durkheim, Émile. 1995. Über positive Moralwissenschaft in Deutschland. In Über Deutschland: Texte aus den Jahren 1887 bis 1915, Hrsg. Émile Durkheim, Franz Schultheis, und Andreas Gipper, 85–175. Konstanz: UVK. Erstveröffentlichung 1887.Google Scholar
  23. Durkheim, Émile. 1996. Über soziale Arbeitsteilung: Studie über die Organisation höherer Gesellschaften, 2. Aufl., Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Duttweiler, Stefanie, Robert Gugutzer, Jan-Hendrik Passoth, und Jörg Strübing (Hrsg.). 2016. Leben nach Zahlen: Self-Tracking als Optimierungsprojekt? Digitale Gesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  25. EuGH. 2014. Urteil v. 13. Mai 2014. C‑131/12. Google Spain SL und Google Inc. gegen Agencia Española de Protección de Datos (AEPD) und Mario Costeja González. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?qid=1475400700062&uri=CELEX:62012CJ0131. Zugegriffen: 19.09.2016.Google Scholar
  26. EU-DSGVO. 2016. Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) (Text von Bedeutung für den EWR). EU-Datenschutz-Grundverordnung. Europäische Parlament; Rat der Europäischen Union. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=uriserv%3AOJ.L_.2016.119.01.0001.01.DEU&toc=OJ%3AL. Zugegriffen: 19.09.2016.
  27. Foucault, Michel. 2005. Subjekt und Macht. In Schriften: In vier Bänden. Bd. 4: 1980–1988: Herausgegeben von Daniel Defert und François Ewald unter Mitarbeit von Jacques Lagrange, Hrsg. Daniel Defert und François Ewald, 269–294. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Foucault, Michel. 2009. Die Regierung des Selbst und der anderen: Vorlesung am Collège de France 1982/83. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Fuchs, Peter. 1997. Adressabilität als Grundbegriff der soziologischen Systemtheorie. Soziale Systeme 3:57–79.Google Scholar
  30. Gertenbach, Lars. 2015. Die Wissenschaften als Laboratorium der Soziologie. Zur Rolle der Science Studies bei der Reformulierung von Sozial- und Gesellschaftstheorie bei Bruno Latour. In Routinen der Krise – Krise der Routinen: Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014, Hrsg. Stephan Lessenich, 1–11. http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband/article/view/104/pdf_148.Google Scholar
  31. Gruschke, Daniel. 2014. Über Post-Privacy. In Medienwandel kompakt 2011–2013, Hrsg. Christoph Kappes, Jan Krone, und Leonard Novy, 79–85. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Gstrein, Oskar J. 2016. Das Recht auf Vergessenwerden als Menschenrecht: Hat Menschenwürde im Informationszeitalter Zukunft? Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  33. Han, Byung-Chul. 2013. Transparenzgesellschaft, 3. Aufl., Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  34. Hart, H.L.A. 1967. Social Solidarity and the Enforcement of Morality. University of Chicago Law Review 35(1):1–13. doi: 10.2307/1598946.CrossRefGoogle Scholar
  35. Härting, Niko. 2014. Google Spain – Kommunikationsfreiheit vs. Privatisierungsdruck. BetriebsBerater 69(22):I.Google Scholar
  36. Kettemann, Matthias C. 2014. Der EuGH, Google und das Vergessen: Was sagt das Urteil wirklich? https://irights.info/artikel/der-eugh-google-und-das-vergessen-was-sagt-das-urteil-wirklich/23027. Zugegriffen: 19.09.2016.Google Scholar
  37. König, René. 1971. Das Recht im Zusammenhang der sozialen Normensysteme. In Studien und Materialien zur Rechtssoziologie, 2. Aufl., Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 11., Hrsg. Ernst E. Hirsch, Manfred Rehbinder, 36–53. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. König, René. 1976. Émile Durkheim. Der Soziologe als Moralist. In Von Comte bis Durkheim Klassiker des soziologischen Denkens, Bd. 1, Hrsg. Dirk Käsler, 312–364. München: Beck.Google Scholar
  39. Ladeur, Karl-Heinz. 2015. Die Gesellschaft der Netzwerke und ihre Wissensordnung. Big Data, Datenschutz und die „relationale Persönlichkeit“. In Die Gesellschaft der Daten: Über die digitale Transformation der sozialen Ordnung, Hrsg. Florian Süssenguth, 225–251. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  40. Lemke, Thomas. 1997. Eine Kritik der politischen Vernunft: Foucaults Analyse der modernen Gouvernementalität. Berlin: Argument.Google Scholar
  41. Köln, L.G. 2015. Urteil v. 28. Mai 2015. 28 O 496/14. https://openjur.de/u/876011.html. Zugegriffen: 03.10.2016.Google Scholar
  42. Lindemann, Gesa. 2008. „Allons enfants et faits de la patrie ...“ Über Latours Sozial- und Gesellschaftstheorie sowie seinen Beitrag zur Rettung der Welt. In Bruno Latours Kollektive: Kontroversen zur Entgrenzung des Sozialen, Hrsg. Georg Kneer, Markus Schroer, und Erhard Schüttpelz, 339–360. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Lindner, Michael. 2014. Privatheit im Informationszeitalter: ethische Grundlagen von Privatheit und Anwendungsfragen in der Informationstechnologie. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-72166. Zugegriffen: 01.10.2016.Google Scholar
  44. Luhmann, Niklas. 1981. Subjektive Rechte: Zum Umbau des Rechtsbewußtseins für die moderne Gesellschaft. In Gesellschaftsstruktur und Semantik: Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Hrsg. Niklas Luhmann, 45–104. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Luhmann, Niklas. 1999. Zur Funktion des „subjektiven Rechts“: Erschienen in: Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie I (1970), 321–330. In Ausdifferenzierung des Rechts: Beiträge zur Rechtssoziologie und Rechtstheorie, Hrsg. Niklas Luhmann, 360–373. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Lukes, Steven, und Devyani Prabhat. 2013. Durkheim über Recht und Moral. Die Desintegrationsthese. In Émile Durkheim: Soziologie – Ethnologie – Philosophie, Hrsg. Tanja Bogusz, Heike Delitz, 150–177. Frankfurt am Main New York: Campus.CrossRefGoogle Scholar
  47. Luppicini, Rocci (Hrsg.). 2013. Handbook of research on technoself: Identity in a technological society. Hershey: Information Science Reference.Google Scholar
  48. Maasen, Sabine, und Barbara Sutter. 2016. Dezentraler Panoptismus: Subjektivierung unter techno-sozialen Bedingungen im Web 2.0. Geschichte und Gesellschaft 42(1):175–194.CrossRefGoogle Scholar
  49. Machura, Stefan. 2001. German Sociology of Law. The American Sociologist 32(2):41–60. doi: 10.2307/27700263.CrossRefGoogle Scholar
  50. MacKinnon, Catharine A. 1989. Toward a feminist theory of the state. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  51. Masing, Johannes. 2014. Vorläufige Einschätzung der „Google-Entscheidung“ des EuGH. http://verfassungsblog.de/ribverfg-masing-vorlaeufige-einschaetzung-der-google-entscheidung-des-eugh/. Zugegriffen: 03.10.2016.Google Scholar
  52. Mayer-Schönberger, Viktor. 2009. Delete: The virtue of forgetting in the digital age. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  53. Menke, Christoph. 2008. Subjektive Rechte: Zur Paradoxie der Form. Zeitschrift für Rechtssoziologie 29(1):81–108.CrossRefGoogle Scholar
  54. Menke, Christoph. 2015. Kritik der Rechte. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Müller, Hans-Peter. 1999. Die Moralökologie moderner Gesellschaften: Durkheims „Physik der Sitten und des Rechts“. In Physik der Sitten und des Rechts: Vorlesungen zur Soziologie der Moral, Hrsg. Émile Durkheim, Hans-Peter Müller, 307–341. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Nissenbaum, Helen. 1998. Protecting Privacy in an Information Age: The Problem of Privacy in Public. Law and Philosophy 17(5/6):559–596. doi: 10.2307/3505189.Google Scholar
  57. OLG Hamburg. 2015. Urteil v. 7. Juli 2015. 7 U 29/12. https://openjur.de/u/838786.html. Zugegriffen: 03.10.2016.Google Scholar
  58. Pottage, Alain, und Martha Mundy. 2004. Law, anthropology, and the constitution of the social: Making persons and things. Cambridge New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  59. rk/dpa. 2012. Kritik an EU-Kommissarin Reding. „Recht auf Vergessen“ finden Piraten „naiv“. http://www.focus.de/politik/ausland/kritik-an-eu-kommissarin-reding-recht-auf-vergessen-finden-piraten-naiv_aid_706930.html. Zugegriffen: 03.10.2016.Google Scholar
  60. Saar, Martin. 2013. Analytik der Subjektivierung. Umrisse eines Theorieprogramms. In Techniken der Subjektivierung, Hrsg. Andreas Gelhard, Thomas Alkemeyer, und Norbert Ricken, 17–27. Paderborn: Fink.Google Scholar
  61. Schluchter, Wolfgang. 2002. The Sociology of Law as an Empirical Theory of Validity. Journal of Classical Sociology 2(3):257–280. doi: 10.1177/1468795x02002003194.CrossRefGoogle Scholar
  62. Schweitzer, Doris. 2016. Wie das Recht dem Ethnologen im Gerichtssaal abhandenkam. In Wissen, wie Recht ist. Bruno Latours empirische Philosophie einer Existenzweise, Hrsg. Marcus Twellmann, 145–166. Konstanz: Konstanz University Press.Google Scholar
  63. Solove, Daniel J. 2004. The digital person: Technology and privacy in the information age. Ex machina. New York London: New York University Press.Google Scholar
  64. Tönnies, Ferdinand. 1887. Gemeinschaft und Gesellschaft: Abhandlung des Communismus und des Socialismus als empirischer Culturformen. Leipzig: Fues.Google Scholar
  65. Tönnies, Ferdinand. 1912. Gemeinschaft und Gesellschaft. Grundbegriffe einer reinen Soziologie, 2. Aufl., Berlin: Curtius.Google Scholar
  66. Tönnies, Ferdinand. 1998. Mein Verhältnis zur Soziologie. In 1932–1936: Geist der Neuzeit; Schriften; Rezensionen, Hrsg. Ferdinand Tönnies, Lars Clausen, 327–349. Berlin: De Gruyter. Erstveröffentlichung 1932.Google Scholar
  67. Tönnies, Ferdinand. 2012a. Historismus und Rationalismus. In Soziologische Schriften: Studien zu Gemeinschaft und Gesellschaft, Hrsg. Klaus Lichtblau, Ferdinand Tönnies, 79–100. Wiesbaden: VS. Erstveröffentlichung 1895.CrossRefGoogle Scholar
  68. Tönnies, Ferdinand. 2012b. Das Wesen der Soziologie. In Soziologische Schriften: Studien zu Gemeinschaft und Gesellschaft, Hrsg. Klaus Lichtblau, Ferdinand Tönnies, 111–129. Wiesbaden: VS. Erstveröffentlichung 1907.CrossRefGoogle Scholar
  69. Tönnies, Ferdinand. 2012c. Gemeinschaft und Individuum. In Soziologische Schriften: Studien zu Gemeinschaft und Gesellschaft, Hrsg. Klaus Lichtblau, Ferdinand Tönnies, 203–211. Wiesbaden: VS. Erstveröffentlichung 1914.CrossRefGoogle Scholar
  70. Turner, Stephen P. (Hrsg.). 1993. Emile Durkheim: Sociologist and moralist. London New York: Routledge.Google Scholar
  71. Valverde, Mariana. 2007. Theoretical and Methodological Issues in the Study of Legal Knowledge Practices. In How law knows, Hrsg. Austin Sarat, Lawrence Douglas, und Martha M. Umphrey, 72–92. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  72. Warren, Samuel D., und Louis D. Brandeis. 1890. The Right to Privacy. Harvard Law Review 4(5):193–220. doi: 10.2307/1321160.CrossRefGoogle Scholar
  73. Weber, Max. 1988a. Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 7. Aufl., Hrsg. Max Weber, Johannes Winckelmann, 146–214. Tübingen: Mohr. Erstveröffentlichung 1904.Google Scholar
  74. Weber, Max. 1988b. Kritische Studien auf dem Gebiet der kulturwissenschaftlichen Logik. In Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 7. Aufl., Hrsg. Max Weber, Johannes Winckelmann, 215–290. Tübingen: Mohr. Erstveröffentlichung 1906.Google Scholar
  75. Weber, Max. 1988c. Roscher und Knies und die logischen Probleme der historischen Nationalökonomie. In Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 7. Aufl., Hrsg. Max Weber, Johannes Winckelmann, 1–145. Tübingen: Mohr. Erstveröffentlichung 1903–1906.Google Scholar
  76. Weber, Max. 1988d. Über einige Kategorien der verstehenden Soziologie. In Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 7. Aufl., Hrsg. Max Weber, Johannes Winckelmann, 427–474. Tübingen: Mohr. Erstveröffentlichung 1913.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Cluster EXC16 „Kulturelle Grundlagen von Integration“Universität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations