Organisationsberatung, Supervision, Coaching

, Volume 23, Issue 4, pp 391–409 | Cite as

Resilientes Selbstmanagement – eine Führungsaufgabe der Zukunft

Ergebnisse einer Online-Studie zum Einfluss von Selbstregulierung auf das Erfolgserleben
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Der wirtschaftspsychologische – Beitrag beschreibt eine Online-Studie über gesundheitsorientiertes Selbstmanagement von Führungskräften mit Implikationen für die Unternehmenspraxis. Untersuchte Variablen sind Resilienz- und Persönlichkeitsfaktoren, subjektiver Führungserfolg und Selbstmanagementkompetenzen. Wichtigstes Ergebnis der Studie mit hoher Relevanz für die moderne Arbeitswelt: Selbstvertrauen und Gewissenhaftigkeit sind die besten Prädiktoren des Erfolgserlebens, jedoch achten Führungskräfte immer noch zu wenig auf die eigene Gesundheit.

Schlüsselwörter

Selbstmanagement Resilienz Führungserfolg Persönlichkeit Verhalten 

Resilient self-management – a leadership task for the future

Results of an online study on the influence of self-regulation on the experience of success

Abstract

The economic psychological article describes an online study of health-oriented self-management of managers with implications for corporate practice. Resilience and personality factors, subjective leadership success and self-management skills are examined variables. The most important outcome of the study with high relevance for modern working world is that self-confidence and conscience are the best pedictors for the experience of success, but managers still take care too little of their own health.

Keywords

Self-management Resilience Leadership success Personality Behavior 

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1987). The salutogenetic perspective: toward a new view of health and illness. Advances, 4, 47–55.Google Scholar
  2. Bandura, A. (1977). Self-efficacy. Toward a unifying theory of behavioral change. Psychological Review, 2, 191–215.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bandura, A. (1997). Self-Efficacy. The exercise of control. New York: W.H.Freeman.Google Scholar
  4. Bannink, F. (2014). Praxisbuch Positive KVT: Ein integratives lösungsorientiertes Konzept. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  5. Bass, B. M. (1985). Leadership and performance beyond expectations. New York: Free Press.Google Scholar
  6. Bauer, G., & Jenny, G. (2015). Gesundheit in Wirtschaft und Gesellschaft. In K. Moser (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie (2. Aufl. S. 207–225). Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Becker, P. (Hrsg.). (2015). Executive Health. Gesundheit als Führungsaufgabe. Arbeitsfreude und Unternehmenserfolg fördern. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Bertelsmann-Stiftung (2012). Führung, Gesundheit und Resilienz. http://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/user_upload/Fuehrung__Gesundheit__Relienz_Studie.pdf. Zugegriffen: 15. Juli 2016Google Scholar
  9. Bortz, J., & Döring, N. (2003). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Braun, O., Adjej, M., & Münch, M. (2003). Selbstmanagement und Lebenszufriedenheit. In G. Müller (Hrsg.), Selbstverwirklichung im Arbeitsleben (S. 151–170). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  11. Cohen, J. (1988). Statistical power analysis for the behavioral sciences (2. Aufl.). New Jersey: Hillsdale.Google Scholar
  12. Csikszentmihalyi, M., & LeFevre, J. (1989). Optimal experience in work ein leisure. Journal of Personality and Social Psychology, 56, 815–822.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Dörr, S., Schmidt-Huber, M., & Maier, G. (2014). Wirksam führen. Motive, Fähigkeiten und vertrauensvolle Beziehungen. Wirtschaftspsychologie aktuell, 21(1), 21–26.Google Scholar
  14. Drath, K. (2014). Resilienz in der Unternehmensführung. Was Manager und Teams stark macht. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  15. Drucker, P. (1999). Managing oneself. Harvard Business Review, 77(2), 64–74.PubMedGoogle Scholar
  16. Forum Gute Führung (2016). http://www.forum-gute-fuehrung.de/dreidimensionale-wertewelt. Zugegriffen: 15. Juli 2016
  17. Gregersen, S., & Hanssen, A. (2016). Eine Frage der Führung. BGW Mitteilungen, 3, 6–8.Google Scholar
  18. Hahnzog, S. (2015). Gesunde Führung. Impulse für den Mittelstand. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. Higgins, E. (2005). Value from regulatory fit. American Psychological Society, 14, 209–213.Google Scholar
  20. Howard, P., Howard, J. M., & Kinkel, S. (2002). Führen mit dem Big-Five-Persönlichkeits-modell. Das Instrument für optimale Zusammenarbeit. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  21. Initiative Neue Qualität der Arbeit (Hrsg.). (2015). Kein Stress mit dem Stress. Eine Handlungshilfe für Führungskräfte. Berlin: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  22. Jack, M. (2007). Fragebogen zur Erfassung von Ressourcen und Selbstmanagementfähigkeiten (FERUS). Manual. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Judge, T., Piccolo, R., Illies, R., & Gerhardt, M. (2002). Personality and Leadership. A qualitative and quantitative review. Journal of Applied Psychology, 87, 542–552.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kaluza, G. (2011). Stressbewältigung. Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  25. Kaluza, G. (2014). Gelassen und sicher im Stress. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kanfer, F. (1987). Selbstregulation und Verhalten. In H. Heckhausen, P. Gollwitzer & F. Weinert (Hrsg.), Jenseits des Rubikon: Der Wille in den Humanwissenschaften (S. 286–299). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kanfer, F., Reinecker, H., & Schmelzer, D. (2011). Selbstmanagement-Therapie. Ein Lehrbuch für die klinische Praxis (5. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  28. Kehr, H. (2002). Souveränes Selbstmanagement. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Kehr, H. (2008). Authentisches Selbstmanagement: Übungen zur Steigerung von Motivation und Willensstärke. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  30. Kickbusch, I., & Hartung, S. (2014). Die Gesundheitsgesellschaft. Konzepte für eine gesundheitsförderliche Politik (2. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  31. Klein, S., König, C., & Kleinmann, M. (2003). Sind Selbstmanagement-Trainings effektiv? Zwei Trainingsansätze im Vergleich. Zeitschrift für Personalpsychologie, 2(4), 157–168.Google Scholar
  32. König, C., & Kleinmann, M. (2006). Selbstmanagement. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (S. 331–348). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  33. Kubowitsch, K. (2006). Coaching als Selbstmanagement-Optimierung. Regensburg: Roderer.Google Scholar
  34. Kuhl, J., Scheffer, D., Mikoleit, B., & Strehlau, A. (2010). Persönlichkeit und Motivation im Unternehmen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  35. Lazarus, R., & Folkman, S. (1984). Stress, appraisal and coping. New York: Springer.Google Scholar
  36. Lohmer, M., Sprenger, B., & v. Wahlert, J. (2012). Gesundes Führen. Life-Balance versus Burnout im Unternehmen. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  37. Luthans, F. (2002). The need for and meaning of positive organizational behavior. Journal of organizational behavior, 23(6), 695–706.CrossRefGoogle Scholar
  38. Lyubomirsky, S. (2008). Glücklich sein: Warum Sie es in der Hand haben, zufrieden zu sein. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  39. Manz, C. (1992). Mastering self-leadership: empowering yourself for personal excellence. New York: Prentice Hall.Google Scholar
  40. Martens, J., & Kuhl, J. (2005). Die Kunst der Selbstmotivierung: Neue Erkenntnisse der Motivationsforschung praktisch nutzen (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  41. Mourlane, D. (2015). Resilienz. Die unentdeckte Fähigkeit der wirklich Erfolgreichen (6. Aufl.). Göttingen: Business Village.Google Scholar
  42. Oldham, G., & Hackman, J. (2010). Not what it was and not what it will be: the future of job design research. Journal of Organizational Behavior, 31, 463–479.CrossRefGoogle Scholar
  43. Pohling, R., Buruck, G., Jungbauer, K., & Leiter, M. (2016). Work-related factors of Presenteeism: the mediating role of mental and physical health. Journal of Occupational Health Psychology, 21(2), 220–234.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  44. Pscherer, J. (2012). Coaching als Anleitung zum Selbstmanagement. Coaching-Magazin, 1, 18–21.Google Scholar
  45. Pscherer, J. (2015a). Selbstmanagement – Grundlagen und aktuelle Entwicklungen. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 22(1), 5–17.CrossRefGoogle Scholar
  46. Pscherer, J. (2015b). Zeit für Leistung – Zeit für Gesundheit. Tempora online. Journal für moderne Arbeitszeit, Ausgabe 1, S. 5–6. http://bit.ly/1H5COCn. Zugegriffen: 10. Juli 2016Google Scholar
  47. Rammstedt, B., & John, O. (2007). Measuring personality in one minute or less: a 10-item short version of the big five inventory in English and German. Journal of Research in Personality, 41(1), 203–212.CrossRefGoogle Scholar
  48. Riedelbauch, K., & Laux, L. (2011). Persönlichkeitscoaching: Acht Schritte zur Führungsidentität. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  49. Rigotti, T., Holstad, T., Mohr, G., Stempel, C., Hansen, E., Loeb, C., Isaksson, K., Otto, K., Kinnunen, U., & Perko, K. (2014). Rewarding and sustainable health-promoting leadership. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  50. Schoemaker, P., Krupp, S., & Howland, S. (2013). Selbstmanagement: Strategisch führen lernen. Harvard Business Review, 91(1/2), 131–134.PubMedGoogle Scholar
  51. von Schulz von Thun, F., Ruppel, J., & Stratmann, R. (2006). Miteinander reden: Kommunikationspsychologie für Führungskräfte (5. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  52. Sedlmeier, P., & Renkewitz, F. (2013). Forschungsmethoden und Statistik. Ein Lehrbuch für Psychologen und Sozialwissenschaftler (2. Aufl.). Hallbergmos: Pearson.Google Scholar
  53. Seiwert, L. (1997). Selbstmanagement: Persönlicher Erfolg, Zielbewusstsein, Zukunftsgestaltung (7. Aufl.). Offenbach: Gabal.Google Scholar
  54. Seligman, M. (2011). Flourish: a visionary new understanding of happiness and well-being. New York: Atria Books.Google Scholar
  55. Seligman, M. (2012). Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben (9. Aufl.). Köln: Bastei Lübbe.Google Scholar
  56. Storch, M., & Krause, F. (2006). Selbstmanagement – ressourcenorientiert (4. Aufl.). Göttingen: Hans Huber.Google Scholar
  57. Thielsch, M. T., & Weltzin, S. (2012). Online-Umfragen und Online-Mitarbeiterbefragungen. In M. T. Thielsch & T. Brandenburg (Hrsg.), Praxis der Wirtschaftspsychologie II. Themen und Fallbeispiele für Studium und Anwendung. Münster: MV Wissenschaft.Google Scholar
  58. Tomoff, M. (2015). Positive Psychologie in Unternehmen. Für Führungskräfte. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  59. Walumbwa, F., Avolio, B., Gardner, W., Wersing, T., & Peterson, S. (2008). Authentic leadership: development and validation of a theory-based measure. Journal of Management, 34(1), 89–126.CrossRefGoogle Scholar
  60. Weisweiler, S., Dirscherl, B., & Braumandl, I. (2013). Zeit- und Selbstmanagement. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  61. Wiese, B. (2008). Selbstmanagement im Arbeits- und Berufsleben. Zeitschrift für Personalpsychologie, 7(4), 153–169.CrossRefGoogle Scholar
  62. Zöfel, P. (2001). Statistik verstehen. Ein Begleitbuch zur computergestützten Anwendung. München: Addison-Wesley.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations