Advertisement

Der Diabetologe

, Volume 13, Issue 2, pp 74–78 | Cite as

Diabetes mellitus, Alter und Komorbiditäten

Ursache für die vielen Pillen
Leitthema
  • 277 Downloads

Zusammenfassung

Demografie und Multimorbidität

Aufgrund der demografischen Entwicklung nimmt die Anzahl älterer Menschen in der Bevölkerung deutlich zu. Somit ist auch ein merklicher Anstieg des Anteils multimorbider älterer Patienten zu erwarten.

Auswirkungen von Leitlinienempfehlungen

Aktuelle Leitlinien fokussieren meist nur die jeweils zugrunde liegende Erkrankung, und es wird nicht auf die Problematik der Multimorbidität des Einzelnen eingegangen. Polypharmazie und Arzneimittelkaskaden durch unerwünschte, nicht erkannte Wechselwirkungen sind somit im hohen Lebensalter keine Seltenheit.

Arzneimitteltherapie älterer Patienten

Der Erhalt der Gesundheit und des körperlichen Wohlbefindens stellt einen hohen Anspruch an die Pharmakotherapie im Alter. Die Polypharmazie wird beeinflusst durch die Anzahl der bestehenden Erkrankungen, persönliche Therapiepräferenzen und den behandelnden Arzt. Unerwünschte Arzneimittelinteraktionen können zu einer erhöhten Sturzneigung, einer Zunahme stationärer Aufenthalte, steigenden Gesundheitskosten sowie einer Abnahme der Therapieadhärenz führen.

Schlüsselwörter

Demografie Multimorbidität Leitlinien Unerwünschte Arzneimittelwirkungen Polypharmazie 

Diabetes mellitus, age and comorbidities

This is why there are so many pills

Abstract

Demography and multimorbidity

As a result of demographic developments the number of elderly people in the population is clearly increasing; therefore, a noticeable rise in the proportion of multimorbid elderly people is also to be expected.

Effects of guideline recommendations

Current guidelines mostly focus only on the respective underlying disease and are not concerned with the problem of multimorbidity in individual cases. Polypharmacy and medication cascades due to undesirable and unrecognized drug-drug interactions are, therefore, not uncommon in the elderly.

Pharmaceutical treatment of elderly patients

The maintenance of health and physical well-being places high demands on pharmacotherapy in the elderly. Polypharmacy is influenced by the number of existing diseases, personal therapy preferences and the treating physician. Undesired drug-drug interactions can lead to an increased tendency to falling, an increase in hospital admissions, an increase in healthcare costs and a reduction in therapy adherence.

Keywords

Demography Multimorbidity Guidelines Drug-related side effects and adverse reactions Polypharmacy 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Bahrmann gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    The Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes Study Group (2008) Effects of intensive glucose Lowering in type 2 diabetes. N Engl J Med 358:2545–2559CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  2. 2.
    Curie CJ et al (2010) Survival as a function of HbA(1c) in people with type 2 diabetes: A retrospective cohort study. Lancet 375:481–489CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Thiem U, in Hodeck K, Bahrmann A (2014) Multimorbidität. In: Pflegewissen Diabetes. Springer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  4. 4.
    Statistisches Bundesamt (2012) Perioden-Sterbetafeln für Deutschland – Allgemeine Sterbetafeln, abgekürzte Sterbetafeln und Sterbetafeln von 1871/1881 bis 2008/2010. Destatis, WiesbadenGoogle Scholar
  5. 5.
    Vaupel JW, von Kistowski K (2005) Der bemerkenswerte Anstieg der Lebenserwartung und sein Einfluss auf die Medizin. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 48(5):586–592CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Riley JC (2001) Rising life expectancy: A global history. Cambridge University Press, Cambridge, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Zeyfang A, Bahrmann A, Wernecke J (2016) Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetesgesellschaft: Diabetes mellitus im Alter. Diabetologie 11:170–176CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Statistisches Bundesamt (2013) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Allgemeine Sterbetafel Deutschland 2009/11. Destatis, WiesbadenGoogle Scholar
  9. 9.
  10. 10.
    Natonale Versorgungsleitlinie Neuropathie bei Diabetes im Erwachsenenalter. http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Evidenzbasierte_Leitlinien/2016/dm-neuropathie-1aufl-vers5-lang.pdf. Zugegriffen: 11. Feb. 2017
  11. 11.
    Stegmayr B, Asplund K (1995) Diabetes as a risk factor for stroke. A population perspective. Diabetologia 38:1061–1068Google Scholar
  12. 12.
    C. Hader, W. Beischer, A. Braun, M. Dreyer, A. Friedl, I. Füsgen, U. Gastes, D. Grüneklee, H. Hauner, J. Köbberling, G. Kolb, N. von Laue, U. A. Müller, A. Zeyfang. (2004) Leitlinie Diagnostik, Therapie und Veraufskontrolle des Diabetes mellitus im Alter. Diabetes und Stoffwechsel 13Google Scholar
  13. 13.
    Bergert F et al (2014) Hausärztliche Leitlinie Multimedikation, Version 1.09Google Scholar
  14. 14.
    Du Y, Heidemann C, Gößwald A et al (2013) Prevalence and comorbidity of diabetes mellitus among non-institutionalized older adults in Germany – results of the national telephone health interview survey ’German Health Update (GEDA)’ 2009. BMC Public Health 13:166CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  15. 15.
  16. 16.
    Strachan MW, Deary IJ, Ewing FM, Frier BM (1997) Is type II diabetes associated with an increased risk of cognitive dysfunction? A critical review of published studies. Diabetes Care. 20(3):438–445. Review.Google Scholar
  17. 17.
    Feinkohl I, Price JF, Strachan MW, Frier BM (2015) The impact of diabetes on cognitive decline: potential vascular, metabolic, and psychosocial risk factors. Alzheimers Res Ther. 7(1):46. doi: 10.1186/s13195-015-0130-5.
  18. 18.
    Bahrmann A et al (2010) Treatment quality in geriatric patients with diabetes mellitus in various home environments. Z Gerontol Geriatr 43:386–392CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Coca V, Nink K (2011) Arzneimittelverordnungen nach Alter und Geschlecht. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arznei-Verordnungs-Report. Springer Medizin Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  20. 20.
    Thürmann PA, Holt S, Nink K, Zawinell A (2012) Arzneimittelversorgung älterer Patienten. In: Günster C, Klose J, Schmacke N (Hrsg) Versorgungs-Report. Schattauer, Stuttgart, S 111–130Google Scholar
  21. 21.
    Schuler J, Dückelmann C, Beindl W et al (2008) Polypharmacy and inappropriate prescribing in elderly internal-medicine patients in Austria. Wien Klin Wochenschr 120:733–741CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Bahrmann A (2015) Diabetes care and incidence of severe hypoglycemia in nursing home facilities and nursing services: The Heidelberg Diabetes Study. Z Gerontol Geriatr 48(3):246–254CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Deutsche Diabetesgesellschaft (2016) www.ddg.de. Zugegriffen: 4. Dez. 2016

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik 3, Klinik für Kardiologie, Angiologie und PneumologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations