Zeitgemäßes Belegungs- und Entlassungsmanagement

Übersichten

Zusammenfassung

Während ein zeitgemäßes Entlassungsmanagement zentral gesteuert werden sollte, kann das Belegungsmanagement ebenfalls zentral, aber auch in einer Kombination mit zentralen und dezentralen Mechanismen gesteuert werden. Wesentlichen Einfluss darauf haben die Größe (Bettenzahl) und Struktur (Zahl der Fachabteilungen) des jeweiligen Krankenhauses. Bei nur einer oder wenigen Fachabteilungen bietet sich die zentrale Steuerung an, bei vielen Fachabteilungen eher die Kombination aus zentraler und dezentraler Steuerung. Weitere Einflussfaktoren sind die Patientenstrukturen, wie das Verhältnis zwischen berufsgenossenschaftlich, gesetzlich und privat Versicherten und das Verhältnis von Akut- zu Elektivaufnahmen. Zusätzlich sind zu berücksichtigen: die Rate der stationären Wiederaufnahmen, komplexe Fallkonstellationen, Intensivmedizin/Beatmungs-DRGs, Keimbesiedlungen/Infektionen, Mutter/Kind, Patient/Angehörige, Budget- und Entgeltverhandlung. Unter Beachtung der genannten Einflussfaktoren ist ein zeitgemäßes Belegungs- und Entlassungsmanagement sehr stark geprägt von Verantwortung in dreierlei Hinsicht: 1. medizinisch/fachlich/pflegerisch, 2. organisatorisch und 3. ökonomisch.

Schlüsselwörter

Bettenzahl Fachabteilungen Zentrale Steuerung Dezentrale Steuerung Patientenstrukturen 

Modern hospital admission and discharge management

Abstract

A modern discharge management should be centrally organized but patient allocation management can also be centrally organized in addition to a combination of centralized and decentralized mechanisms. This is substantially influenced by the size (number of beds) and structure (number of specialist departments) of each hospital. With only one or only a few specialist departments centralized organization is the best solution but with many specialist departments a combination of centralized and decentralized management is more appropriate. Further influencing factors are patient structures, such as the relationship between occupational insurance shemes, statutory health insurance and private health insurance as well as the ratio of elective and emergency admissions. In addition, the following factors must be taken into consideration: the rate of inpatient rehospitalization, complex case constellations, intensive care medicine and ventilation diagnosis-related groups (DRG), pathogen colonization/infections, mother/child, patient/relatives and dealing with budgets and remuneration. Taking these influencing factors into consideration a modern hospital admission and discharge management is greatly influenced by responsibility in three respects: 1. medical, specialized, nursing, 2. organizational and 3. economic areas.

Keywords

Number of beds Specialist departments Centralized management Decentralized management Patient structures 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Zaage und M. Heinke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Supplementary material

10039_2018_373_MOESM1_ESM.pdf (2.8 mb)
ESM-Abb. 1: Hauseigener Entlassplan 2017

Literatur

  1. 1.
    Aktualisierte und überarbeitete Umsetzungshinweise der DKG zum Rahmenvertrag über ein Entlassmanagement beim Übergang in die Versorgung nach Krankenhausbehandlung nach § 39 Abs. 1a S. 9 SGB V. Krankenhausgesellschaft Sachsen-Anhalt Mitteilung Nr. 421/2017Google Scholar
  2. 2.
    Baum G (2016) Entlassmanagement im dreiseitigen Hürdenlauf. Krankenhaus 108(5):365Google Scholar
  3. 3.
    Deimel D, Müller M‑L (2013) Entlassmanagement. Thieme, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Hoffmann F, Ohmann T, Hax P‑M (2016) Entlassmanagement im BGlichen Heilverfahren. Trauma Berufskr 18(4):331–334CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Polak U (2017) Wie zufriedenstellend ist die Zusammenarbeit mit den SAV-Kliniken? DGUV Forum 9(9):26–28Google Scholar
  6. 6.
    Rahmenvertrag über ein Entlassmanagement beim Übergang in die Versorgung nach Krankenhausbehandlung nach § 39 Abs. 1a S. 9 SGB V (Rahmenvertrag Entlassmanagement)Google Scholar
  7. 7.
    Schmidt R, Pukall I, Köhler M (2017) Zur richtigen Zeit im richtigen Bett? Heilberufe 69(3):48–50CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Zapp W (2014) Strategische Entwicklung im Krankenhaus Kennzahlen-Portfolio Geokodierung-Belegungsmanagement. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BG Klinikum Bergmannstrost Halle gGmbHHalleDeutschland

Personalised recommendations