Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 14, Issue 4, pp 180–185 | Cite as

Psychosoziale Hilfe und Traumaarbeit als ein Beitrag zur Friedens- und Versöhnungsarbeit am Beispiel Afghanistans

  • Inge MissmahlEmail author
Originalarbeit
  • 65 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Artikel werden die Erfahrungen von drei Jahren psychosozialer Arbeit in Kabul reflektiert. Individuelles Leiden und kollektives Eingebundensein in die traditionelle afghanische Gesellschaft, der Anstieg der Gewalt im privaten und öffentlichen Raum sind Spannungsfelder, die deutlich machen, dass eine erfolgreiche Friedens- und Versöhnungsarbeit beim Individuum ansetzen muss und dass psychosoziale Hilfe dazu einen wichtigen Beitrag leisten kann.

Schlüsselwörter

Afghanistan Unbehandeltes Trauma Langzeitsymptomatik traumatischer Erfahrungen Soziale Identität Häusliche Gewalt Viktimisierung Psychosoziale Arbeit Kultursensitive Psychologie Humanitäre Arbeit 

Aide psychosociale et travail de deuil en tant que contribution à la paix et à la réconciliation – l'exemple de l'Afghanistan

Psychosocial aid and trauma work contributing to peace building and reconciliation as exemplified in Afghanistan

Abstract

The experience of three years of psychosocial work in Kabul is the background of this article. Individual suffering within the traditional Afghan society, the postwar situation, the increase of public and domestic violence are themes which demonstrate clearly that a peace building and reconciliation process must start within the individual. Psychosocial aid is a necessary first step.

Keywords

Afghanistan Untreated trauma Long-term symptoms of old trauma Social identity Domestic violence Victimisation Culture-sensitive psychology Humanitarian work 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Audergon A (2005) The war hotel: psychological dynamics in violent conflicts. Whurr, LondonGoogle Scholar
  2. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (Hrsg) (1993) Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10, Kapitel V (F); klinisch diagnostische Leitlinien / Weltgesundheitsorganisation, 2. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Kreuzlingenswitzerland

Personalised recommendations