Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 58, Issue 1, pp 31–38 | Cite as

“… der Phantasieschlüssel bewährt sich“

Gehört die Fantasie nicht auch zur strukturellen Kompetenz?
  • Reinhold G. HanenbergEmail author
Originalien
  • 333 Downloads

Zusammenfassung

In der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik (OPD) gilt die Fantasie als psychische Ressource (Selbstaspekt), konzeptionell eingebunden in das verbreitete duale Schema von (innerer) Selbstreflexivität und (äußerer) Realität. Um diese Ressource besser zu nutzen und psychotherapeutisch zu aktivieren, müsste ein Konzept verfügbar sein, in dem auch die strukturbildende Kraft der Fantasie berücksichtigt wird. Der Autor schlägt vor, den bekannten Gegensatz von Fantasie und Realität um ein zusätzliches duales Schema von Imaginativem und Rationalem zu erweitern, sodass die Behandlung durch die dynamische Wandlungsfähigkeit der Fantasie bereichert wird. Dieses Schema ist auch in zukünftige Konzepte struktureller Kompetenz integrierbar.

Schlüsselwörter

Imagination Kreatives Potenzial Sprache Psychoanalyse Psychotherapie 

”…. the fantasy key has proved itself”

Doesn’t fantasy also belong to structural competence?

Abstract

In operationalized psychodynamic diagnostics (OPD) imagination is seen as a psychic resource (aspect of self) and as such integrated in the widely known thought system contrasting (inner) self-reflexivity and (outer) reality. In order to make better use of and profit by this resource therapeutically, the power of the imagination to generate structure needs to be conceptually included. The author proposes adding a further dual system comprising the imaginative and the rational to this known polarity of imagination and reality, thus widening the therapeutic scope through the dynamic versatility of the imagination. This system could also become part of future concepts of structural competences of the psyche.

Keywords

Imagination Creativeness Speech Psychoanalysis Psychotherapy 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Arbeitskreis OPD (Hrsg) (2006) Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik OPD-2. Das Manual für Diagnostik und Therapieplanung. Huber, BernGoogle Scholar
  2. Buchholz MB (1997) Psychoanalytische Professionalität. Andere Anmerkungen zu Grawes Herausforderung. Forum Psychoanal 13:75–93Google Scholar
  3. Buchholz MB, Gödde G (2005) Das Unbewusste und seine Metaphern. In: Buchholz MB, Gödde G (Hrsg) Macht und Dynamik des Unbewussten, Bd I: Auseinandersetzungen in Philosophie, Medizin und Psychoanalyse. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  4. Dieter W (2010) Der unterschiedliche therapeutische Umgang mit Imaginationen bei neurotischen und strukturell gestörten Patienten. In: Kottje-Birnbacher L, Sachsse U, Wilke E (Hrsg) Psychotherapie mit Imaginationen. Huber, BernGoogle Scholar
  5. Dornes M (1993) Der kompetente Säugling. Fischer, Frankfurt a. M., TB11263Google Scholar
  6. Dornes M (1997) Die frühe Kindheit. Fischer, Frankfurt a. M., TB13548Google Scholar
  7. Dornes M (2000) Die emotionale Welt des Kindes. Fischer, Frankfurt a. M., TB14715Google Scholar
  8. Foerster H von, Glasersfeld E von (1999) Wie wir uns erfinden. Eine Autobiographie des radikalen Konstruktivismus. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Freud S (1985c) Briefe an Wilhelm Fließ. Fischer, Frankfurt a. M. (1887–1904)Google Scholar
  10. Freud S (1911b) Formulierungen über die zwei Prinzipien des psychischen Geschehens. Gesammelte Werke, Bd 8. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Freud S (1916–1917a) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW, Bd. 11Google Scholar
  12. Freud S (1920g) Jenseits des Lustprinzips. GW, Bd 13Google Scholar
  13. Fonagy P (2001) Bindungstheorie und Psychoanalyse. Klett-Cotta, Stuttgart (2003)Google Scholar
  14. Grassi E (1979) Die Macht der Phantasie. Zur Geschichte abendländischen Denkens, Bd 28. Syndikat, Frankfurt a. M. (1984)Google Scholar
  15. Grassi E (1992) Die unerhörte Metapher. Hain, Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. Grubrich-Simitis I (1985) Metapsychologie und Metabiologie. In: Freud (1985a [1915]) Übersicht der Übertragungsneurosen. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. Hanenberg R (2008) Phantasie und wissenschaftliche Kreativität in der Psychoanalyse Freuds. Edition Déjà vu, Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Hirschmüller A (1978) Physiologie und Psychoanalyse in Leben und Werk Josef Breuers. Jahrbuch der Psychoanalyse, Beiheft 4. Huber, BernGoogle Scholar
  19. Horn H, Rudolf G (2002) Strukturelle Störungen und strukturbezogene Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen. In: Rudolf G, Grande T, Henningsen P (Hrsg) Die Struktur der Persönlichkeit. Vom theoretischen Verständnis zur therapeutischen Anwendung des psychodynamischen Strukturkonzepts. Schattauer, Stuttgart, S 272–289Google Scholar
  20. Küchenhoff J (2002) In Strukturen denken. Strukturkonzepte in Philosophie, Psychiatrie und Psychoanalyse und ihre praktischen Auswirkungen. In: Rudolf G, Grande T, Henningsen P (Hrsg) Die Struktur der Persönlichkeit. Schattauer, Stuttgart, S. 68–80Google Scholar
  21. McGinn C (2004) Mindsight. Image, dream, meaning. Harvard University Press, Cambridge; dt: McGinn C (2007) Das geistige Auge. Primus, DarmstadtGoogle Scholar
  22. Langer SK (1942) Philosophie auf neuem Wege. Fischer, Frankfurt a. M. (1965)Google Scholar
  23. Laplanche J (1970) Leben und Tod in der Psychoanalyse. Nexus, Frankfurt a. M. (1985)Google Scholar
  24. Laplanche J, Pontalis J-B (1967) Das Vokabular der Psychoanalyse. Suhrkamp, Frankfurt a. M. (1972)Google Scholar
  25. Laplanche J, Pontalis J-B (1985) Urphantasie, Phantasien über den Ursprung, Ursprünge der Phantasie. Fischer, Frankfurt a. M. (FW 6647; 1992)Google Scholar
  26. Lorenzer A (1970) Kritik des psychoanalytischen Symbolbegriffs. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  27. Lorenzer A (1981) Was ist eine „unbewußte Phantasie“? In: Schöpf A (Hrsg) Phantasie als anthropologisches Problem. Königshausen & Neumann, WürzburgGoogle Scholar
  28. Ogden TH (1985) On potential space. Int J Psychoanal 66:129–141PubMedGoogle Scholar
  29. Pagnoni-Sturlese MR, Benakis L, Evrard E, Camassa G (1989) Phantasia. In: Ritter J et al (Hrsg) Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd 7. Schwabe, Basel, Sp 516–535Google Scholar
  30. Pohlen M, Wittmann L (1980) „Die Unterwelt bewegen“. Versuch über Wahrnehmung und Phantasie in der Psychoanalyse. Syndikat, Frankfurt a. M.Google Scholar
  31. Resch F (2002) Struktur und Strukturveränderungen im Kindes- und Jugendalter. In: Rudolf G, Grande T, Henningsen P (Hrsg) Die Struktur der Persönlichkeit. Vom theoretischen Verständnis zur therapeutischen Anwendung des psychodynamischen Strukturkonzepts. Schattauer, Stuttgart, S 116–131Google Scholar
  32. Rudolf G (2002) Struktur als psychodynamisches Konzept der Persönlichkeit. In: Rudolf G, Grande T, Henningsen P (Hrsg) Die Struktur der Persönlichkeit. Vom theoretischen Verständnis zur therapeutischen Anwendung des psychodynamischen Strukturkonzepts. Schattauer, Stuttgart, S. 2–48Google Scholar
  33. Rudolf G (2006) Strukturbezogene Psychotherapie: Leitfaden zur psychodynamischen Therapie struktureller Störungen, 2. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  34. Rudolf G (2008) Psychotherapeutische Krisenintervention. In: Rudolf G, Henningsen P (Hrsg) Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik. Ein einführendes Lehrbuch auf psychodynamischer Grundlage, 6. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  35. Rudolf G (2010) Psychodynamische Psychotherapie: Die Arbeit an Konflikt, Struktur und Trauma. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  36. Sartre J-P (1940/1986) Das Imaginäre. Phänomenologische Psychologie der Einbildungskraft. In: Gesammelte Werke, Philosophische Schriften I. Rowohlt TB, Reinbek bei Hamburg. (1971/1994)Google Scholar
  37. Segal H (1991) Traum, Phantasie und Kunst. Klett-Cotta, Stuttgart (1996)Google Scholar
  38. Stein A, Stein H (1984) Kreativität. Psychoanalytische und philosophische Aspekte. Berchmans, MünchenGoogle Scholar
  39. Winnicott DW (1974) Vom Spiel zur Kreativität. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.-MünchenDeutschland

Personalised recommendations