Skip to main content

„Wut im Ohr“: Misophonie

Übersicht und aktueller Wissensstand

“Ear rage”: misophonia

Review and current state of knowledge

Zusammenfassung

Die Misophonie ist eine Intoleranz auf bestimmte Alltagsgeräusche. Hierbei fungieren als „Trigger“ „menschliche Körpergeräusche“, z. B. Schlucken/Schmatzen/Atemgeräusche oder Geräusche, die von Menschen, aber nicht vom menschlichen Körper erzeugt werden (z. B. Klicken Kugelschreiberknopf), ferner Tier‑/Maschinengeräusche. Die Betroffenen verspüren sofort eine negativ-emotionale Reaktion wie Wut, Aggression, Ekel u.a. Objektivierbare Veränderungen sind Herzfrequenzerhöhung und Blutdruckveränderungen. Die emotionale Reaktion ist individuell und hängt z. B. von Geräuschart, persönlicher Vorerfahrung, sozialem Kontext oder psychologischem Profil ab. Die Misophonie ist bisher als Krankheit nicht definiert und keinem offiziellen Diagnosesystem zugeordnet, sie scheint eine eigenständige Störung zu sein: Assoziationen bestehen u. a. mit Aufmerksamkeits‑/Zwangsstörungen, Tinnitus, Hyperakusis, Autismus-Spektrum-Krankheiten. Definitionskriterien wurden 2013 veröffentlicht; verschiedene, validierte Fragebögen wurden bisher zur Misophonieausprägung entwickelt. Studien mit funktionellen MRT-Untersuchungen des Kopfes zeigten eine übermäßige Aktivierung des anterioren Inselkortex (AIC) und seiner benachbarten Regionen, die für Emotionsverarbeitung/-regulation verantwortlich sind. Bisher gibt es keine randomisierten kontrollierten Studien zur Therapie. Einzelne Publikationen beschreiben kognitive Verhaltensinterventionen, Retrainingtherapien und Schallmaskierungssysteme. Zur Triggerreduktion werden Ohrstöpsel/Musikkopfhörer verwendet. Auch HNO-Ärzte können mit Misophoniepatienten konfrontiert werden, z. B. zur Klärung des Hörvermögens oder Beratung von Therapiemöglichkeiten. Der Bericht stellt eine Übersicht des aktuellen Wissensstands zur Misophonie sowie ihrer Diagnostik und Therapie dar.

Abstract

Misophonia is a devastating disorder. It is known as an affective sound-processing disorder characterized by the experience of strong negative emotions (e.g., anger, distress) in response to human sounds such as eating/swallowing/breathing. Other sounds produced by humans but not directly by human bodies can also be misophonic triggers (e.g. pen clicking) or environmental sounds (animal sounds/sounds of machines). The type of aversive triggers is individual. The reaction to trigger sounds can depend on many factors, such as assessment of the sound, personal experience, social context or psychological profile. However, there is currently no consensus in defining misophonia. Misophonia is also not yet classified by any official diagnostic system, although it seems to be a separate disorder. There are also associations with other disorders such as activity disorders, tinnitus, hyperacusis, and autism spectrum disorders. In 2013, the first definition criteria were published for the diagnosis of misophonia. Specifically, fMRI showed abnormal activation of the anterior insular cortex (AIC) and other brain areas responsible for the processing and regulation of emotions. To date, no randomized controlled trials evaluating treatments have been published. The use of cognitive and behavioral interventions have been reported as well as external sound systems and sound masking systems as known in the tinnitus retraining therapy. Sufferers try to minimize the trigger sounds by wearing ear plugs or music headphones. Otolaryngologists may also encounter patients with symptoms of misophonia, e.g., when hearing screening is requested or advice should be given on different therapeutic options. This report provides an overview of the current state of knowledge in misophonia and its diagnosis and treatment.

Heinz Funke war fünf, als er die Schuhe seiner Mutter mit einer Schere zerstörte. Er ritzte die Schnallen an und behauptete, der Hund habe sie zerkaut. Heute ist Heinz Funke 53. Er ist Fachkraft für Lagerlogistik, ist aber arbeitsunfähig. Er sieht einen Zusammenhang zwischen seiner jetzigen Verfassung und der Sache mit den Schuhen: Funke konnte simple Alltagsgeräusche bereits in der Kindheit nicht ertragen, z. B. die klackernden Schuhabsätze seiner Mutter; außerdem explizit Kaugeräusche, sodass z. B. das Essen in Anwesenheit anderer nicht möglich war (und bis heute nicht ist). Heinz Funke leidet unter Misophonie, was er aber erst seit einigen Jahren weiß. Vorher dachte er immer, er sei „nicht richtig im Kopf“ [28].

Geräuschüberempfindlichkeit

Prinzipiell lassen bestimmte Geräusche jeden zusammenzucken; man denke z. B. an das schrille Kratzen der Kreide an der Tafel oder die penetrant quietschenden Bremsen des einfahrenden Zuges in den Bahnhof. Geräusche, die durch ihre Intensität förmlich zu Schmerzen, Gänsehaut und zusammengezogener Nackenmuskulatur führen können. Doch wann ist diese Wahrnehmung pathologisch?

Unter dem Begriff der Geräusch(über)empfindlichkeit können nosologisch differente Phänomene subsumiert werden, die alle dadurch gekennzeichnet sind, dass die Betroffenen auf normale Umgebungsgeräusche mit hohem subjektivem Leiden und oft mit Vermeidungsverhalten reagieren. International wird die Geräuschüberempfindlichkeit als „hyperacusis“ oder „decreased sound tolerance“ im Sinne eines Sammelbegriffs verwendet [25]. Schaaf et al. geben eine gute Übersicht zu diesen Geräuschüberempfindlichkeiten [53]. Hierzu gehören:

  1. 1.

    die Hyperakusis

  2. 2.

    die Phonophobie

  3. 3.

    die Misophonie

Hyperakusis

Der Begriff „hyper“ (griechisch, über), akusis („akuo“: ich höre) beschreibt eine negativ bewertete, subjektive Überempfindlichkeit gegenüber Geräuschen normaler Lautstärke (unterhalb 70–80 dB HL) über das gesamte Frequenzspektrum menschlicher Hörwahrnehmung und führt unmittelbar zu einer psychischen Reaktion wie motorische Unruhe, Konzentrationsschwankungen, Angst, Panik und Frustration. Körperliche Symptome sind physiologische Schreckreaktionen wie Zu- oder Abnahme des Blutdrucks, Brady- oder Tachykardie, verstärkte Schweißsekretion, Mundtrockenheit, im Ohrbereich lokalisierte Schmerzempfindung, Zunahme des Muskeltonus insbesondere im Schulter-Nacken-Bereich und Abwendung von der Geräuschquelle (Kopf, Körper). Ein eventuell vorbestehender Tinnitus kann für mehrere Stunden bis Tage verstärkt sein.

Die Hyperakusis ist eine Abneigung gegen „alle“ lauten Geräusche, die von Nichtbetroffenen als unbedeutend wahrgenommen werden (z. B. Staubsauger, Telefonklingeln, Waschmaschinenschleudergang). Sämtliche Geräusche des Alltags, können beim Betroffenen die genannten Symptome auslösen [53].

Phonophobie

Phonophobie (griechisch „phōnē“: Sound, Stimme, und „phobos“: Scheu, Furcht, Angst, zu altgriech. „phobeisthai“: fürchten, scheuen).

Bei der Phonophobie handelt es sich – anders als bei der Misophonie – nicht um eine Abneigung definierter Geräusche, sondern um eine allgemeine Angst/Abneigung vor Geräuschen [52].

Phonophobie-Betroffene haben meistens konstant Angst vor möglichen lauten Geräuschen und auch bereits vor dem möglichen Eintreten eines akustischen Phänomens. Der Knall oder die laute Musik müssen also aktuell gar nicht vorhanden sein, um Angst auszulösen.

Misophonie

Die Misophonie (griechisch „miso“: Hass oder Abneigung, „phōnē“: Sound, Stimme, englisch „hatred of sounds“), der dieser Beitrag gewidmet ist und im nachfolgenden Kapitel weiter erörtert wird, ist eine selektive Geräuschempfindlichkeit. Unmittelbar nach Wahrnehmung von sog. Triggergeräuschen reagieren die Betroffenen reflexartig z. B. mit Wut, Irritation, Aggression u. a. Es findet sich keine eindeutige physikalische Eigenschaft des Stimulus’ [33]. Stattdessen scheinen die Bedeutung, der soziale Kontext oder die Interpretation des Auslösers die Reaktion auf diese Geräusche zu beeinflussen [6, 54, 63]. Die aversiv erlebten Geräusche werden bereits bei geringer Lautheit als überlaut, störend und bedrohlich empfunden, andere Geräusche mit vergleichbarem Frequenzspektrum verursachen keine Symptome. [33, 53, 65].

Misophonietrigger

Die Auslöser („Trigger“) einer misophonen Reaktion sind meistens „menschliche Körpergeräusche“, vorrangig Essgeräusche wie schlucken/schmatzen/schlürfen/kauen sowie Atemgeräusche/schniefen ([5, 29, 31, 46]; Abb. 1).

Abb. 1
figure 1

„Geht das auch`n bissl leiser“ (Cartoon: ©Christian BOB Born, Freiburg, mit freundl. Genehmigung)

Auch Alltagsgeräusche können Triggergeräusche sein, die von Menschen, aber nicht direkt vom menschlichen Körper erzeugt werden, wie z. B. Klicken mit dem Kugelschreiberknopf, mit Papier rascheln, Geräusche von Schuhabsätzen, außerdem Geräusche, die von (Haus‑)Tieren [12, 46] produziert werden, sowie Maschinengeräusche u. Ä. (z. B. Toilettenspülung) [46]. Eine Triggerauslösung kann auch bestehen, wenn diese Trigger z. B. im Fernsehen wahrgenommen werden [19].

Neben akustischen Triggern können – seltener – auch visuelle Trigger Auslöser sein wie z. B. das Schlenkern des übergeschlagenen Beins beim Sitzen, der Anblick der Lippenbewegung beim Essen [19, 35, 54], auch wenn das Essensgeräusch durch z. B. größere Entfernung nicht gehört werden kann [11, 29, 65]. Die Symptomatik fängt meist mit einem bestimmten Triggergeräusch an und kann sich längerfristig auf weitere Geräusche ausweiten, nach Rouw et al. bei über 70 % der Betroffenen [37, 50].

Nachfolgende Tab. 1, modifiziert nach Jager [29], zeigt die wichtigsten Triggerauslöser und ihre prozentuale Verteilung.

Tab. 1 Prozentuale Häufigkeit von Triggerauslösern nach Jager et al. 2020 [29, 69]

Misophoniereaktion

Die Misophoniereaktion ist individuell unterschiedlich. Sie steht meistens in einem grotesken Missverhältnis zu dem wahrgenommenen Geräusch, auch weil die Geräuschintensität eine deutlich untergeordnete Rolle spielt und es sich um „von klein auf“ gewohnte Geräusche handelt, die man ja auch selbst produziert (wie z. B. Kaugeräusche).

Die Misophoniker verspüren bei Wahrnehmung „ihrer“ Triggergeräusche objektivierbare Veränderungen wie Herzfrequenzerhöhung, Schweißausbrüche, Blutdruckerhöhungen und Atemnot [19]. Die emotionale Reaktion zeigt sich einschießend häufig durch Aversion, Irritation, Aggression (auch Wut), überstürztes Weglaufen (z. B. vom Esstisch), Ekel und andere, ausschließlich negativ-emotionale Assoziationen [5, 12, 13, 19, 29, 41, 54, 65]. Auch Schlagen des „Verursachers“ (11,9 %), verbale Aggression (28,6 %) oder Attacken gegen Gegenstände in der Umgebung (16,7 %) wurden beschrieben [54]. Emotional-gedankliche Reaktionen auf den Triggerverursacher beschreiben u. a. „Ich hasse diese Person“, „warum tut er/sie mir dies an“, „die Person sollte aufmerksamer sein, was sie anderen antut“ [19]. Soziale Konflikte wie z. B. in der Konstellation Eltern – Kind oder in einer Partnerschaft sind vorprogrammiert: Triggerinduzierte Reaktionen sind häufig ausgeprägter, wenn der Trigger von Angehörigen und engen Vertrauten „produziert“ wird [19]. Trotzdem erkennen Misophoniker, dass ihre Reaktion unbegründet und der Verlust der Selbstkontrolle inakzeptabel war [54]. Teilweise werden Bewältigungsstrategien entwickelt bzw. Veränderungen im Alltag von Misophonikern vorgenommen, die den Umgang mit den Triggerreaktionen erleichtern [67].

In vielen Fällen vermeiden Misophoniker Situationen, die das Auftreten des misophonen Reizes wahrscheinlich machen (z. B. nicht zusammen essen). 7 % der Misophoniker vermeiden es außerdem, den/die Trigger selbst zu produzieren [19].

Das Ausmaß der Triggerreaktion ist auch abhängig von der Möglichkeit, sich zurückzuziehen (öffentlicher Platz versus Autoinsasse) [19]. Betroffene zeigen oft ein Vermeidungsverhalten mit Einschränkung des Bewegungsradius, brechen soziale Kontakte ab [13, 19], verlassen im Extremfall kaum noch den eigenen Wohnbereich, fahren nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln, brechen Ausbildungen oder das Studium ab und sind nicht oder nur sehr begrenzt arbeitsfähig [28, 53], Kinder mit Misophonie können nicht mehr in der Lage sein, mit der Familie zu essen [19, 28] oder zur Schule zu gehen [9]. Vereinzelt bestehen suizidale Gedanken [19]. Ist die Triggervermeidung nicht möglich, oder ein Triggergeräusch kommt unerwartet, ergibt sich entweder „Flucht oder Konfrontation“. Der Begriff „fight-or-flight response“ (deutsch: „Kampf-oder-Flucht-Reaktion“) umschreibt dieses Phänomen. Der US-amerikanische Physiologe Walter Cannon (1871–1945) prägte diesen Begriff, der neurobiologische Abläufe bei Tieren auf Bedrohung beschreibt. Ausgangsbasis waren Auswirkungen von posttraumatischen Belastungsstörungen bei Soldaten im/nach dem Ersten Weltkrieg [8]. Die Cannon-Bard-Theorie, die er mit seinem Schüler Philip Bard entwickelte, beschreibt, dass ein Emotionsreiz zwei gleichzeitig ablaufende Reaktionen induziert: die physiologisch induzierte und die Emotionswahrnehmung. Keine der beiden Reaktionen bedingt die andere.

Substanzen wie Alkohol führen möglicherweise zu einer Verminderung der Triggerreaktion, Koffein vermutlich zu einer erhöhten Reaktion [50].

Schaut man in die internationale Literatur, zeigt sich eine Imbalance zwischen popularmedialen Interneteinträgen und der wissenschaftlichen Literatur, hier exemplarisch bei „PubMed“ mit dem Stichwort „misophonia“ 65 Einträge, unter den Stichworten „misophonia“ und „german“ 0 Einträge (Zugriff 16.04.2020), wenn auch kurz nach dem Zugriff 2020 neue Arbeiten veröffentlicht wurden [12, 13, 29, 62]. In den gängigen Suchmaschinen wie „Google“ stößt man bei dem Stichwort „misophonia“ auf 554.000 Einträge, unter dem Stichwort „Misophonie“ auf 45.100 Einträge (Zugriff 16.04.2020). Vor allem Misophonie-Foren sind möglicherweise deshalb so präsent, weil der Austausch von Betroffenen immer dann auch eine große Rolle spielt, wenn die wissenschaftliche und medizinische Auseinandersetzung und Therapie zu diesem Thema eher rar ist.

Wissenschaftlich zeigte sich seit 2013 ein größeres Interesse [50]. Überwiegend wurden Einzelfallbeschreibungen oder kleinere Fallstudien publiziert [4, 6, 14, 22, 35, 37, 47, 66, 5], eine umfassende Übersicht gab Taylor 2017 [65]. Jager veröffentlichte die bisher größte Studie mit 575 Teilnehmern [29].

Historie

In den 1990er-Jahren beschrieb die Audiologin Marsha Johnson erstmals das „selective sound sensitivity syndrome“ [63, 12, 36] oder „soft sound sensitivity“ [4].

Die Neurowissenschaftler Pavel und Margret Jastreboff verwendeten Anfang der 2000er-Jahre für den „Hass auf Geräusche“ („hatred of sounds“) den Begriff „Misophonie“ [31]. Bereits in den 1990er-Jahren, entwickelten sie ein audiologisch-neurologisches Modell der Tinnitusentstehung als komplexes Geschehen einer Phantomperzeption, das auch für die Misophoniewahrnehmung konzeptionell beschrieben wurde [30, 46]. Eine Koexistenz der Misophonie und der Hyperakusis als allgemeine Geräuschüberempfindlichkeit wurde frühzeitig postuliert [21, 26, 33, 34]. Schröder et al. prägten 2013 erstmals Definitionskriterien aufgrund einer eigenen Studie [54], die von Dozier 2017 erweitert wurden [17, 63]. Diese Kriterien sind nicht unbestritten, weil u. a. das Kriterium „Zorn“ nicht immer zuträfe und dies in der Diagnose der Misophonie berücksichtigt werden müsste [41]. Sowohl der Begriff „selektive Geräuschempfindlichkeit“ als auch „Misophonie“ sind in der Literatur präsent [63], Letzterer ist jedoch gebräuchlicher geworden [61].

Die Misophonie ist bisher als Krankheit nicht definiert und keinem offiziellen Diagnosesystem zugeordnet, weder dem diagnostischen und statistischen Handbuch für psychische Störungen, 5. Auflage (DSM-V) noch der Internationalen Klassifikation von Krankheiten, 11. Auflage (ICD-11) [1, 12, 29].

Häufigkeit, Symptombeginn, Geschlechtsverteilung

Über die Inzidenz und Prävalenz kann bisher nur spekuliert werden [56]. Einige Forscher vermuten ein „relativ häufiges“ Auftreten [10, 65]. Im Hinblick auf die Koexistenz verschiedener Hörpathologien bei Misophonie beziehen sich die Schätzungen häufig auf das Konstrukt Geräuschüberempfindlichkeit und/oder Tinnitus. Fast 20 % von 483 amerikanischen Psychologiestudierenden [67] und 6 % von 415 chinesischen College-Studierenden [68] gaben an, unter klinisch signifikanten misophonen Symptomen zu leiden, andere Schätzungen postulierten 3 % in der Allgemeinbevölkerung [42].

Misophone Reaktionen treten oft erstmals in der späten Grundschulzeit [19] oder frühen Pubertät auf [67]. Verschiedene Studien gaben im Mittel 12 Jahre an [20, 39], aber auch über die Symptomatik bei einem Fünfjährigen wurde berichtet [28, 39] sowie in Interviews „so lange, wie ich schon denken kann“ [19]. Schröder beschrieb 2013 eine große Bandbreite der Erstmanifestation von 2–38 Jahren [54]. Neuere Veröffentlichungen postulieren die Erstmanifestation um das 14. Lebensjahr [29]. Möglicherweise ist die Gefahr für eine Misophonie einerseits durch sensible/vulnerable Phasen der Gehirnentwicklung, andererseits durch bereits bestehende Erfahrung/Bewertung, Lernen und Prägung zu Anfang der hormonellen Veränderung in der Pubertät am höchsten.

Auffällig ist der deutlich spätere Diagnosezeitpunkt (überwiegend im Erwachsenenalter), der von Schröder mit 19–62 Jahren beziffert wurde [54]. Die Symptomatik fängt meist mit einem bestimmten Triggergeräusch an und kann sich längerfristig auf weitere Geräusche ausweiten [50, 58].

Frauen sind vermutlich häufiger betroffen. Cavanna berichtete zwar von einem balancierten Verhältnis von Frauen zu Männern (55/45 %) [10, 65], aber andere von einem 2:1-Verhältnis [13, 19] bis 3:1 [29, 56]. Wu et al. beschrieben einen Anteil von über 83 % von Frauen [67].

Ursachen

Die Misophonie wird im Kontext audiologischer, psychiatrischer, kognitiv-verhaltensspezifischer und neurologischer Ursachen eingeschätzt. Inwiefern sie als eigenständige Krankheit oder als Kosymptom anderer Krankheiten zu bewerten ist, ist bisher ungeklärt [5].

Genetische Faktoren als additive Ursache könnten prinzipiell möglich sein. Eine Analyse mit 15 Familienmitgliedern und Misophonie beschrieb eine mögliche autosomal-dominante Vererbung [51]. Danesh und Aazh berichteten über die Häufung von Chromosom-5q34-Veränderungen bei Misophoniepatienten, die eine genetische Analyse mit kommerziell erhältlichen Chromosomen-Kits durchführen ließen [12].

Verschiedene Studien beschrieben Komorbiditäten zu Tinnitus/Hyperakusis [31], Migräne [64], Störungen aus dem autistischen Formenkreis [3, 24], posttraumatischen Störungen [2], Borderline-Störungen [49], bipolaren Störungen/Schizophrenien [7, 22], Angst- und Zwangsstörungen [22], Essstörungen [37], Depressionen und Aufmerksamkeitsdefizitsyndromen [23, 29]. Einzelfallkasuistiken berichteten von einem Kind mit Tourette-Syndrom [66], Zwangsstörung und Misophonie [27]. Zhou et al. befragten 415 chinesische College-Studenten: Assoziationen bestanden mit sensorischer Empfindlichkeit, Zwangsstörungen, Angstzuständen und depressiven Symptomen [68]. Taylor postulierte die Misophonie zusammenfassend als psychiatrisches Syndrom [65], das von jüngeren Veröffentlichungen gestützt wird [29] und vermutlich mit einer verminderten kognitiven Kontrolle assoziiert ist [13]. Es gilt aber als wahrscheinlich, dass das Störungsbild nicht auf eine einzige Ursache zurückzuführen ist.

Neuronale Korrelate

Nach Jastreboff [33] gibt es Symptomgemeinsamkeiten von Misophonie und Tinnitus durch eine abnormale neuronale Aktivität mit nachfolgend negativ-assoziierter Bewertung des Organismus. In subkortikalen Prozessen ist die Abschwächung oder Verstärkung eines Reizes davon abhängig, ob das betreffende Signal zu diesem Zeitpunkt von Bedeutung ist. So ergeben sich prägende neuronale Lernprozesse und Interaktionen, die auch von Stimmungslage, persönlicher Betroffenheit u. a. abhängig sind. Ein bisher irrelevantes akustisches Signal kann jederzeit plötzlich die Bedeutung eines wichtigen Signals bekommen und als Mustererkennung über das limbische System eine emotionale Bewertung erhalten. Edelstein postulierte, dass ein zugrunde liegender Mechanismus für eine neurobiologische Reaktion Ähnlichkeiten mit synästhetischen Wahrnehmungen hat, eine sensorische Wahrnehmung („inducer“) die Aktivierung verschiedener neurologischer Systeme gleichzeitig konkurrierend initiiert [19, 5]. Kritisch ist anzumerken, dass eine Synästhesiewahrnehmung überwiegend stabil bleibt, was klinisch für die Misophonie oftmals nicht zutrifft [5].

Eine EEG-Studie 2014 zeigte eine geringere N1-Aktivität hinsichtlich ereigniskorrelierter Potenziale bei Misophoniebetroffenen, das möglicherweise auf ein neurobiologisches Defizit in der auditiven Verarbeitung hinweist. Unklar blieb, ob dieses Defizit allgemein bei psychiatrischen Patienten auftritt oder nur speziell bei Misophoniebetroffenen, außerdem, ob das Defizit auch auf Dysfunktion der kortikalen Kontrolle zurückzuführen ist [55]. Kumar et al. postulierten 2017 aufgrund von funktionellen Magnetresonanztomografie-Daten (fMRT) eine erhöhte neuronale Vernetzung im ventromedialen Präfrontalkortex und die Aktivierung des anterioren insulären Kortex. Der Präfrontalkortex ist an der Verarbeitung sensorischer Informationen beteiligt und beeinflusst die Funktion anderer Gehirnbereiche (z. B. Areale Gedächtnisverarbeitung und -speicherung; Amygdala für emotionale Konditionierung, Verarbeitung für Kampf-Flucht-Reaktion sensorischer Stimuli). Der insuläre Kortex ist vor allem an der Bewertung/Verarbeitung sensorischer Informationen und Emotionen beteiligt [40]. Andere fMRT-Studien fanden Korrelationen zwischen Misophonie und perfektionistischem bzw. zwanghaftem Verhalten [20].

Diagnostik

Die Diagnose ist eine klinische Diagnose, die aufgrund der Anamnese und der Erhebung der Symptomatik gestellt wird. Hilfsmittel sind Checklisten, Fragebogenverfahren und Interviews. HNO-ärztlich sind begleitend HNO-Untersuchung, objektive und subjektive audiologische Diagnostik zu möglichen Kofaktoren der Hörpathologie wie periphere Höreinschränkungen, Tinnitus, auditorische Neuropathien sowie Beurteilung der Unbehaglichkeitsschwelle und Lautheitsskalierung, psychoakustische Tests unter Störschallbedingungen sinnvoll. Überschwellige Tests, Stapediusreflexdiagnostik sind bezüglich ihrer tonalen Lautstärke nicht ratsam.

Schröder et al. definierten 2013 [54] die Misophonie anhand von 6 Punkten, die von Dozier 2017 modifiziert wurden. Beide Kriterien-Sets basieren auf Forschungsergebnissen und Fallstudien von Menschen mit Misophonie, wurden bisher aber nur begrenzt empirisch verifiziert [63]. Nachfolgend zeigt Tab. 2 die Kriterien von Schröder, modifiziert von Dozier [17]:

Tab. 2 Kriterien für Misophonie. (Mod. nach Dozier 2017, [17])

Fragebogeninventare geben hilfreiche Aussagen bezüglich Vorhandensein/Ausprägung. Alle beschriebenen sind in englischer Sprache und wurden von Seebeck in das Deutsche übersetzt [58]. Eine Validierung auch in der englischen Fassung besteht nicht.

  1. 1.

    Misophonie-Selbstbewertungsfragebogen (Misophonia Assessment Questionnaire, MAQ): Von M. Johnson entwickelt, modifiziert von Dozier [18, 62], 21 Fragen, Punktescore 0–3/Frage, Summenscore zur Beurteilung nicht/kaum bis sehr deutlich ausgeprägt [45].

  2. 2.

    Misophonie-Fragebogen (Misophonia Questionnaire, MQ): Im englischsprachigen Sprachraum verbreitet, Kombination aus Symptombeurteilung/Emotion/Verhalten, 17 Items [67].

  3. 3.

    Misophonie Aktivierungsskala (Misophonia Activation Scale, MAS‑1): Von Fitzmaurice auf der Internetplattform misophonia-uk.org publiziert [s. auch in 62], Stufe 0–10, Einordnung der eigenen Reaktionsschwere auf Trigger.

  4. 4.

    Amsterdam Misophonieskala (Amsterdam-Misophonia-Scale, A‑MISO-S) [54], Adaption Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale (Y-BOCS) für Zwangsstörungen. Beurteilung der Misophoniebeeinflussung zeitlich, Beeinflussung von Lebensqualität und Arbeitsleistung. Häufig verwendet, ökonomisch rasch durchführbar. Nachfolgend exemplarisch dargestellt in Tab. 3.

Tab. 3 Fragebogen A‑MISO‑S [53]

Da ein psychiatrisches Syndrom Basis oder Kofaktor bei der Misophonie sein kann, ist eine entsprechende psychiatrisch-fachärztliche Begutachtung wichtig, auch zur Frage einer möglichen Therapieplanung (z. B. Verhaltenstherapie, medikamentöse Unterstützung bei Angststörung, Depression u. a.).

Bewältigungsstrategien

Als Bewältigungsstrategien sind das Vermeiden von oder Sichentfernen aus Triggersituationen, das Nachahmen von Auslösegeräuschen zum „Aufheben“ oder „Gegensteuern“, das Verwenden von Ohrstöpseln, Kopfhörern oder Hören von Musik, Ablenken, Rezitieren, positiver interner Dialog zur Beruhigung, andere aufzufordern, keine Geräusche mehr zu machen, sowie gewissenhaft mit den eigenen Geräuschen umzugehen, bekannt [44, 55, 63].

Seebeck und Dozier 2019 führten Bewältigungsstrategien an, die zwar nicht misophone Reflexe ändern, aber deren Auswirkung reduzieren können: Offen über Misophonie reden, eine triggerfreie Oase schaffen (einschließlich Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung sowie Rausch-App, um Trigger zu blockieren), auf Wohlbefinden achten wegen dann geringerer Beeinträchtigung durch Trigger, Bewältigungspläne für die ganze Familie erstellen [59].

Therapie

Eine standardisierte Therapie der Misophonie ist bisher nicht bekannt. Die Therapie beginnt mit der Benennung der Misophonie, was für die Betroffenen ein erster Schritt in der Bewältigung darstellen kann. Allgemein fußt die Therapie multimodal auf Aufklärung von möglichen Zusammenhängen, Informationen zu dieser besonderen Geräuschüberempfindlichkeit und mögliche Bewältigungsstrategien/Alltagsmodifizierungen, auch zu möglichem Berufswechsel und über die psychiatrische/psychologische Expertise.

Eine medikamentöse Therapie gibt es aktuell nicht, jedoch könnte bei komorbider psychischer Störung deren medikamentöse Behandlung auch die Misophoniereaktion reduzieren. Angst kann signifikanter Mediator bzgl. der Beziehung zwischen Misophonie und Wutausbrüchen sein [67, 68]. Da selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) auch Angst vermindern können, stellen sie möglicherweise eine Therapieoption bzgl. aggressiver Impulse bei Misophonie dar. Seebeck berichtete im Jahr 2016, dass sein Sohn mit 18 Jahren in eine Depression gerutscht sei, die mit Citalopram behandelt worden sei, das die Empfindlichkeit Geräuschen gegenüber etwas zu verbessern schien [57]. 2019 äußerte Seebecks Sohn „Seit ich Medikamente dagegen nehme, ist wenigstens die extreme Wut weg.“ [63].

Technisch-elektronische Hilfsmittel zur Dämpfung der Triggerlautstärke sind Kopfhörer, zur Maskierung (z. B. Musik hören über Kopfhörer oder im Raum, z. B. „Zimmerbrunnen“) sowie professionelle Tinnitusmasker mit individuell angepassten Otoplastiken im Sinne von „Noisern“ [53]. Tinnitusmasker („Noiser“) generieren entweder Umgebungs- oder individuell maßgeschneiderte Geräusche. Trotz der häufigen Verwendung dieser technischen Maskierungsverfahren liegen nur begrenzt Daten aus kontrollierten Studien vor [38].

Neuromodulatorische Therapieansätze

Bisher publizierte oder von Einzelpersonen entwickelte Verfahren umfassen häufig in Kombination Verhaltenstherapien [4, 43, 48, 56, 1], die Gegenkonditionierung [15] und audiologisch-technische Verfahren. Bei der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT, CBT, „cognitive behavioral therapy“) [4, 15, 26, 43, 48] ist das Ziel das Sich-bewusst-Machen maladaptiver Muster [38], Überprüfung von Schlussfolgerungen auf ihre Angemessenheit, Korrektur von irrationalen Einstellungen und Transfer korrigierter Einstellungen ins konkrete Verhalten. Basis für diese Behandlung ist die reduzierte kognitive Kontrolle bei Misophonikern während der Exposition zu Triggergeräuschen [13, 50]. Ist die Kognition inadäquat (z. B. durch Wahrnehmungsselektion und -bewertung), ist auch die Möglichkeit beeinträchtigt, Affekt und Verhalten zu korrigieren [16, 56].

Die von Jastreboff ursprünglich entwickelte Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT) zur Tinnitusbehandlung [30, 32, 33], findet auch bei der Misophoniebehandlung Anwendung. Sie ist eine Kombination von Counseling (Information/Unterrichtung zur Hörpathologie) und auditorischer Stimulation durch Masker bzw. Hörgeräte. Die Tinnitus-Bewältigungstherapie (TBT) stellt eine Modifikation der Tinnitus-Retraining-Therapie dar. Sie stützt sich vorrangig auf kognitiv-behaviorale Interventionen: Edukation, Vermittlung von Aufmerksamkeitslenkungsstrategien, kognitive Umstrukturierung, Vermittlung allgemeiner Stress- und Tinnitusbewältigungsstrategien, Abbau von Vermeidungsverhalten und Entspannungsmethoden. Einige Studien belegen positive Effekte der Methoden [38]. Es fehlen qualitativ hochwertige kontrollierte Studien.

Seebeck und Dozier führen weitere Behandlungsmöglichkeiten auf: Die Neural-Repatterning-Technique (NRT, Gegenkonditionierung des misophonen Reflexes durch minimale Darbietung des Triggers, entscheidender Muskelreflex wird unterdrückt, misophone Rektion bleibt aus), Sequent-Repatterning-Hypnotherapie (SRT; Unterstützung emotionale Kontrolle trotz körperlicher Reaktion auf Trigger), Trauma Buster Technique (TBT, Reduktion Triggerreaktion durch gezielte Triggergeräuschverfremdung und Klopfakupressur), Trauma and Tension Releasing Exercises (TRE, Muskelreflexreduktion bei Trigger) [60].

Sämtliche dieser neuromodulatorischen Ansätze sind trotz vielversprechender Erfahrungsberichte derzeit als experimentell zu betrachten. Weitere Verfahren sollen die aktive Entspannung fördern wie z. B. die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Yoga und Meditation, auch Hypnose kann wirksam sein.

Eine Übersicht über technische Hilfsmittel wie Rauschgeneratoren, Kopfhörer, Apps u. a.:

Hilfreiche Adressen:

Fazit für die Praxis

  • Kinder, ihre Eltern und Erwachsene mit Misophonie wissen oftmals nicht, wie ihr Geräuschempfinden benannt werden kann: denn wer erklärt, er platze vor Wut, wenn die Partner/die Eltern beim Essen laut kauen/schlucken, erhält eher selten eine Diagnose, sondern eher ein ungläubiges Staunen oder Unverständnis.

  • Die HNO-ärztliche Vorstellung von Misophoniebetroffenen ist primär die Beurteilung einer Hörstörung, auch im Hinblick auf eine mögliche Hyperakusis/Phonophobie oder einen Tinnitus, in Einzelfällen auch der Ausschluss einer auditiven Verarbeitungs-/Wahrnehmungsstörung.

  • Die Ursachen sind letztendlich bis heute ungeklärt, die Diagnostik nicht standardisiert und eine (evidenzbasierte) Therapie zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt. Wichtiges Standbein ist aber die Initiierung auch einer psychiatrischen Beurteilung/Unterstützung sowie eine HNO-Beratung über mögliche Behandlungskonzepte. Eine Verbesserung mit „Auswachsen“ der Misophonie ist bei praktiziertem Nihilismus nicht zu erwarten.

Literatur

  1. Aazh H, Landgrebe M, Danesh AA, Moore BC (2019) Cognitive behavioral therapy for alleviating the distress caused by tinnitus, hyperacusis and Misophonia. Current perspectives. Psychol Res Behav Manag 12:991–1002

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  2. Attias J, Bleich A, Furman V, Zinger Y (1996) Event-related potentials in post-traumatic stress disorder of combat origin. Biol Psychiatry 40:373–381

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  3. Ben-Sasson A, Carter AS, Briggs-Gowan MJ (2009) Sensory overresponsitivy in elementary school: prevalence and social-emotional correlates. J Abnorm Child Psychol 37:705–716

    CAS  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  4. Bernstein RE, Angell KL, Dehle CM (2013) A brief course of cognitive behavioural therapy for the treatment of misophonia: a case example. Cogn Behav Ther 6:e10. https://doi.org/10.1017/S1754470X13000172

    Article  Google Scholar 

  5. Brout JJ, Edelstein M, Erfanian M, Mannino M, Miller LJ, Rouw R, Kumar G, Rosenthal MZ (2018) Investigating misophonia: a review of the empirical literature, clinical implications, and a research agenda. Front Neurosci 12:1–13

    Google Scholar 

  6. Bruxner G (2016) „Mastication rage“: a review of misophonia—An under-recognised symptom of psychiatric relevance? Australas Psychiatry 24:195–197

    PubMed  Google Scholar 

  7. Cabranes JA, Ancín I, Santos JL, Sánchez-Morla E, García-Jiménez MA, Rodríguez-Moya L, Fernández C, Barabash A (2013) P50 sensory gating is a trait marker of the bipolar spectrum. Eur Neuropsychopharmacol 23:721–727

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  8. Cannon WB (1975) Wut, Hunger, Angst und Schmerz: eine Physiologie der Emotionen. Aus d. Engl. übers. von H. Junker. Hrsg. Von Thure v. Uexküll. Urban und Schwarzenberg, München, Berlin, Wien (Erste engl. Ausgabe 1915)

    Google Scholar 

  9. Cartreine J (2017) Misophonia: When sounds really do make you „crazy“. Harvard Health Publishing—Harvard Health Blog, Posted April 21 2017. Update June 25 2019. https://www.health.harvard.edu/blog/misophonia-sounds-really-make-crazy-2017042111534

  10. Cavanna AE, Seri S (2015) Misophonia: current perspectives. Neuropsychiatr Dis Treat 11:2117–2123. https://doi.org/10.2147/NDT.S81438

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  11. Cox TJ (2008) The effect of visual stimuli on the horribleness of awful sounds. Appl Acoust 69:691–703

    Google Scholar 

  12. Danesh A, Aazh H (2020) Misophonie: a neurologic, psychologic, and audiologic complex. Hear J 3:20–23

    Google Scholar 

  13. Daniels EC, Rodriguez A, Zabelina DL (2020) Severity of misophonia symptoms is associated with worse cognitive control when exposed to misophoniatrigger sounds. PLoS One 15:e227118. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0227118

    CAS  Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  14. Dozier TH (2015) Etiology, composition, development and maintenance of misophonia: a conditioned aversive reflex disorder. Psychol Thought 30:114–129. https://doi.org/10.5964/psyct.v8i1.132

    Article  Google Scholar 

  15. Dozier TH (2015) Treating the initial physical reflex of misophonia with the neural repatterning technique (nrt): a counterconditioning procedure. Psychol Thought 8:189–210

    Google Scholar 

  16. Dozier TH (2016) Misophonie verstehen und überwinden, deutschsprachige Übersetzung, 2. Aufl. Lotus Press, , S 182

    Google Scholar 

  17. Dozier TH, Lopez M, Pearson CH (2017) Proposed diagnostic criteria for misophonia: a multisensory conditioned aversive reflex disorder. Front Psychol 8:1975

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  18. Dozier TH (2017) Initial physical and emotional responses. Misophonia initial physical reflex measurement view project misophonia research view project. Am J Psychol 130:431–438

    Google Scholar 

  19. Edelstein M, Brang D, Rouw R, Ramachandran VS (2013) Misophonia: physiological investigations and case descriptions. Front Hum Neurosci 7:1–11

    Google Scholar 

  20. Eijsker N, Schröder A, Smit DJA, van Wingen G, Denys D (2019) Neural basis of response bias on the stop signal task in misophonia. Front Psychiatry 10:765. https://doi.org/10.3389/fpsyt.2019.00765

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  21. Fabijańska A, Rogowski M, Bartnik G, Skarżyński H (1999) Epidemiology of tinnitus and hyperacusis in Poland. In: Hazell JWP (Hrsg) Proceedings of the Sixth International Tinnitus Seminar. The Tinnitus and Hyperacusis Centre, Cambridge, S 569–571

    Google Scholar 

  22. Ferreira GM, Harrison BJ, Fontenelle LF (2013) Hatred of sounds: misophonic disorder or just an underreported psychiatric symptom? Ann Clin Psychiatry 25:271–274

    PubMed  Google Scholar 

  23. Frank B, Roszyk M, Hurley L, Drejaj L, McKay D (2019) Inattention in misophonia: Difficulties achieving and maintaining alertness. Published online. https://doi.org/10.1080/13803395.2019.1666801

  24. Garfinkel SN, Tiley C, O’Keeffe S, Harrison NA, Seth AK, Critchley HD (2016) Discrepancies between dimensions of interoception in autism: implications for emotion and anxiety. Biol Psychol 114:117–126

    PubMed  Google Scholar 

  25. Goebel G, Stattrop U (2020) Geräuschüberempfindlickeit und ihre Unterformen. HNO-Nachrichten 50:35–37

    Google Scholar 

  26. Goebel G, Stattrop U (2021) Hyperakusis – wenn Hören zur Qual wird: Misophonie: unklare Prognose bei wenig erforschter Therapie – Teil 4. Tinnitus-Forum 1:20–25

    Google Scholar 

  27. Hazen EP, Reichert EL, Piacentini JC, Miguel EC, do Rosario MC, Pauls D, Geller DA (2008) Case series: sensory intolerance as a primary symptom of pediatric OCD. Ann Clin Psychiatry 20:199–203

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  28. Hummel K (2020) Biss zum Wahnsinn. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Rubrik Leib und Seele v. 15.3.2020

    Google Scholar 

  29. Jager I, de Koning P, Bost T, Denys D, Vulink N (2020) Misophonia: phenomenology, comorbidity and demographics in a large sample. PLoS One 15(4):e231390. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0231390

    CAS  Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  30. Jastreboff PJ (1990) Phantom auditory perception (tinnitus): mechanisms of generation and perception. Neurosci Res 8:221–224

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  31. Jastreboff MM, Jastreboff PJ (2001) Components of decreased sound tolerance: hyperacusis, misophonia and phonophobia. ITHS Newsl 2:5–7

    Google Scholar 

  32. Jastreboff PJ, Jastreboff MM (2002) Decreased sound tolerance and Tinnitus Retraining therapy (TRT). Aust N Z J Audiol 24:74–84

    Google Scholar 

  33. Jastreboff MM, Jastreboff PJ (2014) Treatment for decreased sound tolerance (hyperacusis and misophonia). Semin Hear 35:105–120

    Google Scholar 

  34. Jastreboff PJ (2015) 25 years of tinnitus retraining therapy. HNO 63:307–311

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  35. Johnson PL, Webber TA, Wu MS, Lewin AB, Murphy TK, Storch EA (2013) When selective audiovisual stimuli become unbearable: a case series on pediatric misophonia. Neuropsychiatry 3:569–575. https://doi.org/10.2217/npy.13.70

    Article  Google Scholar 

  36. Kiese-Himmel C (2020) Misophonie. Rubrik „Für Sie gelesen, für Sie gehört“. Stimme Sprache Gehör 44:126–127

    Google Scholar 

  37. Kluckow H, Telfer J, Abraham S (2014) Should we screen for misophonia in patients with eating disorders? A report of three cases. Int J Eat Disord 47:558–561

    PubMed  Google Scholar 

  38. Kreuzer PM, Vielsmeier V, Langguth B (2013) Chronischer Tinnitus – eine interdisziplinäre Herausforderung. Dtsch Arztebl Int 110:278–284

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  39. Kumar S, Hancock O, Cope T, Sedley W, Winston J, Griffith TD (2014) Misophonia: a disorder of emotion processing of sounds. J Neurol Neurosurg Psychiatry 85:1 (Artikel e3)

    Google Scholar 

  40. Kumar S, Tansley-Hancock O, Sedley W, Winston JS, Callaghan MF, Allen M, Cope TE, Gander PE, Bamiou DE, Griffiths TD (2017) The brain basis for misophonia. Curr Biol 27:527–533

    CAS  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  41. Kumar S, Griffiths TD (2017) Response: Commentary: the brain basis für misophonia. Front Behav Neurosci 11:1–2

    CAS  Google Scholar 

  42. McFerran D (2016) Misophonia and phonophobia. In: Baguley DM, Fagelson MA et al (Hrsg) Tinnitus: clinical and research perspectives. Plural Publishing, San Diego, S 245–259

    Google Scholar 

  43. McGuire JF, Wu MS, Storch EA (2015) Cognitive-behavioral therapy for 2 youths with misophonia. J Clin Psychiatry 76:573–574

    PubMed  Google Scholar 

  44. Misophonie.de https://misophonie.de/category/alles-ueber-misophonie/. Zugegriffen: 20 Jun 2020

  45. Misophonie.de https://misophonie.de/misophonie-test/. Zugegriffen: 20 Jun 2020

  46. Møller AR (2011) Misophonia, phonophobia, and „exploding head“ syndrome. In: Møller AR, Langguth B, DeRidder D, Kleinjung T (Hrsg) Textbook of tinnitus. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 25–27

    Google Scholar 

  47. Neal M, Cavanna AE (2012) Selective sound sensitivity syndrome (misophonia) and Tourette syndrome. J Neurol Neurosurg Psychiatry 83:e1. https://doi.org/10.1136/jnnp-2012-303538.20

    Article  Google Scholar 

  48. Reid AM, Guzick AG, Gernand A, Olsen B (2016) Intensive cognitive-behavioral therapy for comorbid misophonic and obsessive-compulsive symptoms: a systematic case study. J Obsessive Compuls Relat Disord 10:1–9

    Google Scholar 

  49. Rosenthal MZ, Neacsiu AD, Geiger PJ (2016) Emotional reactivity to personally-relevant and standardized sounds in borderline personality disorder. Cogn Ther Res 40:314–327

    Google Scholar 

  50. Rouw R, Erfanian M (2018) A large scale study of misophonia. J Clin Psychol 74:453–479

    PubMed  Google Scholar 

  51. Sanchez TG, Silva FED (2018) Familial misophonia or selective sound sensitivity syndrome: evidence for autosomal dominant inheritance? Braz J Otorhinolaryngol 84:553–559

    PubMed  Google Scholar 

  52. Schaaf H, Nelting M (2003) Wenn Geräusche zur Qual werden. Geräuschempfindlichkeit: Richtig erkennen – erfolgreich behandeln – selbst aktiv werden. Trias, Stuttgart

    Google Scholar 

  53. Schaaf H, Kastellis G, Hesse G (2009) Geräuschüberempfindlichkeit: Hyperakusis – Phonophobie – Recruitment. HNO Kompakt 17:227–237

    Google Scholar 

  54. Schröder A, Vulink N, Denys D (2013) Misophonia: diagnostic criteria for a new psychiatric disorder. PLoS One 8:e54706

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  55. Schröder A, van Diepen R, Mazaheri A, Petropoulos-Petalas D, Soto de Amesti V, Vulink N, Denys D (2014) Diminished N1 auditory evoked potentials to oddball stimuli in misophonia patients. Front Behav Neurosci 8:123. https://doi.org/10.3389/fnbeh.2014.00123

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  56. Schröder A, Vulink NC, van Loon AJ, Denys DA (2017) Cognitive behavioral therapy is effective in misophonia: an open trial. J Affect Disord 2017:289–294

    Google Scholar 

  57. Seebeck A (2016) Erfahrungsberichte. https://misophonie.de/erfahrungsberichte. Zugegriffen: 10. Febr. 2021

  58. Seebeck A Misophonie Test – Jetzt schnell & einfach durchführen. https://misophonie.de/misophonie-test/. Zugegriffen: 10 Febr 2021

  59. Seebeck A, Dozier TH Mit Misophonie leben – Bewältigungsstrategien. https://misophonie.de/mit-misophonie-leben-bewaeltigungsstrategien. Zugegriffen: 10. Febr. 2021

  60. Seebeck A, Dozier TH Behandlungsmethoden bei Misophonie. https://misophonie.de/behandlungsmethoden-bei-misophonie. Zugegriffen: 10. Dez. 2020

  61. Siepsiak M, Dragan W (2019) Misophonia—A review of research results and theoretical concepts. Psychiatr Pol 53:447–458

    PubMed  Google Scholar 

  62. Siepsiak M, Śliwerski A, Łukasz DW (2020) Development and psychometric properties of misoquest—A new self-report questionnaire for misophonia. Int J Environ Res Public Health pii:E1797. https://doi.org/10.3390/ijerph17051797

    Article  Google Scholar 

  63. Spitczok von Brisinski I, Semmler P, Schüller S, Heidenreich M (2019) Misophonie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. In: Spitczok von Brisinski H, Moik C, Herberhold M, Wienand FF (Hrsg) Forum für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Forum Verlag, Aachen, S 2–20

    Google Scholar 

  64. Sullivan JC, Miller LJ, Nielsen DM, Schoen SA (2013) The presence of migraines and its association with sensory hyperactivity and anxiety symptomology in children with autism spectrum disorders. Autism 18:743–747

    PubMed  Google Scholar 

  65. Taylor S (2017) Misophonia: a new mental disorder? Med Hypotheses 103:109–117

    PubMed  Google Scholar 

  66. Webber TA, Johnson PL, Storch EA (2014) Pediatric misophonia with comorbid obsessive-compulsive spectrum disorders. Gen Hosp Psychiatry 36:231.e1. https://doi.org/10.1016/j.genhosppsych.2013.10.018

    Article  Google Scholar 

  67. Wu MS, Lewin AB, Murphy TK, Storch EA (2014) Misophonia: incidence, phenomenology, and clinical correlates in an undergraduate student sample. J Clin Psychol 70:994–2007

    PubMed  Google Scholar 

  68. Zhou X, Wu MS, Storch EA (2017) Misophonia symptoms among Chinese university students: Incidence, associated impairment, and clinical correlates. J Obsessive Compuls Relat Disord 14:7–12

    Google Scholar 

  69. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0231390.g001

Download references

Funding

Open Access funding enabled and organized by Projekt DEAL.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to C. Schwemmle.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

C. Schwemmle und C. Arens geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt.

Rights and permissions

Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de.

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Schwemmle, C., Arens, C. „Wut im Ohr“: Misophonie. HNO 70, 3–13 (2022). https://doi.org/10.1007/s00106-021-01072-7

Download citation

  • Accepted:

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00106-021-01072-7

Schlüsselwörter

  • Geräuschempfindlichkeit
  • Emotionale Reaktion
  • Amygdala
  • Kognition
  • Triggerreduktion

Keywords

  • Sound sensitivity
  • Emotional reaction
  • Amygdala
  • Cognition
  • Trigger reduction