Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 68, Issue 5, pp 317–324 | Cite as

Personelle und organisatorische Voraussetzungen für Schmerzdienste in Krankenhäusern

Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V.
  • J. ErlenweinEmail author
  • W. Meißner
  • F. Petzke
  • E. Pogatzki-Zahn
  • U. Stamer
  • W. Koppert
Leitlinien und Empfehlungen

Zusammenfassung

Obwohl Schmerzdienste als Versorgungsmodell etabliert sind, besteht eine erhebliche Heterogenität bezüglich Organisation, personeller Besetzung und Qualifikation sowie zum Behandlungsspektrum. Mit der vorliegenden Empfehlung definiert die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin personelle und organisatorische Voraussetzungen für Schmerzdienste, um in Ergänzung zur allgemeinen Schmerzbehandlung der primär bettenführenden Abteilungen eine qualitativ hochwertige, spezialisierte, innerklinische schmerzmedizinische Versorgung in allen Versorgungseinheiten des Krankenhauses zu gewährleisten.

Schmerzdienste sollen die Betreuung spezieller anästhesiologischer Analgesieverfahren sowie die Konsil- und Liaison-Betreuung fachlich und organisatorisch in einer Dienststruktur abdecken. Sie sollen 24 h/7 Tage die Woche über einen einheitlichen Kontakt erreichbar sein. Der Ärztliche Leiter soll die Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie innehaben, zusätzlich möglichst eine Weiterbildung in psychosomatischer Grundversorgung. Weitere ärztliche Mitarbeiter sollen den Facharztstandard erfüllen, nicht-ärztliche Mitarbeiter schmerzspezifische Weiterbildungen nachweisen. Als zeitliche Richtwerte für die Personalkalkulation wurden Mindestzeiten definiert für die Betreuung spezieller Analgesieverfahren (Erstkontakt 20 min, Folgekontakte 10 min) und für Konsil- und Liaison-Betreuung (Erstkontakt 45 min, Folgekontakt 20 min), zuzüglich Wege- und Rüstzeiten, Schulung und Qualitätssicherung. Neben der Definition der räumlichen Ressourcen und Ausstattung wird betont, dass die Sicherstellung der spezialisierten Versorgung fach- und abteilungsübergeordnet eine hohe Priorität hat und ein ausreichendes und planbares eigenes Budget zur Verfügung stehen soll. Klinikinterne schriftliche Vereinbarungen zwischen den beteiligten Fachabteilungen werden zur Sicherung der Versorgungsqualität empfohlen, ebenso eine für alle Beteiligten transparente Dokumentation und die regelmäßige Erfassung der Ergebnisqualität aus Patientensicht.

Schlüsselwörter

Akutschmerzdienst Schmerzmanagement Konsildienst Regionalanästhesie Analgesieverfahren 

Staff and organizational requirements for pain services in hospitals

A recommendation from the German Society for Anaesthesiology and Intensive Care Medicine

Abstract

Although pain services have been established in many hospitals, there is considerable heterogeneity among them with respect to organization of service, staff and qualifications of staff, and treatment approaches.

With this recommendation, the German Society for Anesthesiology and Intensive Care Medicine defines requirements for pain services in hospitals with respect to organizational standards and staff qualifications. The therapy offered by pain services supplements the treatment provided by the other departments involved, ensuring the high quality of specialized pain management in all areas of the hospital. Pain services shall oversee treatment with specialized analgesia techniques as well as the involvement of consultants, bringing together in-hospital pain medicine expertise in one service with availability 24 h and 7 days per week via a single contact. The medical head of the pain service shall be a qualified provider of pain medicine as defined by the German Medical Association and as a minimum should also have undergone additional training in basic psychosomatic medicine. Further members of the medical staff should possess the credentials of a medical specialist: non-medical staff should have completed continuing education in the treatment of pain. Minimal guidelines for personnel resources were defined: these included a specific time frame for first contacts (20 min) and follow-up (10 min) for specific analgesic techniques and for the involvement of consultants (first contact 45 min, follow-up 20 min), with additional time for travel, set-up, training and quality management. In addition to definition of the space and equipment needed, each service should draft its own budget, and this should be adequate and plannable. Written agreements between the disciplines and transparent documentation, including patient-reported outcomes, are recommended to ensure quality. The provision of specialized pain therapy should have high priority over all disciplines or departments.

Keywords

Acute pain service Pain management Consultant Regional anesthesia Analgesic techniques 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Erlenwein: Vortragshonorare für Grünenthal, Aachen und Braun Melsungen, Melsungen; Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI, Nürnberg), Arbeitskreismitglied Arbeitskreis Schmerzmedizin; Deutsche Schmerzgesellschaft, Berlin, Sprecher AK Akutschmerz, Mitglied Ad-hoc-Kommission Zertifizierung, AK Rückenschmerz. W. Meißner: Vortragshonorare Bionorica, BioQ Pharma, TAD, Mundipharma int., Menarini, Grünenthal; DGAI 2. Sprecher des AK Schmerzmedizin; Deutsche Schmerzgesellschaft – Mitglied Präsidium. F. Petzke: Deutsche Schmerzgesellschaft – Mitglied ständiger Beirat, AK Akutschmerz; Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI, Nürnberg), Arbeitskreismitglied Arbeitskreis Schmerzmedizin. E. Pogatzki-Zahn (letzte 5 Jahre): Vortragshonorare für Grünenthal, Mundipharma, MSD and MERCK Sharp and Dome und Braun; TAD Pharma, Beratungshonorare (Ad-board-Tätigkeiten/ Beratertätigkeiten) von Grünenthal, Mundipharma, Janssen-Cilag, ArcelRx, MSD and MERCK Sharp and Dome, Fresenius Kabi, Studien (Drittmittelkonto WWU): Mundipharma und Grünenthal; International Association for the Study of Pain (IASP, Washington DC, USA): Council-Mitglied; Chair Acute Pain Special Interest Group der IASP, PRF (Pain Research Forum) Editorial Board; Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI, Nürnberg), Schriftführerin und Arbeitskreismitglied des Arbeitskreises Schmerzmedizin, Federführende Beauftragte für die Leitlinie Akutschmerz; Deutsche Schmerzgesellschaft, Berlin: Mitglied Präsidium (Schriftführerin), Sprecherin Forschungskommission, Mitglied Ad-hoc-Kommission Zertifizierung, Mitglied Ad-hoc-Weiterbildung, Advisory-Board-Mitglied für Pain2020, Mitglied des Arbeitskreises Akutschmerz; Europäische Anästhesiegesellschaft (ESA): Chair Subcommittee 8 (Acute and Chronic Pain and Palliative Care); Mitglied Arbeitsgruppe „Prospect“ (www.postoppain.org). U. Stamer: Vortragshonorare Fa. Grünenthal, Fa. Syntetica; Deutsche Schmerzgesellschaft, Berlin, Sprecherin AK Akutschmerz. W. Koppert: Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) – Engeres Präsidium – Sprecher des Arbeitskreises Schmerzmedizin; Deutsche Schmerzgesellschaft – Präsidium (Sprecher des Fachbeirates); Advisory Board Grünenthal, Aachen Produkt: Zalviso; Vortragstätigkeit: Grünenthal, CSL Behring; Partnerschaften der eigenen Abteilung, ohne persönliche Bezüge: – Dräger, Lübeck (Beatmungstechnik) – Storz, Tuttlingen (Atemwegsmanagement) – Abbott, Wiesbaden (Simulation)

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Beck G, Becke K, Biermann E et al (2013) Mindestanforderungen an den anästhesiologischen Arbeitsplatz – Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. und des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e. V. Anästh Intensivmed 54:39–42Google Scholar
  2. 2.
    Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V. (BDA) und Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V. (BDC) (2019) Vereinbarung zur Organisation der Schmerztherapie chirurgischer Patienten, Anästh Intensivmed 60:V48–V50Google Scholar
  3. 3.
    Erlenwein J (2016) Qualität der Schmerztherapie in Deutschland – Organisation der Akutschmerztherapie: Leitlinien, Empfehlungen und aktuelle Praxis. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 51(1):40–48.  https://doi.org/10.1055/s-0041-101757 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Erlenwein J, Schlink J, Pfingsten M et al (2012) Klinische Schmerzkonsile: Profile klinischer Schmerzkonsile und Anforderungen komplexer Schmerzpatienten an die innerklinischen Versorgungsstrukturen. Schmerz 6:692–698CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Erlenwein J, Schlink J, Pfingsten M et al (2013) Vorbestehender Schmerz als Komorbiditat im postoperativen Akutschmerzdienst. Anaesthesist 62:808–816CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Erlenwein J, Stamer U, Koschwitz R et al (2014) Akutschmerztherapie in der stationaren Versorgung an deutschen Krankenhäusern: Ergebnisse des Akutschmerzzensus 2012. Schmerz 28:147–156CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Erlenwein J, Koschwitz R, Pauli-Magnus D et al (2016) A follow-up on acute pain services in Germany compared to international survey data. Eur J Pain 20:874–883CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Erlenwein J, Przemeck M, Degenhart A et al (2016) The influence of chronic pain on postoperative pain and function after hip surgery: A prospective observational cohort study. J Pain 17:236–247CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Erlenwein J, Thoms KM, Brandebusemeyer F et al (2016) Pre-existing chronic pain influences the severity of acute herpes zoster pain—A prospective observational cohort study. Pain Med 17:1317–1328CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Erlenwein J, Waeschle RM, Bauer M et al (2016) Finanzierung von Akutschmerzdiensten an deutschen Krankenhäusern. Anästh Intensivmed 57:246–256Google Scholar
  11. 11.
    Erlenwein J, Moroder A, Biermann E et al (2018) Delegation ärztlicher Tätigkeiten in der Akutschmerztherapie. Anaesthesist 67:38–46CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Erlenwein J, Meißner W, Petzke F, Pogatzki-Zahn E, Stamer U, Koppert W (2019) Personelle und organisatorische Voraussetzungen für Schmerzdienste in Krankenhäusern. Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI). Anästh Intensivmed 60:265–272.  https://doi.org/10.19224/ai2019.265 CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    European Pain Federation (Hrsg) (2016) Core Curriculum for the European Diploma in Pain Medicine. European Pain Federation, DiegemGoogle Scholar
  14. 14.
    Gulur P, Williams L, Chaudhary S et al (2014) Opioid tolerance—A predictor of increased length of stay and higher readmission rates. Pain Physician 17:E503–E507PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Heller AR, Shmygalev S, Sabatowski R (2011) Akutschmerzdienst heute: Teurer Luxus, notwendiges Übel oder Methode zur Erlösmaximierung? Anästh Intensivmed 52:431–441Google Scholar
  16. 16.
    Ip HY, Abrishami A, Peng PW et al (2009) Predictors of postoperative pain and analgesic consumption: A qualitative systematic review. Anesthesiology 111:657–677CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kopf A, Rittner H, Sabatowski R et al (2013) Kerncurriculum Schmerzmedizin in der Lehre. Deutsche Schmerzgesellschaft e. V., BerlinGoogle Scholar
  18. 18.
    Kutzer K (2007) Recht auf Schmerztherapie? – Juristische Aspekte. Dtsch Med Wochenschr 132:317–320Google Scholar
  19. 19.
    Laubenthal H (2007) Leitlinie „Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen“. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, BerlinGoogle Scholar
  20. 20.
    Maier C, Nestler N, Richter H et al (2010) Qualität der Schmerztherapie in deutschen Krankenhäusern. Dtsch Arztebl Int 107:607–614PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. 21.
    Meissner W, Thoma R, Bauer M (2006) Was ist Schmerztherapie im „German refined—Diagnosis related groups-System“ wert? Anaesthesist 55:325–330CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Pogatzki-Zahn E (2011) Therapie und Prävention postoperativer Schmerzen bei chronischen Schmerzpatienten. Anasthesiol Intensivmed 52:388–404Google Scholar
  23. 23.
    Rawal N, Allvin R (1998) Acute pain services in Europe: A 17-nation survey of 105 hospitals. The EuroPain Acute Pain Working Party. Eur J Anaesthesiol 15:354–363CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Salomon L, Tcherny-Lessenot S, Collin E et al (2002) Pain prevalence in a French teaching hospital. J Pain Symptom Manage 24:586–592CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Stadler M, Schlander M, Braeckman M et al (2004) A cost-utility and cost-effectiveness analysis of an acute pain service. J Clin Anesth 16:159–167CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Stamer UM, Mpasios N, Stuber F et al (2002) A survey of acute pain services in Germany and a discussion of international survey data. Reg Anesth Pain Med 27:125–131PubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Strohbuecker B, Mayer H, Evers GC et al (2005) Pain prevalence in hospitalized patients in a German university teaching hospital. J Pain Symptom Manage 29:498–506CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Ulsenheimer K (1997) Die rechtliche Verpflichtung zur postoperativen Schmerztherapie. Anaesthesist 46(Suppl 3):S138–S142CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Ulsenheimer K (2008) Rechtliche Probleme der Schmerztherapie. In: Pogatzki-Zahn E, Van Aken H, Zahn PK (Hrsg) Postoperative Schmerztherapie. Thieme, Stuttgart, New York, S 333–342Google Scholar
  30. 30.
    Visentin M, Zanolin E, Trentin L et al (2005) Prevalence and treatment of pain in adults admitted to Italian hospitals. Eur J Pain 9:61–67CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Werner MU, Soholm L, Rotboll-Nielsen P et al (2002) Does an acute pain service improve postoperative outcome? Anesth Analg 95:1361–1372CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • J. Erlenwein
    • 1
    Email author
  • W. Meißner
    • 2
  • F. Petzke
    • 1
  • E. Pogatzki-Zahn
    • 3
  • U. Stamer
    • 4
  • W. Koppert
    • 5
  1. 1.Klinik für AnästhesiologieUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Sektion SchmerztherapieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  3. 3.Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und SchmerztherapieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  4. 4.Klinik für Anästhesiologie und SchmerztherapieUniversitätsklinik Inselspital BernBernSchweiz
  5. 5.Klinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations