Skip to main content

Störung der Mikrozirkulation bei COVID-19

Impairment of the microculation in COVID-19

Hintergrund

Mit zunehmendem Verständnis der komplexen Pathophysiologie und der Dauer der Pandemie wird immer klarer, dass Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) mehr als nur eine virale Pneumonie ist. Konkret entwickeln COVID-19-Patienten nicht nur eine isolierte Lungenentzündung, die teilweise in einem akuten Atemnotsyndrom (ARDS) gipfelt, sondern weisen auch eine Vielzahl extrapulmonaler Symptome und Organversagen auf, wie z. B. akute Nierenschädigung (AKI), Herzschädigung, Koagulopathie und thromboembolische Komplikationen bis zum Kreislaufschock [3]. Frühe In-vitro-Experimente und postmortale Studien deuteten an, dass SARS-CoV‑2 (engl. „severe acute respiratory syndrome coronavirus type 2“) möglicherweise an vaskulär exprimierte ACE2(angiotensinkonvertierendes Enzym 2)-Rezeptoren bindet und so direkt die Endothelzellen befallen kann [2]. Diese Vermutung und weitere klinische Befunde nährten die Hypothese, dass es sich bei COVID-19 primär um eine (mikro)vaskuläre Erkrankung handelt, bei der das Endothel und die Mikrozirkulation eine zentrale Rolle in der Pathophysiologie und für den klinischen Verlauf spielen könnten.

Das Endothel und insbesondere seine schützende, kohlenhydratreiche Schicht – die endotheliale Glykokalyx (eGC) – regulieren die Homöostase der Mikrozirkulation [9]. In mehreren Tiermodellen ist bereits gezeigt worden, dass die Schädigung der eGC eine zentrale Rolle bei akuten und chronischen vaskulären Entzündungszuständen spielt. Beispielsweise scheint in der bakteriellen Sepsis die systemische Schädigung der eGC ein wesentlicher, vielleicht sogar der initiale Trigger für die Organdysfunktion (insbesondere akute Lungen- und Nierenschädigung) zu sein. Tatsächlich konnte in einem experimentellen Sepsismodel gezeigt werden, dass durch die Hemmung des enzymatischen Glykokalyxabbaus das Auftreten einer akuten Lungenschädigung vollständig verhindert werden kann [8].

Material und Methoden

Um die mikrovaskuläre bzw. endotheliale Schädigung bei COVID-19-Patienten genauer zu quantifizieren, führten wir eine multizentrische prospektive Studie durch. Insgesamt 23 COVID-19-Patienten, davon 14 unter invasiver Beatmung, wurden eingeschlossen und über einen Zeitraum von 60 Tagen oder bis zur Entlassung aus dem Krankenhaus nachverfolgt. Primärer Endpunkt war die 60-Tage-Krankenhaussterblichkeit, sekundäre Endpunkte waren die Entwicklung eines ARDS oder das Auftreten thromboembolischer Ereignisse. Als Kontrollen dienten 15 gesunde Probanden. Bei allen Studienteilnehmern erfolgten die Bestimmung von a priori ausgewählten Endothel- und Glykokalyxmarkern im Plasma sowie eine Visualisierung und Analyse der sublingualen Mikrogefäße mittels Intravitalmikroskopie.

Hierbei nutzen wir eine Sidestream-Darkfield-Kamera in Kombination mit einer speziell entwickelten Software (GlycoCheck®-System; Microvascular Health Solutions Inc., Alpine, UT, USA), um die Glykokalyxdicke sublingualer Kapillaren zu quantifizieren. Spezifisch kann damit direkt am Patientenbett die „perfused boundary region“ (PBR) errechnet werden. Die PBR entspricht dabei vereinfacht gesagt der Eindringtiefe der Erythrozyten in die endotheliale Glykokalyx. Eine niedrige PBR entspricht einer intakten Glykokalyx – hohe Werte sprechen für eine zunehmend zerstörte Glykokalyx. In eigenen Vorarbeiten an Notaufnahme- und Intensivpatienten konnten wir sowohl eine sehr gute und untersucherunabhängige Reproduzierbarkeit der Methode [4] sowie ihre hohe Präzision nachweisen [1, 7].

Neuartige Analyse der Kapillardichte per Durchmesserklassen

Neben der PBR lässt sich mit dem System auch die Dichte der sublingualen Gefäße (engl. „capillary density“) bestimmen. Dabei nutzen wir eine kürzlich erstmals publizierte Auswertungsroutine, die eine hochquantitative Analyse der Kapillardichte in einzelnen Durchmesserklassen (1 µm-Schritte im Bereich von 4–25 µm Gefäßdurchmesser) ermöglicht [6].

Ergebnisse und Diskussion

In der Originalarbeit „Microvascular dysfunction in COVID-19 patients: the MYSTIC study“ konnten wir erstmals detailliert die Kapillarschädigung bei COVID-19 beschreiben und zeigen, dass die Patienten eine schwere Abnahme der Kapillardichte und eine ausgeprägte Schädigung der eGC aufweisen [5].

Dramatische Abnahme der Kapillardichte bei COVID-19

Unsere neuartige Analyse ergab eine dramatische Abnahme der Kapillardichte von bis zu 90 % im Vergleich zu gesunden Kontrollen, die sich ganz überwiegend an den kleinen Kapillaren (<10 µm) abspielte und gut mit der Krankheitsschwere korreliert (Abb. 1a).

Abb. 1
figure 1

Gefäßdichte und endotheliale Glykokalyxwerte in vivo und in vitro bei COVID-19 (Coronavirus-Krankheit-2019)-Patienten mit (MB+) und ohne (MB−) mechanische Beatmung sowie gesunden Kontrollen. a Median- und IQR(engl. „interquartile range“)-Werte der Gefäßdichte von gesunden Kontrollen und COVID-19-Patienten basierend auf den Durchmesserklasse von 4–25 µm. b Balkendiagramme zeigen den prozentualen Verlust der Gefäßdichte bei COVID-19-Patienten mit (rot) und ohne (orange) mechanische Beatmung im Vergleich zu gesunden Kontrollen (Durchmesserklasse von 4–10 µm). c Dicke der endothelialen Glykokalyx (eGC) gemessen sublingual; niedrige PBR-Werte sprechen für intakte eGC. d Plasmaspiegel von Syndecan‑1, ein abgelöster Glykokalyxbestandteil, von gesunden Kontrollen (grün) und COVID-19-Patienten mit (rot) bzw. ohne (orange) mechanische Beatmung (MB) *p < 0,05, **p < 0,01, ***p < 0,001. (Modifiziert nach [5])

Mechanisch beatmete Patienten wiesen dabei eine schwerere eGC-Schädigung auf, die mit erhöhten Plasmaspiegeln abgelöster Glykokalyxbestandteile (Syndecan‑1 und Hyaluronsäure) einherging (Abb. 1b–d).

eGC-Dicke sagt die Krankenhausmortalität voraus

Interessanterweise konnten die Dicke der sublingualen eGC (PBR), die zirkulierenden Spiegel von ADAMTS13-Spiegel (von-Willebrand-Faktor-spaltende Protease) und von vaskulärem endothelialem Wachstumsfaktor A (VEGF-A) die 60-Tage-in-hospital-Mortalität vorhersagen (Abb. 2).

Abb. 2
figure 2

Überlebenswahrscheinlichkeit von COVID-19-Patienten in Abhängigkeit von verschiedenen Endothelmarkern. Kaplan-Meier-Kurven, die die Überlebenswahrscheinlichkeit von COVID-19-Patienten mit niedrigem/hohem PBR (a), niedrigem/hohem ADAMTS13 (b) und niedrigem/hohem VEGF-A (c) zeigen. (Modifiziert nach [5])

Syndecan‑1, die PBR und endotheliale Marker, wie ADAMTS13, angiotensinkonvertierendes Enzym 2 (ACE2), D‑Dimere und VEGF‑A, konnten die Entwicklung eines mittelschweren bis schweren ARDS im Krankenhausaufenthalt voraussagen. Neben den D‑Dimeren waren lediglich die PBR und die Syndecan-1-Spiegel prädiktiv für thromboembolische Ereignisse.

Potenzielle Rolle der Angpt/Tie2-Systems bei COVID-19

Basierend auf früheren Arbeiten unserer Gruppe untersuchten wir auch die potenzielle Rolle des Angiopoietin(Angpt)/Tie2-Systems in der aktuellen Studie. Mechanistisch gesehen vermittelt die Bindung von zirkulierendem Angpt‑2 am endothelial exprimierten Tie2-Rezeptor die Aktivierung und Sekretion von Heparanase aus bestimmten zellulären Speicherpools mit konsekutivem enzymatischem Abbau der Glykokalyx [1]. Tatsächlich war Angpt‑2 (aber auch weitere Marker einer akuten Endothelschädigung) bei den COVID-19-Patienten im Vergleich zu den Kontrollen signifikant erhöht (vgl. Boxplot im Onlinezusatzmaterial).

Resümee und Ausblick

Obwohl unsere Daten keine Kausalität beweisen können, ist es sehr wahrscheinlich, dass COVID-19 einen ausgeprägten vaskulären Phänotyp aufweist oder sogar eine neuartige vaskuläre Multisystemerkrankung darstellt. Eine genaue Quantifizierung der endothelialen Glykokalyxschäden könnte ein neuer Parameter für die Ergebnisvorhersage sein. Zukünftige Vorhersagemodelle und therapeutische Ansätze sollten daher die Bedeutung des vaskulären Endothels und seiner Glykokalyx bei COVID-19 berücksichtigen.

Fazit für die Praxis

  • Höchstwahrscheinlich handelt es sich bei COVID-19 (Coronavirus-Krankheit-2019) um eine systemische (mikro)vaskuläre Erkrankung.

  • Mittelschwere und schwere Fälle von COVID-19 werden von Veränderungen der Mikrozirkulation und der endothelialen Glykokalyx begleitet.

  • Künftige therapeutische Ansätze sollten die Bedeutung der Gefäßbeteiligung bei COVID-19 berücksichtigen bzw. überprüfen.

Literatur

  1. Drost CC, Rovas A, Kusche-Vihrog K et al (2019) Tie2 activation promotes protection and reconstitution of the endothelial glycocalyx in human sepsis. Thromb Haemost 119(11):1827–1838

    Article  Google Scholar 

  2. Hoffmann M, Kleine-Weber H, Schroeder S et al (2020) SARS-CoV‑2 cell entry depends on ACE2 and TMPRSS2 and is blocked by a clinically proven protease inhibitor. Cell 181:271–280.e8

    CAS  Article  Google Scholar 

  3. Huang C, Wang Y, Li X et al (2020) Clinical features of patients infected with 2019 novel coronavirus in Wuhan, China. Lancet 395:497–506

    CAS  Article  Google Scholar 

  4. Rovas A, Lukasz AH, Vink H et al (2018) Bedside analysis of the sublingual microvascular glycocalyx in the emergency room and intensive care unit—the GlycoNurse study. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 26:16

    Article  Google Scholar 

  5. Rovas A, Osiaevi I, Buscher K et al (2021) Microvascular dysfunction in COVID-19: the MYSTIC study. Angiogenesis 24:145–157

    CAS  Article  Google Scholar 

  6. Rovas A, Sackarnd J, Rossaint J et al (2021) Identification of novel sublingual parameters to analyze and diagnose microvascular dysfunction in sepsis: the NOSTRADAMUS study. Crit Care 25:112

    Article  Google Scholar 

  7. Rovas A, Seidel LM, Vink H et al (2019) Association of sublingual microcirculation parameters and endothelial glycocalyx dimensions in resuscitated sepsis. Crit Care 23:260

    Article  Google Scholar 

  8. Schmidt EP, Yang Y, Janssen WJ et al (2012) The pulmonary endothelial glycocalyx regulates neutrophil adhesion and lung injury during experimental sepsis. Nat Med 18:1217–1223

    CAS  Article  Google Scholar 

  9. Uchimido R, Schmidt EP, Shapiro NI (2019) The glycocalyx: a novel diagnostic and therapeutic target in sepsis. Crit Care 23:16

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding authors

Correspondence to Alexandros Rovas MSc or Philipp Kümpers.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

A. Rovas und P. Kümpers geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission (Amendment-Votum von 2016-073-f-S), im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Additional information

Diese Arbeit wurde mit dem DGIIN-Forschungspreis Intensivmedizin 2021 ausgezeichnet. Der vorliegende Beitrag beruht auf der Originalpublikation [5].

figure qr

QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Redaktion

Michael Buerke, Siegen

Supplementary Information

63_2021_842_MOESM1_ESM.pdf

Boxplots von Angiopoietin‑1, Angiopoietin‑2, löslichem Tie2-Rezeptor zwischen gesunden Kontrollen und COVID-19-Patienten mit und ohne mechanische Beatmung

Rights and permissions

Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de.

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Rovas, A., Kümpers, P. Störung der Mikrozirkulation bei COVID-19. Med Klin Intensivmed Notfmed 116, 530–534 (2021). https://doi.org/10.1007/s00063-021-00842-z

Download citation

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00063-021-00842-z

Schlüsselwörter

  • Sublinguale Mikroskopie
  • Endotheliale Glykokalyx
  • Endotheliopathie
  • SARS-CoV-2
  • Mikrovaskuläre Dysfunktion

Keywords

  • Sublingual microscopy
  • Endothelial glycocalyx
  • Endotheliopathy
  • SARS-CoV-2
  • Microvascular dysfunction