Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 74, Issue 2, pp 99–110 | Cite as

Tierexperimentelle Untersuchungen zur Erregbarkeit des absterbenden Herzmuskels

  • P. Raule
  • B. Forster
  • H. Joachim
  • D. Ropohl
Originalarbeiten — Original Papers

Zusammenfassung

1. Es wurde an 65 Kaninchen bei verschiedenen Todesarten die elektrische Aktivität des absterbenden Herzens durch EKG und elektrische Reizung überprüft. Folgende Todesarten wurden gewählt: elektrischer Strom, Strophanthin, Äther, doppelseitiger Pneumothorax, cerebrale Anoxie, E 605.

2. Die Dauer der elektrischen Überlebenszeit war für die verschiedenen Todesarten unterschiedlich. Am längsten konnte eine elektrische Erregbarkeit bei E 605, Äther, cerebraler Anoxie und doppelseitigem Pneumothorax nachgewiesen werden. Die kürzeste Zeit fand sich nach elektrischem Strom und Strophanthin. Ä hnliche Verhältnisse zeigte die Ansprechbarkeit auf elektrische Reize.

3. Es konnte eine Korrelation zwischen elektrischer Überlebenszeit des Herzmuskels und der RS-Amplitude sowie zwischen Überlebenszeit und elektrischer Reizbarkeit festgestellt werden. Diese war für die Todesarten durch E 605, Äther und Strophanthin unterschiedlich. Zur praktischen Todeszeitbestimmung wird empfohlen, zunächst nach Spontanpotentialen zu fahnden und bei Nichtvorhandensein derselben elektrisch zu reizen.

4. Nach den Untersuchungsergebnissen besteht sonach die Möglichkeit einer frühen Todeszeitbestimmung. Ferner ergeben sich Hinweise auf die Todesart.

5. Es fand sich kein Parellalismus zwischen elektrischer und mechanischer Herztätigkeit und dem Rigoreintritt.

Summary

1. With various causes of death the post mortem electric activity of 65 rabbits was checked by electrocardiogram (EKG) and by electric irritation of the muscle of the heart. The following causes of death had been chosen: electric current, Strophanthin, ethers, pneumothorax, cerebral anoxia, E 605.

2. The time of electric survival was different as to each cause of death. The spontaneous potentials occurred for the longest time after death with E 605, ether, cerebral anoxia and pneumothorax. The shortest time of p.m. irridation of the muscle was found after death with electric current and Strophanthin. Simular relations were found concerning response to electric stimuli.

3. A correlation between electric survival of the muscle of the heart and the RS amplitude of the EKG as well as between the length of survival and p.m. electric irritability was found. This differed according to the different causes of death, namely for poisoning by E 605, ether or Strophanthin. For a practical estimation of the time of death searching for spontaneous potentials is recommended after the absence of which electric irritation of the muscle should be tried.

4. In regard to our experimental results there is a possibility of an early estimation of the time of death. Further more, suggestions as to the cause of death can be obtained.

5. No parallelism between electric and mechanical activity of the heart and the beginning of the rigor mortis could be found.

Key words

EKG, bei absterbenden Herzen Rigor mortis, elektrische Reizbarkeit des absterbenden Herzmuskels Todenstarre, Herzmuskel 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bruns, O.: Elektrokardiographische Kontrolle des Scheintodes und der Wiederbelebungs-mö glichkeiten. Münsch. med. Wschr.32, 1225 (1934)Google Scholar
  2. 2.
    Clark, A. D.: Comperative physiology of the heart. New York: Macmillan 1927Google Scholar
  3. 3.
    Fleckenstein, A.: Physiologie und Pathophysiologie des Myokardstoffwechsels im Zusammenspiel mit den bioelektrischen und mechanischen Fundamentalprozessen. In: Bargmann, W., Doerr, W., Das Herz des Menschen. Stuttgart: Thieme 1963Google Scholar
  4. 4.
    Forster, B.: (a) Über die plastische, elastische und kontraktile Verformung des totenstarren Skelett- und Herzmuskels. Habilitationsschrift, Göttingen 1962 (b) The plastic, elastic and contractile deformation of the heart muscle in rigor mortis. J. forens. Med.11, 148 (1964)Google Scholar
  5. 5.
    Franke, H.: Elektrokardiographische Studien über das sterbende menschliche Herz bei verschiedenen Todesarten mit Beiträgen zur Frage der elektrokardiographisch faßbaren Herzmuskelstarre und der Einwirkung intrakardialer Adrenalininjektionen. Arch. Kreisl.-Forsch.11, 136 (1942)Google Scholar
  6. 6.
    Fritzsche, R.: Elektrokardiographische Beobachtungen am sterbenden Herzen. Schweiz. med. Wschr.21, 516 (1940)Google Scholar
  7. 7.
    Gillmann, H.: Elektrokardiographische Studien über das postmortale Erlöschen der Herzaktion des Menschen. Z. klin. Med.148, 415 (1951)Google Scholar
  8. 8.
    Grosse-Brockhoff, F.: Pathologische Physiologie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1969Google Scholar
  9. 9.
    Hering, H. E.: Über die Beziehung der extrakardialen Herznerven zur Steigerung der Herzschlagzahl bei Muskeltätigkeit. Pflügers Arch. ges. Physiol.60, 429 (1895)CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Holzmann, M.: Klinische Elektrokardiographie. Stuttgart: Thieme 1961Google Scholar
  11. 11.
    Isselhard, W.: Das Verhalten des Energiestoffwechsels im Warmblüterherz bei kü nstlichem Herzstillstand. Pflügers Arch. ges. Physiol.271, 347 (1960)CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Isselhard, W.: Diskussionsbeitrag zu Spang, H.: Formen, Ursachen und klinische Auswirkungen des akuten Herzstillstandes. Verh. dtsch. Ges. Kreisl.-Forsch., 30. Tagung 1964Google Scholar
  13. 13.
    Kaindl, F., Zilcher, H.: Zur Bestimmung des Todeszeitpunktes aus kardiologischer Sicht. In: Krösl, W., Scherzer, E., Die Bestimmung des Todeszeitpunktes. Wien: Maudrich 1973Google Scholar
  14. 14.
    Kilian, H., Weese, H.: Die Narkose. Stuttgart: Thieme 1963Google Scholar
  15. 15.
    Klaus, W.: Neuere Aspekte über den Wirkungsmechanismus der Herzglykoside. Z. Naturwiss.-med. Grundlagenforsch.2, 43 (1964)Google Scholar
  16. 16.
    Klimmer, O. R.: Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel. Hattlingen: Hundt 1971Google Scholar
  17. 17.
    Körner, M.: Der plötzliche Herzstillstand. Heidelberger Taschenbücher, Bd. 24. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1967Google Scholar
  18. 18.
    Korth, C., Schmidt, J.: Klinische Elektrokardiographie. München-Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1969Google Scholar
  19. 19.
    Kürzinger, R.: Einige elektrokardiographische Beobachtungen beim sterbenden Herzen. Dtsch. Gesundh.-Wes.39, 1661 (1963)Google Scholar
  20. 20.
    Kuschinsky, G., Lüllmann, H.: Kurzes Lehrbuch der Pharmakologie. Stuttgart: Thieme 1972Google Scholar
  21. 21.
    Lang, E.: Kleines Ekg-Seminar. Erlangen: perimed. Verlag Dr. Straube 1972Google Scholar
  22. 22.
    Maresch, W.: Die Vergiftung durch Phosphorsäureester. Arch. Toxikol.16, 285 (1957)CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Martini, P., Sckell, J.: Das Sterben des menschlichen Herzens. Dtsch. Arch. klin. Med.158, 350 (1928)Google Scholar
  24. 24.
    Meessen, H., Poche, R.: Pathomorphologie des Myokard. In: Bargmann, W., Doerr, W., Das Herz des Menschen. Stuttgart: Thieme 1963Google Scholar
  25. 25.
    Meixner, K.: Die Totenstarre beim Menschen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.2, 398 (1923)CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Meixner, K.: Anatomische Erfahrungen aus dem Felde. Wien. klin. Wschr.32, 77 (1919)Google Scholar
  27. 27.
    Mueller, B.: Gerichtliche Medizin. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953Google Scholar
  28. 28.
    Nehb, W.: Zur Standardisierung der Brustwandableitungen des Elektrokardiogramms. Klin. Wschr.17, 1807 (1938)CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Pribilla, O.: Wann kann man frühestens den Totenschein nach Eintritt des Todes ausstellen? Dtsch. med. Wschr.93, 1213 (1968)Google Scholar
  30. 30.
    Prokop, O.: Forensische Medizin. Berlin: VEB Verlag Volk und Gesundheit 1966Google Scholar
  31. 31.
    Rauh, W.: Das Elektrobioskop zum Nachweis des eingetretenen Todes. Münch. med. Wschr.88, 351 (1941)Google Scholar
  32. 32.
    Robinson: Zit. n. Franke, H., Elektrokardiographische Studien über das sterbende menschliche Herz bei verschiedenen Todesarten mit Beiträgen zur Frage der elektrokardiographisch faßbaren Herzmuskelstarre und der Einwirkung intrakardialer Adrenalininjektionen. Arch. Kreisl.-Forsch.11, 136 (1942)Google Scholar
  33. 33.
    Rotschuh, K. E.: Vorkommen und Funktionen des Acetylcholins im Herzen. Klin. Wschr.32, 1 (1954)CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Rousseau, J.: Zit. n. Drozynski, L., Über postmortale Herzkontraktionen beim Menschen. Med. Klin.8, 1416 (1912)Google Scholar
  35. 35.
    Sambuc, E.: Contractions post-mortem de l'oreillette droite chez l'homme. C. R. Soc. Biol. (Paris)114, 697 (1933)Google Scholar
  36. 36.
    Schaefer, H.: Einwirkung des elektrischen Stromes auf innere Organe. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.47, 5 (1958)CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Schellong, F.: Elektrokardiographische Beobachtungen am sterbenden Menschen. Z. exp. Med.36, 297 (1923)Google Scholar
  38. 38.
    Schott, A.: Über isoliertes Schlagen (Wiederbelebung) des rechten Säugetierherzens und das Ekg. Dtsch. Arch. klin. Med.153, 239 (1926)Google Scholar
  39. 39.
    Schütz, E.: Physiologie des Herzens. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1958Google Scholar
  40. 40.
    Schütz, E.: Monophasisch deformierte Kammerkomplexe. Z. exp. Med.81, 428 (1932)Google Scholar
  41. 41.
    Spang, K.: Formen, Ursachen und klinische Auswirkungen des akuten Herzstillstandes. Verh. dtsch. Ges. Kreisl.-Forsch., 30. Tagung 1964Google Scholar
  42. 42.
    Spieckermann, P. G.: Überlebens- und Wiederbelebungszeit des Herzens. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1973Google Scholar
  43. 43.
    Theilen, E., Warkentin, D., January, L.: The use of digitalis in arrhythmies. Progr. cardiovasc. Dis.7, 261 (1964)Google Scholar
  44. 44.
    Turner, K. B.: The mechanism of death of the human heart as recorded in the Ecg. Amer. Heart J.6, 742 (1931)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1974

Authors and Affiliations

  • P. Raule
    • 1
  • B. Forster
    • 1
  • H. Joachim
    • 1
  • D. Ropohl
    • 1
  1. 1.Institut für Gerichtliche Medizin und Versicherungsmedizin der Universität Freiburg i. Br.(BRD)

Personalised recommendations