Archiv für Toxikologie

, Volume 23, Issue 3, pp 221–225 | Cite as

Use of a combination of thin layer chromatography and mass spectrometry in the determination of glutethimide in organ material

  • G. Bohn
  • G. Rücker
Article

Summary

By means of a combination of thin layer chromatography and mass spectrometry, glutethimide was determined qualitatively in stomach contents and α-phenylglutarimide in urine. The minimum limiting concentration which can be determined by this method is approximately 15 mcg.

Key-Words

Mass spectrometry Thin Layer Chromatography Glutethimide α-Phenylglutarimide 

Die Anwendung einer Kombination von Dünnschichtchromatographie und Massenspektrometrie zum Nachweis von Glutethimid in Organmaterial

Zusammenfassung

Mit Hilfe einer Kombination von Dünnschichtchromatographie und Massenspektrometrie wurde Glutethimid im Mageninhalt und α-Phenylglutarimid im Harn qualitativ bestimmt. Die Erfassungsgrenze des Verfahrens beträgt etwa 15 γ

Schlüsselwörter

Massenspektrometrie Dünnschichtchromatographie Glutethimid α-Phenylglutarimid 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Budzickiewicz, H., C. Djerassy, andD. H. Williams: Mass spectrometry of organic compounds. San Francisco: Holden-Day, Inc. 1967.Google Scholar
  2. 2.
    Bütikofer, E., P. Cottier, P. Imhoff, H. Keberle, W. Riess u.K. Schmid: über die Eliminierungsgeschwindigkeit von Glutethimid (Doriden®) und die Natur der Ausscheidungsprodukte beim Menschen. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak.244, 97 (1962).Google Scholar
  3. 3.
    Clayton, E., H. C. Hill, andR. J. Reed: Mass spectrometry in natural product chemistry. Advanc. Mass Spectrometry3, 669 (1966).Google Scholar
  4. 4.
    Eberhard, H., K. J. Freund u.J. W. Langbein: Der dünnschichtchromatographische Nachweis von Schlafmitteln als Reinsubstanzen und nach Körperpassage. Arzneimittel-Forsch.12, 1087 (1962).Google Scholar
  5. 5.
    Frahm, M., A. Gottesleben u.Kl. Soehring: Die Identifizierung von Schlafmitteln aus wä\rigen Lösungen und Harn mit Hilfe der Dünnschichtchromatographie. Pharm. Acta Helv.38, 785 (1963).Google Scholar
  6. 6.
    Heyns, K., u.H. F. Grützmacher: Kombination von Dünnschichtchromatographie und Massenspektrometrie. Angew. Chem.74, 387 (1962).Google Scholar
  7. 7.
    König, J., I. Hynie, andK. Kácl: Chromatographic detection of glutethimide in human urine. Pharmazie20, 242 (1965).Google Scholar
  8. 8.
    Paulus, W., u.R. Keymer: Der Nachweis von Contergan und Doriden, insbesondere im Leichenmaterial. Arch. Toxikol.20, 38 (1963).Google Scholar
  9. 9.
    Rücker, G.: über die quantitative Bestimmung von Barbituraten durch Kernresonanzspektroskopie. Z. analyt. Chem.229, 340 (1967).Google Scholar
  10. 10.
    -, u. G.Bohn: In Vorbereitung.Google Scholar
  11. 11.
    Schmidt, G.: Papierchromatographische Vorprobe bei der toxikologischen Harnanalyse. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.49, 259 (1959).Google Scholar
  12. 12.
    Spiteller, G.: Massenspektrometrische Strukturanalyse organischer Verbindungen. Weinheim: Verlag Chemie 1966.Google Scholar
  13. 13.
    Vidic, E., u.K. Goebel: Nachweis der renalen Ausscheidungsprodukte von Schlafmitteln. Arch. Toxikol.19, 85 (1961).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • G. Bohn
    • 1
  • G. Rücker
    • 2
  1. 1.Institut für Gerichtliche Medizin der Westf. Wilhelms-Universität MünsterDeutschland
  2. 2.Institut für Pharmazeutische Chemie der Westf. Wilhelms-Universität MünsterDeutschland

Personalised recommendations