Advertisement

Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 212, Issue 1, pp 155–167 | Cite as

Anwendung der Anionenaustauscher-Chromatographie zur Bestimmung geringer Phosphatgehalte

  • J. Wernet
  • J. Ebert
  • R. Adrian
Article

Zusammenfassung

Die übliche Methode der papierchromatographischen Trennung und Bestimmung von kondensierten Phosphaten ist in ihrer Anwendung dadurch eingeschränkt, daß zu ihrer Durchführung zweckmäßig Konzentrationen von 1000–5000 mg je Phosphat in 1 l erforderlich sind. Bei Proben, die z.B. im Bereich der Wasserchemie, der Lebensmittelchemie oder der biologischen Chemie in Frage kommen, liegen die gesuchten Phosphatgehalte meist wesentlich niedriger. Eine Konzentrierung durch Eindampfen würde u. a. die Zustandsform der Phosphate infolge Hydrolyse verändern. Zur Bestimmung der verschiedenen Phosphate in diesen Bereichen eignet sich die Anionenaustauscher-Chromatographie. Sie ermöglicht es, ionogen gelöste Phosphate abzutrennen und Hinweise auf die Verteilung von nicht ionogen gelösten anorganischen und organischen Phosphaten zu erhalten. Bis in den Konzentrationsbereich von weniger als 1 mg Gesamt-P2O5 im Liter können ionogen gelöste kondenierte Phosphate getrennt und bestimmt werden.

In den angeführten Beispielen wurden in phosphatbehandeltem Trinkwasser, in Flußwasser und in Abwasser bis zu 7 verschiedene Zustandsformen von Phosphaten nebeneinander bestimmt: Unter den beschriebenen Arbeitsbedingungen ungelöste Phosphate, nicht ionogen gelöste hochkondensierte anorganische Phosphate und organische Phosphate, und ionogen gelöste Verbindungen (getrennt in Mono-, Di-, Tri-, Trimeta- und hochkondensierte Phosphate).

Summary

The usual method of paper-chromatographic separation and determination of condensed phosphates is limited in its application, because it requires concentrations of 1000 to 5000 mg in 1 l for each phosphate. For samples which are involved e.g. in the field of water chemistry, food chemistry or biological chemistry, the desired phosphate contents are mostly far lower. A concentration by evaporating would change the state of the phosphates by hydrolysis. Anion-exchange chromatography is suitable for the determination of different phosphates in these fields. It permits the separation of ionically dissolved phosphates and allows to obtain information about the distribution of inorganic and organic phosphates not ionically dissolved. Ionically dissolved condensed phosphates can be separated and determined up to a concentration of less than 1 mg of total P2O5 per liter.

In the examples mentioned above up to 7 different states of phosphates were individually determined in drinking water treated with phosphate, in river water and in waste water: phosphates undissolved under the conditions described, not ionically dissolved high condensed inorganic phosphates and organic phosphates, and ionically dissolved compounds (separated in mono-, di-, tri-, trimeta- and highcondensed phosphates).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    AASGP Committee Report: Amer. Water Works Assoc. 50, 1563 (1958).Google Scholar
  2. 2.
    Fachgruppe Wasserchemie in der GDCh: Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung, Blatt D 11, Verlag Chemie GmbH (1960).Google Scholar
  3. 3.
    Grande, J. A., and J. Beukenkamp: Analyt. Chemistry 28, 1497 (1956); vgl. diese Z. 156, 300 (1957).Google Scholar
  4. 4.
    Grunze, H., u. E. Thilo: Die Papierchromatographie der kondensierten Phosphate. Berlin: Akademie-Verlag 1955.Google Scholar
  5. 5.
    Henriksen, A.: Analyst 88, 898 (1963); vgl. diese Z. 206, 219 (1964).Google Scholar
  6. 6.
    Huber, L.: Wasser, Abwasser, Heft 2 (1964).Google Scholar
  7. 7.
    Klotter, H. E., u. R. Neussel: Jahrb. v. Wasser 26, 110 (1959).Google Scholar
  8. 8.
    Martin, J. B., and D. M. Doty: Analyt. Chemistry 21, 965 (1949); vgl. diese Z. 134, 148 (1951/52).Google Scholar
  9. 9.
    Morkowski, J.: Wasser, Luft u. Betrieb 7, 23 (1963).Google Scholar
  10. 10.
    Wieker, W.: Z. Chemie 1, 212 (1961); vgl. diese Z. 190, 351 (1962).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • J. Wernet
    • 1
  • J. Ebert
    • 1
  • R. Adrian
    • 1
  1. 1.Knapsack AktiengesellschaftKnapsack bei Köln

Personalised recommendations