Advertisement

Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 118, Issue 15–16, pp 488–495 | Cite as

Die Gestaltungen des Wahnsinns bei William Shakespeare

  • Thomas Stompe
  • Kristina Ritter
  • Alexander Friedmann
Sonderthema

Zusammenfassung

Shakespeare gilt als der große Menschenbeschreiber am Beginn der Neuzeit. Wie bei vielen seiner Zeitgenossen war der Wahnsinn ein ganz zentrales Thema seines Schaffens. Diese Arbeit geht der Frage des kulturgeschichtlichen und gesellschaftlichen Umfeldes nach, aus dem heraus Shakespeare Figuren entwickelt hat, die aus diesem Kontext weit herausragen. Dabei liegt ein wesentlicher Schwerpunkt auf der historischen Semantik des Wortfelds des Wahnsinns. Danach wird exemplarisch an der Interpretation der Figuren von Othello, Hamlet, Lear und Macbeth dargestellt, welche klinischen Bilder Shakespeare entwickelt. Während sich Darstellungen von Melancholie, Wahn und Halluzinationen finden, fehlen andere auffällige Krankheitsbilder wie die Schizophrenie, die in der Literatur erst mehr als zwei Jahrhunderte später mit Anbruch der Moderne auftaucht.

Schlüsselwörter

Shakeespeare Wahnsinn Historisch Semantik 

The representation of madness in William Shakespeare's characters

Summary

Shakespeare is one of the great creators of human characters of the 16th century. Like for many of his contemporaries madness was a central topic of his work. The first part of this paper discusses the sociocultural environment and the semantic field of madness in the Elizabethan age, which forms the background for Shakespeare's characters. In the second part we try to analyze the clinical pictures of the fictive characters of Othello, Hamlet, Lear and Macbeth. While we find melancholy, delusions and hallucinations, other diseases such as schizophrenia are missing entirely. Schizophrenia only appears in the literature more than two hundred years later, in the beginning of modern age.

Keywords

Shakespeare Madness Historical semantics 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Van Dülmen R (Hrsg) (2001) Entdeckung des Ich. Die Geschichte der Individualisierung vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Böhlau, KölnGoogle Scholar
  2. Lenk E (1983) Die unbewusste Gesellschaft. Über die mimetischen Grundlagen in der Literatur und im Traum. Mathes & Seitz, MünchenGoogle Scholar
  3. Elias N (1976) Der Prozess der Zivilisation. Suhrkamp, StuttgartGoogle Scholar
  4. Iser W (1991) Das Fiktive und das Imaginäre. Perspektiven literarischer Anthropologie. Suhrkamp, StuttgartGoogle Scholar
  5. Leibbrand W, Wettley A (1961) Der Wahnsinn. Geschichte der abendländischen Psychopathologie. Verlag Karl Alber, Freiburg MünchenGoogle Scholar
  6. Klibansky R, Panofsky E, Saxl F (1990) Saturn und Melancholie. Suhrkamp, StuttgartGoogle Scholar
  7. Foucault M (1971) Die Ordnung der Dinge. Suhrkamp, StuttgartGoogle Scholar
  8. Thies H (1995) Kindlers neues Literaturlexikon. Hauptwerke der englischen Literatur Band 1. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  9. Matejovski D (1996) Das Motiv des Wahnsinns in der mittelalterlichen Dichtung. Suhrkamp, StuttgartGoogle Scholar
  10. Böse P (1966) "Wahnsinn" in Shakespeares Dramen. Eine Untersuchung zu Bedeutungsgeschichte und Wortgebrauch. Max Niemayer Verlag, TübingenGoogle Scholar
  11. Tellenbach H (1992) Schwermut, Wahn und Fallsucht in der abendländischen Dichtung. Guido Pressler Verlag, HürtgenwaldGoogle Scholar
  12. Freud S (1900) Die Traumdeutung. GW Bd. II/III. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  13. Bloom H (1998) Shakespeare. Die Erfindung des Menschlichen. Berlin-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  14. Tellenbach H (1983) Melancholie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  15. Jaspers K (1963) Eifersuchtswahn. Ein Beitrag zur Frage: Entwicklung einer Persönlichkeit oder Prozess. In: Gesammelte Schriften zur Psychopathologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  16. Sigmund D (2001) Die hysterischen Pseudopsychosen. In: Seidler G (Hrsg) Hysterie heute. Psychosozial Verlag, Giessen, pp 193–223Google Scholar
  17. Leonhard K (2003) Die Aufteilung der endogenen Psychosen und ihre differenzierte Ätiologie, 8. veränderte Ausgabe. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  18. Evans K, McGrath J, Milns R (2003) Searching for schizophrenia in acient Greek and Roman literatur: a systematic review. Acta Psychiatr Scand 107: 323–330PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Ortwein-Swoboda G, Stompe T (2002) Das träumende und das künstliche Ich. Ein Beitrag zum topischen Aspekt der Metapsychologie endogener Psychosen. In: Rüther E, Gruber-Rüther A, Heuser MP (Hrsg) Träume. Verlag Integrative Psychiatrie, Innsbruck, S277–S299Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • Thomas Stompe
    • 1
  • Kristina Ritter
    • 1
  • Alexander Friedmann
    • 1
  1. 1.Klinische Abteilung für Sozialpsychiatrie und Evaluationsforschung der Medizinischen Universität WienWienAustria

Personalised recommendations