Advertisement

Psychoonkologie in dermatologischen Praxen

Bedarfseinschätzung und Versorgungsstrukturen
  • Frank MeissEmail author
  • Katrin Reuter
  • Katharina Müller
  • Matthias Augustin
  • Ines Schäfer
  • Dorothée Nashan
Originalien
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Im nationalen Krebsplan ist eine psychoonkologische Betreuung fester Bestandteil einer umfassenden Betreuung von Krebspatienten. Dieses Ziel ist auch im Strategiepapier der Nationalen Versorgungskonferenz Hautkrebs enthalten. In zertifizierten Hautkrebszentren konnten die wesentlichen Voraussetzungen für eine psychoonkologische Versorgung geschaffen werden. Ein großer Anteil von Hautkrebspatienten wird jedoch in dermatologischen Praxen versorgt. Für dieses Versorgungssegment liegen bisher keine Daten zur psychoonkologischen Versorgung vor.

Material und Methoden

In einer deskriptiven Querschnittstudie in Form eines schriftlichen Surveys wurden niedergelassene Dermatologen zur psychoonkologischen Versorgung von Hautkrebspatienten im Erhebungszeitraum Oktober 2016 bis Februar 2017 befragt.

Ergebnisse

Den psychoonkologischen Fragebogen haben 171 Praxen beantwortet; 19,4 % der Praxen gaben einen onkologischen Schwerpunkt an. Die mittlere Anzahl jährlich betreuter Hautkrebspatienten wurde mit 554,3 ± 659,1 und die der Melanompatienten mit 62,4 ± 73,6 angegeben. Ein Großteil der Praxiskollegen schätzt den Anteil psychoonkologisch betreuungsbedürftiger Patienten gering ein (≤5 %). In 21,9 % der Praxen wird über psychoonkologische Unterstützungsangebote aktiv informiert; 26,1 % der Praxen kooperieren bezüglich psychoonkologischer Unterstützungsangebote mit anderen Einrichtungen; 29,3 % der Praxen haben Interesse an einem psychoonkologischen Versorgungskonzept.

Diskussion

In dermatologischen Praxen ist nur von gelegentlicher und teils defizitärer psychoonkologischer Versorgung und einer Zuweisung zu psychoonkologischen Einrichtungen auszugehen. Dies zeigt die Notwendigkeit einer Sensibilisierung für das Thema, um eine Integration der psychoonkologischen Beratung auch in der dermatologischen Routineversorgung zu ermöglichen.

Schlüsselwörter

Psychoonkologische Versorgung Psychosoziale Versorgung Hautkrebs Melanom Dermatologische Routineversorgung 

Psycho-oncology in dermatological practice

Evaluation of need and care structures

Abstract

Background

Psycho-oncological care is a main component of comprehensive oncological care as stated in the National Cancer Plan of the German Federal Government. Correspondingly this goal has been adopted in the strategy of the German Skin Cancer Council. In certified skin cancer centers structural requirements for psycho-oncological care are established. Nevertheless, a large proportion of skin cancer patients are treated in dermatological practices. Up to now data on psycho-oncological care in dermatological practices are missing.

Materials und methods

We conducted a descriptive cross-sectional written survey on psycho-oncological care in dermatological practices from October 2016 to February 2017.

Results

In all, 171 practices completed the questionnaire; 19.4% of these practices have an oncological focus. The mean number of treated skin cancer patients was 554.3 ± 659.1 and 62.4 ± 73.6 for melanoma patients. Dermatologists estimated a low proportion (≤5%) of patients with need for psycho-oncological care; however, 21.9% of practices actively offer information on psycho-oncological programs and 26.1% cooperate with psycho-oncological care providers. Interest in psycho-oncological care concepts was stated by 29.3%.

Conclusions

Psycho-oncological care is only occasionally and partly deficiently provided in dermatological practices including referral to psycho-oncological care professionals. The results emphasize the necessity to raise awareness regarding psycho-oncological needs of skin cancer patients and to integrate psycho-oncological counselling into clinical routine in dermatological practices.

Keywords

Psycho-oncological care Psycho-social care Skin cancer Melanoma Routine dermatological care 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken den 171 Praxen für ihre Bereitschaft zur Teilnahme an der Befragung.

Förderung

Die Studie wurde mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Hautkrebsstiftung realisiert.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Meiss, K. Reuter, K. Müller, M. Augustin, I. Schäfer und D. Nashan geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Augustin M, Anastasiadou Z, Schaarschmidt ML et al (2016) Care for skin cancer in Germany: Provision and providers. Hautarzt 67:544–548CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Augustin M, Eissing L, Elsner P et al (2017) Perception and image of dermatology in the German general population 2002–2014. J Eur Acad Dermatol Venereol 31:2124–2130CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brütting J, Bergmann M, Garzarolli M et al (2018) Unmet information needs of patients with melanoma in Germany. Melanoma Res.  https://doi.org/10.1097/CMR.0000000000000464 (in press)CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesgesundheitsministerium (2018) Was haben wir bereits erreicht? Ziel 11b – Verbesserung der Beratungs- und Hilfsangebote für Krebskranke und ihre Angehörigen. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/nationaler-krebsplan/was-haben-wir-bisher-erreicht/ziel-11b/?L=0. Zugegriffen: 19. Mai 2018Google Scholar
  5. 5.
    Bundesgesundheitsministerium (2018) Ziele des Nationalen Krebsplanes. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/nationalerkrebsplan/handlungsfelder/?L=0. Zugegriffen: 28. Apr. 2018Google Scholar
  6. 6.
    Bundesinstitut für Bau‑, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (2018) Laufende Raumbeobachtung und Raumabgrenzung. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Raumbeobachtung/Raumabgrenzungen/SiedlungsstrukturelleGebietstypen/Regionstypen/regionstypen.html. Zugegriffen: 28. Apr. 2018Google Scholar
  7. 7.
    Deutsche Krebsgesellschaft (DKG). (2018) Zertifizierung. https://www.krebsgesellschaft.de/deutsche-krebsgesellschaft/zertifizierung.html. Zugegriffen: 28. Apr. 2018Google Scholar
  8. 8.
    Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) (2018) Zertifizierungskommissionen, Sitzungen und Protokolle. https://www.krebsgesellschaft.de/zertkommprotokolle.html?file=files/dkg/deutschekrebsgesellschaft/content/pdf/Zertifizierung/Protokolle_Zertkomm/HZ_Protokoll_170809.pdf. Zugegriffen: 28. Apr. 2018Google Scholar
  9. 9.
    Eissing L, Schäfer I, Strömer K et al (2017) Perception of statutory skin cancer screening in the general population: Current findings on participation, knowledge and evaluation. Hautarzt 68:371–376CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Giesler JM, Faust T, Ernst J et al (2017) Selected Quality Characteristics Of Out-Patient Psychosocial Cancer Counseling Centers In Germany: A Nationwide Analysis. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0043-111233 (in press))CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Heckl U, Singer S, Wickert M et al (2012) Recent health care standards in psychooncology. Onkol Welt 3:53–60CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Helbig U, Mehnert A, Singer S et al (2017) Sicherstellung einer bedarfsgerechten ambulanten psychosozialen Versorgung in Krebsberatungsstellen in Deutschland. Positionspapier der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft. Forum Fam Plan West Hemisph 32:12–16Google Scholar
  13. 13.
    Herschbach P, Weis J (2010) Screeningverfahren in der Psychoonkologie: Testinstrumente zur Identifikation betreuungsbedürftiger Krebspatienten, 2. Aufl. DKG Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Kowalski C, Ferencz J, Singer S et al (2016) Frequency of psycho-oncologic and social service counseling in cancer centers relative to center site and hospital characteristics: findings from 879 center sites in Germany, Austria, Switzerland, and Italy. Cancer 122:3538–3545CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Krensel M, Augustin M, Rosenbach T et al (2015) Waiting time and practice organization in dermatology. J Dtsch Dermatol Ges 13:812–814PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Kuhnt S, Brähler E, Faller H et al (2016) Twelve-Month and Lifetime Prevalence of Mental Disorders in Cancer Patients. Psychother Psychosom 85:289–296CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF) (2014) Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen Krebspatienten. http://leitlinienprogramm-onkologie.de/Leitlinien.7.0.html. Zugegriffen: 28. Apr. 2018 (Langversion 1.1, 2014, AWMF-Registernummer: 032/051OL)Google Scholar
  18. 18.
    Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): (2016) Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Melanoms, Langversion 2.0. http://leitlinienprogramm-onkologie.de/Melanom.65.0.html. Zugegriffen: 28. Apr. 2018 (AWMF Registernummer: 032/024OL)Google Scholar
  19. 19.
    Livingstone E, Krajewski C, Eigentler TK et al (2015) Prospective evaluation of follow-up in melanoma patients in Germany – results of a multicentre and longitudinal study. Eur J Cancer 51:653–667CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Loquai C, Scheurich V, Syring N et al (2013) Screening for distress in routine oncological care—a survey in 520 melanoma patients. PLoS ONE 8:e66800CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Mayer S, Teufel M, Schaeffeler N et al (2017) The need for psycho-oncological support for melanoma patients: central role of patients’ self-evaluation. Medicine (Baltimore) 96:e7987CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Mehnert A, Brähler E, Faller H et al (2014) Four-week prevalence of mental disorders in patients with cancer across major tumor entities. J Clin Oncol 32:3540–3546CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Mehnert A, Hartung TJ, Friedrich M et al (2018) One in two cancer patients is significantly distressed: Prevalence and indicators of distress. Psychooncology 27:75–82CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Meiss F, Loquai C, Weis J et al (2018) Psychooncological care of melanoma patients at certified skin cancer centers. J Dtsch Dermatol Ges 16:577–584CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Meiss F, Nashan D, Reuter K (2018) Psychoonkologie für Melanompatienten. Betreuungsbedarf und Versorgungsstrukturen. Onkologe 24:489–494CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Nationale Versorgungskonferenz Hautkrebs (NVKH) (2018) Versorgungsziele für den Bereich Hautkrebs. https://nvkh.de/versorgungsziele/. Zugegriffen: 28. Apr. 2018Google Scholar
  27. 27.
    Nolte S, van der Mei SH, Strehl-Schwarz K et al (2016) Comparison of patient-reported need of psycho-oncologic support and the doctor’s perspective: how do they relate to disease severity in melanoma patients? Psychooncology 25:1271–1277CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    OnkoZert (2018) Konzept Zertifizierung von Partnerpraxen. http://www.onkozert.de/downloads/konzept_zertifiz_praxen-A1%28120123%29.pdf. Zugegriffen: 28. Apr. 2018Google Scholar
  29. 29.
    Prinz-Zaiss M (2017) Psychooncology in the outpatient setting. Nervenheilkunde 36:969–971CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Singer S, Kojima E, Beckerle J et al (2017) Practice requirements for psychotherapeutic treatment of cancer patients in the outpatient setting—A survey among certified psychotherapists in Germany. Psychooncology 26:1093–1098CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Zeiss T, Reuter K (2017) Psychoonkologie: Qualitätsmerkmal in der Krebstherapie. Geburtshilfe Frauenheilkd 77:27–30CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Frank Meiss
    • 1
    Email author
  • Katrin Reuter
    • 2
  • Katharina Müller
    • 3
  • Matthias Augustin
    • 3
  • Ines Schäfer
    • 3
  • Dorothée Nashan
    • 4
  1. 1.Klinik für Dermatologie und Venerologie, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische FakultätAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Praxengemeinschaft für Psychotherapie und Psychoonkologie (PPPO)FreiburgDeutschland
  3. 3.Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP)Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)HamburgDeutschland
  4. 4.HautklinikKlinikum Dortmund gGmbHDortmundDeutschland

Personalised recommendations