Advertisement

Wirksamkeit und Sicherheit von Cannabisarzneimitteln: Ergebnisse der CaPRis-Studie

  • Eva HochEmail author
  • Chris Friemel
  • Miriam Schneider
  • Oliver Pogarell
  • Alkomiet Hasan
  • Ulrich W. Preuss
  • CaPRis-Projektgruppe
Leitthema

Zusammenfassung

In den 1990er-Jahren wurde das endocannabinoide System als Teil der menschlichen Physiologie entdeckt. In der Folge nahm die systematischere Erforschung der medizinischen Anwendung von Cannabis zu. Um den aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand zusammenzufassen, hat das Bundesministerium für Gesundheit eine Expertise in Auftrag gegeben.

Mit dem Forschungsprojekt „Cannabis: Potenzial und Risiken. Eine wissenschaftliche Analyse“ (CaPRis), das im Jahr 2016 startete, sollte das Potenzial von Cannabisarzneimitteln und die Risiken von Cannabis zu Rauschzwecken analysiert werden. Eine Recherche von systematischen Reviews (SRs) und randomisiert kontrollierten Studien (RCTs) wurde in fünf internationalen Literaturdatenbanken durchgeführt (Publikationszeitraum: 2006–2017). Im Rahmen einer Globalrecherche wurden für die medizinische Anwendung von Cannabis 16 SRs (von 186 RCTs) eingeschlossen, bei einer De-novo-Recherche 9 RCTs. Alle Studien wurden methodisch bewertet.

Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabisarznei (verabreicht als Add-on zu anderen Medikamenten) wurde für die Indikationen chronischer Schmerz, Spastizität bei multipler Sklerose und Appetitstimulation, Übelkeitslinderung, Gewichtszunahme bei Patienten mit Krebs, HIV/AIDS oder in der Palliativbehandlung gefunden. Die Effekte waren dabei oft klein. Für andere körperliche oder psychische Erkrankungen liegen wenige oder keine kontrollierten Studien aus dem Humanbereich vor. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen werden häufig berichtet, schwerwiegende jedoch nur in Einzelfällen.

Um aussagekräftige Empfehlungen für Kliniker und Betroffene geben zu können, werden mehr groß angelegte RCTs mit Nachuntersuchungen, konsistenten Ergebnismaßen und aktiven Vergleichsgruppen benötigt.

Schlüsselwörter

Cannabisarznei THC CBD Körperliche Erkrankungen Psychische Störungen Medizinisches Cannabis 

Efficacy and safety of medicinal cannabis: results of the CaPRis study

Abstract

In the 1990s, the endocannabinoid system was discovered as part of the human physiology. Since then, the effects of cannabis as a medicine have been researched more systematically. To summarize the scientific knowledge, the German Federal Ministry of Health commissioned an expertise.

The project “Cannabis: Potential and Risks: a Scientific Analysis” (CaPRis), which started in 2016, aimed at analyzing the potential of medicinal cannabis and the risks of recreational cannabis use. A search of systematic reviews (SRs) and randomized-controlled trials (RCTs) were conducted in five international databases (publication date: 2006–2017). For the medical use of cannabis 16 SRs (of 186 RCTs) were included from a global search and nine further RCTs were comprised from a de novo search. All studies were methodologically assessed.

Evidence for the efficacy of cannabis medicine (given as an adjunct to other medication) was found in patients with chronic pain and spasticity due to multiple sclerosis. Benefits were also found for appetite stimulation, improvement of nausea, and weight gain in patients with cancer, HIV/AIDS or in palliative care. Effects were often small. For other physical or mental disorders, only few or no controlled human studies are available. Adverse effects of cannabis medicine are often reported; severe adverse effects were mentioned in single cases only.

To provide reliable treatment recommendations for clinicians and patients, more large-sized RCTs with follow-up assessments, consistent outcome measures, and active comparisons are needed.

Keywords

Cannabis medicine THC CBD Health problems Mental disorders Medicinal cannabis 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns für die wertvolle Unterstützung der Mitglieder der CaPRis-Forschungsgruppe: Johannes Kabisch, Kathrin Schacherbauer, Sophia Schmieder, Luise Jacob, Christina Adorjan, Udo Bonnet, Jan Copeland, Peter Falkai, Marica Ferri, Christopher Fowler, Winfried Häuser, Derik Hermann, Burkhard Hinz, Michael Höfler, Joseph Kambeitz, Dagmar Koethe, Ludwig Kraus, Markus Leweke, Beat Lutz, Liane Paul, Nina Sarubin, Frank Petzke, Tim Pfeiffer-Gerschel, Lukas Radbruch, Roland Simon, Michael Schäfer und Martin Storr.

Förderung

Diese Arbeit wurde im Rahmen der Studie „Cannabis: Potenzial und Risken. Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme (CaPRis)“ (PI: PD Dr. Eva Hoch, PD Dr. Miriam Schneider) durchgeführt [3]. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert. Die Finanzierung hatte keinen Einfluss auf Design und Methodik der Studie sowie der Datenanalyse und Interpretation der Ergebnisse.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

E. Hoch erhielt Forschungsgelder vom Bundesministerium für Gesundheit und der Europäischen Drogenbeobachtungsstellen für Studien und Expertisen zum Thema Cannabis. Sie erhält Honorare für Vorträge zum Thema Cannabis von Kliniken und Gesundheitsorganen. C. Friemel, M. Schneider, O. Pogarell, A. Hasan und U.W. Preuss geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Devane WA, Hanus L, Breuer A et al (1992) Isolation and structure of a brain constituent that binds to the cannabinoid receptor. Science 258(5090):1946–1949CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Schneider M, Hoch E, Simon R, Pfeiffer-Gerschel T, Kraus L, Häuser W, Lutz B (2019) Cannabis, Cannabinoide und das Endocannabinoidsystem. In: Hoch E, Friemel C, Schneider M (Hrsg) Cannabis: Potenzial und Risiko. Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme. Springer Nature, HeidelbergGoogle Scholar
  3. 3.
    Hoch E, Friemel CM, Schneider M (Hrsg) (2019) Cannabis: Potenzial und Risiko. Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme. Springer Nature, HeidelbergGoogle Scholar
  4. 4.
    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) – ständige Kommission Leitlinien (2012) AWMF-Regelwerk „Leitlinien“. 1. Auflage. http://www.awmf.org/leitlinien/awmf-regelwerk.html. Zugegriffen: 2. Mai 2019Google Scholar
  5. 5.
    Higgins JPT, Green S (2015) Cochrane Handbook for Systematic Reviews of Interventions Version 5.1.0 [2011]. The Cochrane Collaboration. http://handbook-5-1.cochrane.org/. Zugegriffen: 2. Mai 2019Google Scholar
  6. 6.
    Whiting PF, Wolff RF, Deshpande S et al (2015) Cannabinoids for medical use: A systematic review and meta-analysis. J Am Med Assoc 313(24):2456–2473.  https://doi.org/10.1001/jama.2015.6358 CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    OCEBM Levels of Evidence Working Group (2011) “the oxford 2011 levels of evidence”. Oxford centre for evidence-based medicine. http://www.cebm.net/index.aspx?o=5653. Zugegriffen: 2. Mai 2019Google Scholar
  8. 8.
    Deshpande A, Mailis-Gagnon A, Zoheiry N, Lakha SF (2015) Efficacy and adverse effects of medical marijuana for chronic noncancer pain: systematic review of randomized controlled trials. Can Fam Physician 61:e372–381Google Scholar
  9. 9.
    Fitzcharles MA, Baerwald C, Ablin J, Häuser W (2016) Efficacy, tolerability and safety of cannabinoids in chronic pain associated with rheumatic diseases (fibromyalgia syndrome, back pain, osteoarthritis, rheumatoid arthritis). Schmerz 30:47–61CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Iskedjian M, Bereza B, Gordon A, Piwko C, Einarson TR (2007) Meta-analysis of cannabis based treatments for neuropathic and multiple sclerosis-related pain. Curr Med Res Opin 23(1):17–24CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Jawahar R, Oh U, Yang S, Lapane KL (2013) A systematic review of pharmacological pain management in multiple sclerosis. Drugs 73:1711–1722CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Martin-Sanchez E, Furukawa TA, Taylor J, Martin JL (2009) Systematic review and meta-analysis of cannabis treatment for chronic pain. Pain Med 10(8):1353–1368CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Mucke M, Carter C, Cuhls H, Pruss M, Radbruch L, Hauser W (2016) Cannabinoids in palliative care: systematic review and meta-analysis of efficacy, tolerability and safety. Schmerz 30:25–36 (German)CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Petzke F, Enax-Krumova EK, Häuser W (2016) Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit von Cannabinoiden bei neuropathischen Schmerzsyndromen – Eine systematische Übersichtsarbeit von randomisierten, kontrollierten Studien. Schmerz 30:62–88CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Tafelski S, Hauser W, Schafer M (2016) Efficacy, tolerability, and safety of cannabinoids for chemotherapy-induced nausea and vomiting—a systematic review of systematic reviews. Schmerz 30(1):14–24CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Friemel CM, Storr M, Häuser W, Schäfer M, von Keller R, Hoch E, Schneider M (2019) Übelkeit, Erbrechen und Appetitstimulation. In: Hoch E, Friemel CM, Schneider M (Hrsg) Cannabis: Potenzial und Risiko. Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme. Springer Nature, HeidelbergGoogle Scholar
  17. 17.
    Koppel BS, Brust JC, Fife T, Bronstein J, Youssof S, Gronseth G, Gloss D (2014) Systematic review: efficacy and safety of medical marijuana in selected neurologic disorders—report of the guideline development subcommittee of the American academy of neurology. Baillieres Clin Neurol 82(17):1556–1563Google Scholar
  18. 18.
    Preuss U, Jakob L, Friemel CM et al (2019) Spastizität bei Multipler Sklerose. In: Hoch E, Friemel C, Schneider M (Hrsg) Cannabis: Potenzial und Risiko. Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme. Springer Nature, HeidelbergGoogle Scholar
  19. 19.
    Preuss U, Hoch E, Jakob L et al (2019) Gastroenterologische, neurodegenerative, neuroinflammatorische und andere neurologische Erkrankungen. In: Hoch E, Friemel C, Schneider M (Hrsg) Cannabis: Potenzial und Risiko. Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme. Springer Nature, HeidelbergGoogle Scholar
  20. 20.
    Andrzejewski K, Barbano R, Mink J (2016) Cannabinoids in the treatment of movement disorders: a systematic review of case series and clinical trials. Basal Ganglia 6(3):173–181CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Gloss D, Vickrey B (2014) Cannabinoids for epilepsy. Cochrane Database Syst Rev 2014(3).  https://doi.org/10.1002/14651858.CD009270.pub3 Google Scholar
  22. 22.
    Volz M, Siegmund B, Häuser PDW (2016) Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit von Cannabinoiden in der Gastroenterologie. Schmerz 30(1):37–46CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Wong BS, Camilleri M, Eckert D, Carlson P, Ryks M, Burton D, Zinsmeister AR (2012) Randomized pharmacodynamic and pharmacogenetic trial of dronabinol effects on colon transit in irritable bowel syndrome-diarrhea. Neurogastroenterol Motil 24(4):358–e169CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Hay P, Touyz S (2015) Treatment of patients with severe and enduring eating disorders. Curr Opin Psychiatry 28:473–477CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Leweke FM, Mueller JK, Lange B, Rohleder C (2016) Therapeutic potential of cannabinoids in psychosis. Biol Psychiatry 79(7):604–612CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Hoch E, Niemann D, von Keller R, Hasan A, Pogarell O, Friemel CM, Schneider M (2019) Psychische Störungen. In: Hoch E, Friemel CM, Schneider M (Hrsg) Cannabis: Potenzial und Risiko. Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme. Springer Nature, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Hoch E, Niemann D, von Keller R, Schneider M, Friemel CM, Preuss UW, Hasan A, Pogarell O (2019) How effective and safe is medical cannabis as a treatment of mental disorders? A systematic review. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 269:87CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Eva Hoch
    • 1
    Email author
  • Chris Friemel
    • 1
  • Miriam Schneider
    • 2
  • Oliver Pogarell
    • 1
  • Alkomiet Hasan
    • 1
  • Ulrich W. Preuss
    • 3
    • 4
  • CaPRis-Projektgruppe
  1. 1.Forschungsgruppe Cannabinoide, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum der Universität MünchenLudwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland
  2. 2.University of AgricultureMartin-Luther-UniversityMorogoroTanzania
  3. 3.Vitos Klinik Psychiatrie und PsychotherapieHerbornDeutschland
  4. 4.Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle/SaaleDeutschland

Personalised recommendations