Psychotherapeut

, Volume 45, Issue 6, pp 341–349

Psychotherapie der Posttraumatischen Belastungsstörung

Authors

  • Frauke Teegen
    • Psychologisches Institut III, Universität Hamburg
Übersicht

DOI: 10.1007/PL00006723

Cite this article as:
Teegen, F. Psychotherapeut (2000) 45: 341. doi:10.1007/PL00006723

Zusammenfassung

Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist ein häufiges Krankheitsbild und mit einer Standardtherapie, die die spezifische Problematik der Störung unberücksichtigt lässt, nur eingeschränkt behandelbar. Der Beitrag geht auf aktuelle diagnostische Kriterien sowie spezifische Risikofaktoren für die Ausbildung chronischer und komplexer PTBS-Symptome ein. Verschiedene Behandlungsansätze – Konfrontationstherapie, Kognitive Restrukturierung, EMDR, psychodynamische Therapie, angeleitetes Schreiben – werden auf der Basis validierter Therapiestudien vorgestellt. Ausführlicher berücksichtigt werden Behandlungsmöglichkeiten für sexuell traumatisierte Frauen mit chronischer PTBS und komorbiden Beschwerden.

Schlüsselwörter Posttraumatische BelastungsstörungDebriefingKognitive VerhaltenstherapieEMDRPsychodynamische TherapieGruppentherapie

Psychotherapy of post-traumatic stress disorder

Summary

Post-traumatic stress disorder (PTSD) is a frequent disorder. But standard treatments which neglect the specific characteristics of the symptomatology are only of limited outcome. The paper focuses on recent diagnostic criteria and specific risk factors that are likely to influence the development of chronic and complex PTSD symptoms. Different treatment programmes and techniques are presented on the basis of validated therapy studies: prolonged exposure, cognitive restructuring, EMDR, psychodynamic therapy and writing assignments. Particular attention is payed to the psychotherapy of sexually traumatised women who suffer from chronic PTSD and comorbid disorders.

Key words Post-traumatic stress disorderDebriefingCognitive behavior therapyEMDRPsychodynamic therapyGroup therapy

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000