, Volume 14, Issue 3, pp 134-135

Wound infection following dog bite despite prophylactic penicillin

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Dog bite wounds of 39 children (ages one to 16 years) were cultured and irrigated. Cultures showed various organisms but were of no predictive value for development of infection. By using a table of random numbers, patients were assigned to either oral penicillin V-K (100,000 U/kg/day every 6 h) or placebo for two days. All patients were seen in follow-up in three to four days and again at seven to 10 days or earlier if signs of inflammation occurred. The mean patient age, location and type of wound, and initial wound care were similar in the two treatment groups. Three of 39 (7.7%) children enrolled in the study developed infection at the bite site, including two of 19 in the penicillin group and one of 20 in the placebo group. In our study, prophylactic penicillin failed to prevent infection in dog bite wounds. Good local care on presentation seems to be the most important factor in determining future infection.

Zusammenfassung

Hundebißwunden bei 39 Kindern (Alter ein bis 16 Jahre) wurden kulturell untersucht und gereinigt. In den Kulturen wurden verschiedene Erreger nachgewiesen, die im Hinblick auf eine später auftretende Infektion jedoch ohne prädiktiven Wert waren. Nach Randomverfahren erhielten die Patienten entweder Penicillin V-K (100 000 E/kg/Tag, sechsstündlich) für zwei Tage oder Plazebo. Bei allen Patienten wurde drei bis vier Tage und nochmals sieben bis zehn Tage nach Vorstellung wegen Infektionszeichen eine Nachuntersuchung vorgenommen. In den beiden Behandlungsgruppen waren mittleres Patientenalter, Lokalisierung und Art der Wunde und initiale Wundversorgung ähnlich. Bei drei der 39 Kinder (7,7%) trat an der Bißstelle eine Infektion auf, darunter waren zwei der 19 Kinder in der Penicillingruppe und eines der 20 Kinder in der Plazebogruppe. Eine vollständige Verhütung von Infektionen in Hundebißwunden durch Penicillinprophylaxe gelang in unserer Studiengruppe nicht. Im Hinblick auf das Auftreten einer Infektion scheint eine gute Wundversorgung bei Erstbehandlung der wichtigste Faktor zu sein.