, Volume 37, Issue 1-2, pp 22-28

Milankovitch and global ice volume simulation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

The wastage and accumulation rates of the global ice sheets are taken to be climatic parameters, responding to astronomical forcing, and the global ice volume to be the integral of the difference of these two rates. The particular form of the climatic response function is that it is proportional to the seasonality of irradiance totals. Taking the Fourier series of the ten major periodicities longer than ten millenia in the Berger formulation of the Milankovitch concept as the forcing function, analytical integration yields a time series that correlates about 0.51 with the ice volume reconstruction from oxygen isotopes for the past half million years, and matches the maxima and minima optimally. The integration process resolves part of the previous difficulty of ice volume spectra with too much power in the lowest frequencies.

Zusammenfassung

Die Verlust- und Aufspeicherraten der globalen Eisdecke werden als klimatische Parameter angenommen, welche auf astronomische Einwirkung reagieren und das globale Eisvolumen als das Integral der Differenz dieser beiden Raten. Die spezielle Form der klimatischen Wirkfunktion ist so, daß sie proportional zur jahreszeitlich bedingten gesamten Strahlung ist. Nimmt man die Fourierreihe der zehn wichtigsten Perioden mit länger als zehn Jahrtausenden in der Bergerformulierung des Milankovitchkonzeptes als die bestimmende Funktion an, so ergibt die analytische Integration eine Zeitreihe, welche mit etwa 0,51 mit der Rekonstruktion des Eisvolumens aus den Sauerstoffisotopen der vergangenen halben Million Jahre korreliert und die Maxima und Minima optimal trifft. Das Integrationsverfahren löst Teile der frühen Schwierigkeit bei Eisvolumenspektren, die zu großes Gewicht auf die niedrigsten Frequenzen legten.

With 4 Figures