, Volume 114, Issue 1, pp 69-82

Bestimmung des Plasmacortisols bei ACTH-behandelten Kindern mit Morbus Still und Rheumatoider Arthritis

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Plasma cortisol was determined in children being treated with ACTH for rheumatoid arthritis and Still's disease. The initial values in 15 children treated with ACTH only were in the normal range. A marked rise following administration of ACTH suggests a normal function of the adrenal cortex.

We noted reduced plasma cortisol levels, i.e. insufficiency of the renal cortex, almost without exception in 32 children treated with corticosteroids in addition to ACTH, although initially depressed levels rose to normal values during ACTH medication in this group also.

In children not treated with corticosteroids the levels of cortisol fell suddenly to subnormal values when ACTH was discontinued, subsequently rising towards normal values. The decrease was less abrupt in patients undergoing long-term treatment with corticosteroids; in this group the values were still higher than the initial values even on the day after discontinuation of ACTH.

ACTH is recommended in cases where treatment with nonhormonal antirheumatic agents is ineffective, to prevent the development of insufficiency of the renal cortex.

Zusammenfassung

Die basalen Plasmacortisolwerte bei 15 allein mit ACTH behandelten Kindern mit Rheumatoider Arthritis und Morbus Still entsprachen der Norm; unter ACTH erfolgte ein kräftiger Anstieg, woraus auf eine normal funktionierende Nebennierenrinde geschlossen wird.

Bei 32 Kindern, die zusätzlich Corticosteroide erhielten, lagen fast ausnahmslos verminderte Plasmacortisolwerte, d. h. eine Nebennierenrindeninsuffizienz vor, jedoch erfolgte auch hier unter ACTH ein Anstieg von anfänglich erniedrigten auf normale Werte.

Bei nicht corticosteroidbehandelten Kindern sinken die Cortisolspiegel nach Beendigung der ACTH-Anwendung abrupt auf subnormale Werte ab, um sich anschließend allmählich der Norm anzugleichen. Patienten, die unter einer Corticosteroiddauertherapie standen, zeigten auch noch am Tag nach Beendigung der ACTH-Anwendung gegenüber den Ausgangsspiegeln erhöhte Werte.

Die Anwendung von ACTH in den Fällen, bei welchen nichthormonelle Antirheumatica alleine keine ausreichende therapeutische Wirkung erzielen, ist zu empfehlen, um einer bei Corticosteroidgabe zu erwartenden Entwicklung einer Nebennierenrindeninsuffizienz vorzubeugen.