Advertisement

Finanzierung der Gesundheitsversorgung

  • Stefan Greß
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Das Nebeneinander von gesetzlicher (GKV) und privater Krankenvollversicherung (PKV) in Deutschland ist europaweit einzigartig. Die GKV gewährleistet nicht nur Risiko-, sondern auch Einkommenssolidarität. Die Schwächen der GKV-Finanzierung liegen vor allem in Gerechtigkeits- und Nachhaltigkeitsdefiziten. Die PKV kann durch die Orientierung am Äquivalenzprinzip nur ein Mindestmaß an Risikosolidarität gewährleisten. Die Kalkulation von Alterungsrückstellungen führt zudem zu einer Abhängigkeit vom Kapitalmarkt und macht einen Wechsel innerhalb der PKV nahezu unmöglich. Der Wechsel von überdurchschnittlich gesunden und einkommensstarken Versicherten in die PKV schwächt die Finanzierungsbasis der GKV. Unterschiedliche Vergütungssysteme in den beiden Versicherungssystemen führen zu einer bevorzugten Behandlung von privat versicherten Patienten und allokativen Fehlanreizen bei der Niederlassungsentscheidung von Ärzten. Ein höherer Anteil von Steuerfinanzierung könnte die Finanzierungsbasis in der GKV verbreitern. Eine Umstellung auf pauschale Beiträge würde die Einkommensumverteilung in das Steuersystem verlagern. Letztlich könnte im Rahmen einer Bürgerversicherung eine schrittweise Integration der beiden Versicherungssysteme erreicht werden.

Literatur

  1. Albrecht M, Möllenkamp M, Nolting H-D, Hildebrandt S (2016a) Modelle einer Bürgerversicherung – Gestaltungsoptionen aus Sicht von Versicherten und Beschäftigten der Krankenversicherungen. Hans-Böckler-Stiftung, DüsseldorfGoogle Scholar
  2. Albrecht M, Ochmann R, Schiffhorst G (2016b) Krankenversicherungspflicht für Beamte und Selbstständige. Teilbericht Selbstständige. Bertelsmann-Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  3. Breyer F (2012) Legale und illegale Wege zu einer Bürgerversicherung. Wirtschaftsdienst 92(10):655–658Google Scholar
  4. Breyer F (2018) Was spricht gegen Zwei-Klassen-Medizin? Z Wirtsch 67(1):2–12Google Scholar
  5. Bünnings C, Tauchmann H (2015) Who opts out of the tatutory health insurance? A discrete time hazard model for Germany. Health Econ 24(10):1331–1347CrossRefGoogle Scholar
  6. BVA (2017) Schätztableau des GKV-Schätzerkreises. Einschätzung des Bundesministeriums für Gesundheit und des Bundesversicherungsamtes. Bundesversicherungsamt, BonnGoogle Scholar
  7. Deutscher Bundestag (2018) Daten zur Situation der privaten Krankenversicherung und Geheimhaltung. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE. Berlin, Drucksache 19/746 vom 14.02.2018Google Scholar
  8. DKG (2017) Bestandsaufnahme zur Krankenhausplanung und Investitionsfinanzierung in den Bundesländern. Stand: März 2017, Deutsche Krankenhausgesellschaft. http://www.dkgev.de/media/file/47291.Anlage_Bestandsaufnahme_Maerz_2017.pdf. Zugegriffen am 16.11.2017
  9. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) „Das Gesundheitssystem schwimmt in Geld“, Ausgabe vom 22.02.2018, S 21Google Scholar
  10. Greß S (2018a) Bürgerversicherung: Auf lange Sicht ohne Alternative. Ifo Schnelldienst 71(05):11–14Google Scholar
  11. Greß S (2018b) Finanzierung des Gesundheitssystems im Koalitionsvertrag: Wenig Konkretes und viele Leerstellen. Gesundheits- und Sozialpolitik 72(2):29–33CrossRefGoogle Scholar
  12. Greß S, Bieback K-J (2014a) Steuerfinanzierung in der Gesetzlichen Krankenversicherung – Keine Verlässlichkeit und Stetigkeit. ifo Schnelldienst 67(7):6–9Google Scholar
  13. Greß S, Bieback K-J (2014b) Zur Umsetzbarkeit einer Bürgerversicherung bei Krankheit. Gesundheit und Gesellschaft Wissenschaft 14(4):7–14Google Scholar
  14. Greß S, Wasem J (2017) Health Insurance Plans and Programs: An Overview. In: Quah SR, Cockerham WC (Hrsg) The International Encyclopedia of Public Health, Bd 3, 2. Aufl. Oxford Academic Press, Oxford, S 418–427CrossRefGoogle Scholar
  15. Greß S, Heinemann S, Schäfer W (2013) Reform auf Realitätskurs. Gesundheit und Gesellschaft 16(4):32–37Google Scholar
  16. Hajen L (2017) Bilanz „Obamacare“ und Gesundheitspolitik unter Trump. G&S Gesundheits- und Sozialpolitik 71(1):40–52CrossRefGoogle Scholar
  17. Härpfer M, Cacace M, Rothgang H (2009) And Fairness for all? Wie gerecht ist die Finanzierung im deutschen Gesundheitssystem? Eine Berechnung des Kakwani-Index auf Basis der EVS. Bremen, Zentrum für Sozialpolitik. ZeS-Arbeitspapier Nr. 4/2009Google Scholar
  18. Haun D (2013) Quo vadis, GKV und PKV? Entwicklung der Erwerbs- und Einkommensstrukturen von Versicherten im dualen System. In: Jacobs K, Schulze S (Hrsg) Die Krankenversicherung der Zukunft – Anforderungen an ein leistungsfähiges System. Kompart Verlag, Berlin, S 75–106Google Scholar
  19. Himmel K, Schneider U (2017) Ambulatory care at the end of a billing period. Hamburg’shche Reasearch Paper 2017–14Google Scholar
  20. Lauterbach K, Lüngen M, Büscher G (2009) Anmerkungen zur geplanten Einführung von einkommensunabhängigen Arbeitnehmerbeiträgen in der Krankenversicherung. Studien zu Gesundheit, Medizin und Gesellschaft 7. Forschungsberichte des Instituts für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Universität zu KölnGoogle Scholar
  21. Monopolkommission (2017) Stand und Perspektiven des Wettbewerbs im deutschen Krankenversicherungssystem. Sondergutachten 75. Monopolkommission, BonnCrossRefGoogle Scholar
  22. Roll K, Stargardt T, Schreyögg J (2012) Effect of type of insurance and income on waiting Effect of type of insurance and income on waiting time for outpatient care. Hamburg’shche Research Paper, Center for Health Economics, No. 2011/03Google Scholar
  23. Rothgang H, Domhoff D (2017) Beitragssatzeffekte und Verteilungswirkungen der Einführung einer „Solidarischen Gesundheits- und Pflegeversicherung“. Gutachten im Auftrag der Bundestagsfraktion DIE LINKE, BremenGoogle Scholar
  24. Schmitz H, Ziebarth N (2013) How framing prices affects the consumer price sensitivity of health plan choice. Cornell University, Department of Policy Analysis and ManagementGoogle Scholar
  25. Schoen C, Osborn R, Squires D, Doty MM (2013) Access, affordability, and insurance complexity are often worse in the United States compared to ten other countries. Health Aff 32(12):2205–2215CrossRefGoogle Scholar
  26. Simon M (2017) Das Gesundheitssystem in Deutschland. Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise, 6., völlig ak. u. überarb. Aufl. Hogrefe, BernGoogle Scholar
  27. Statistisches Bundesamt (2016) Sozialleistungen. Angaben zur Krankenversicherung (Mikrozensus 2015). Fachserie 13. Reihe 1.1. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  28. Stauder J, Kossow T (2017) Selektion oder bessere Leistungen – Warum sind Privatversicherte gesünder als gesetzlich Versicherte? Gesundheitswesen 79(03):181–187PubMedGoogle Scholar
  29. Sundmacher L, Ozegowski S (2016) Regional distribution of physicians: the role of comprehensive private health insurance in Germany. Eur J Health Econ 17(4):443–451CrossRefGoogle Scholar
  30. Tagesspiegel „Fast die Hälfte der Privatversicherten will die Bürgerversicherung“, Ausgabe vom 26.01.2018, S 4Google Scholar
  31. Verband der privaten Krankenversicherung (2017) Zahlenbericht der Privaten Krankenversicherung 2016. Verband der privaten Krankenversicherung, KölnGoogle Scholar
  32. Walendzik A, Greß S, Manouguian M, Wasem J (2008) Vergütungsunterschiede im ärztlichen Bereich zwischen PKV und GKV auf Basis des standardisierten Leistungsniveaus der GKV und Modelle der Vergütungsangleichung, Diskussionsbeitrag Nr. 165. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen, Campus, EssenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule FuldaFuldaDeutschland

Personalised recommendations