Advertisement

Siamesische Zwillinge

  • R. Grantzow
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Siamesische Zwillinge werden äußerst selten gesehen und stellen eine der faszinierendsten Fehlbildungen des Menschen dar. Entsprechend groß ist auch das Interesse an ihnen, denn die fehlende Individualität der zusammengewachsenen Menschen gibt Anlass für viele Überlegungen und Fantasievorstellungen. Der Schweregrad der Verwachsungen schwankt stark, sodass es kein „typisches“ Zwillingspaar gibt. Trennungen sind meistens möglich, jedoch können unter Umständen die Defekte nach einer Trennung so groß sein, dass es ethisch fraglich erscheint, eine derartige Operation durchzuführen. So muss jeder Fall individuell entschieden und die zu erwartende Lebensqualität genau bedacht werden.

Literatur

  1. Lee M, Gosain AK, Becker D (2011) The bioethics of separating conjoined twins in plastic surgery. Plast Reconstr Surg 128:328e–334eCrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Savulescu J, Persson I (2016) Conjoined twins: philosophical problems and ethical challenges. J Med Philos 41:41–55PubMedGoogle Scholar
  3. Spitz L, Kiely EM (2003) Conjoined twins. JAMA 289:1307–1310CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Stone JL, Goodrich T (2006) The craniopagus malformation: classification and implications for surgical separation. Brain 129:1084–1095CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Waldhausen JHT (2005) Conjoined twins. In: Oldham KT, Colombani PM, Foglia RP, Skinner MA (Hrsg) Principles and practice of pediatric surgey. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, S 1796–1804Google Scholar

Copyright information

© © Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kinderchirurgische Klinik und PoliklinikDr. von Haunersches KinderspitalMünchenDeutschland

Personalised recommendations