Advertisement

Kurzzeitmediation

  • Roland Fritz
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

In allen Bereichen, in denen Mediation angefragt wird, besteht ein Bedürfnis nach Lösungen in einem überschaubaren Zeitraum. Als Gründe werden häufig begrenzte finanzielle, zeitliche oder gesundheitliche Ressourcen genannt. Um dem gerecht werden zu können wurde das Konzept der Kurzzeitmediation entwickelt, das sich auf die Durchführung einer Mediation in einer einzigen Sitzung konzentriert. Eine systematische und strukturierte Vorbereitung und ein konfliktangemessenes Zeitmanagement zeichnen dieses Verfahren aus. Es verlangt vom Mediator einen erfahrenen Umgang mit Methoden und Techniken und ein gutes Zeitgefühl, um nicht nur als Verfahrens- sondern auch als Zeitregisseur den Parteien behilflich zu sein.

Schlüsselwörter

Beschleunigtes Verfahren Zeitmanagement Umfassende Vorlaufphase Mentale Vorbereitung Mediator als Zeitregisseur 

Literatur

  1. Bubert, C. (2009). Kurz-Mediation in Baukonflikten? http://lp.wkfra.de/media/wkd_pdfs/pdfs/werner_baurecht/dossier/Bubert-Blogg.pdf. Zugegriffen am 15.06.2016.
  2. Dietz, H. (2004). Werkstattbuch Mediation. Köln: Dr. Otto Schmidt.Google Scholar
  3. Fritz, R. (2007). Mediation – Vorurteil und Wirklichkeit. In R. Fritz, R. Gerster, B. Karber & R. Lambeck (Hrsg.), Im Geiste der Demokratie und des sozialen Verständnisses. Festschrift 20 Jahre Verwaltungsgericht Gießen (S. 319–342). Köln: Wolters Kluwer.Google Scholar
  4. Fritz, R. (2013). Die Kurz-Zeit-Mediation. In R. Fritz & D. Pielsticker (Hrsg.), Mediationsgesetz. Kommentar. Handbuch. Mustertexte. Köln: Wolters Kluwer.Google Scholar
  5. Fritz, R., & Krabbe, H. (2011a). Gerichtsinterne Mediation. Der Faktor Zeit. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht, 30(7), 396–400; 30(8), 595–598.Google Scholar
  6. Fritz, R., & Krabbe, H. (2011b). Neue Entwicklungen in der anwaltlichen Mediationspraxis. Neue Juristische Wochenschrift, 64(44), 3204–3206.Google Scholar
  7. Fritz, R., & Krabbe, H. (2016). Mit dem Mediationsgesetz unter dem Arm? Zeitschrift für Konfliktmanagement, 19(3), 103–104.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fritz, R., & Pielsticker, D. (2013). Mediationsgesetz. Kommentar. Handbuch. Mustertexte. Köln: Wolters Kluwer.Google Scholar
  9. Glasl, F. (2009). Konfliktmanagement: Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater. Bern: Haupt Verlag.Google Scholar
  10. Gläßer, U. (2014). Kommentierung § 2. In J. Kloweit & U. Gläßer (Hrsg.), Mediationsgesetz. Handkommentar. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Greger, R. (2015). Unter falscher Flagge – Zum Fehlgebrauch des Mediationsbegriffs und seinen Folgen. Zeitschrift für Konfliktmanagement, 18(6), 172–176.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kim Berg, I. (2015). Familien-Zusammenhalt(en): Ein kurz-therapeutisches und lösungs-orientiertes Arbeitsbuch. Dortmund: Verlag modernes Lernen.Google Scholar
  13. Krabbe, H. (2004). Kurz-Mediation – Die Kunst der Gesamtmediation in einer Sitzung. Zeitschrift für Konfliktmanagement, 7(2), 72–78.Google Scholar
  14. Krabbe, H. (2016). KurzZeitMediation. In F. Haft & K. von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation (S. 499–503). München: C. H. Beck.Google Scholar
  15. Krabbe, H., & Fritz, R. (2009). Die Kurz-Zeit-Mediation – und ihre Verwendung in der gerichtsinternen Praxis. Zeitschrift für Konfliktmanagement, 12(5), 136–139; 12(6), 176–179.Google Scholar
  16. Krabbe, H., & Fritz, R. (2013). Werkstattbericht Kurz-Zeit-Mediation. Zeitschrift für Konfliktmanagement, 16(3), 76–79.CrossRefGoogle Scholar
  17. Krabbe, H., Steinwender, M., & Fürst, G. (2015). Kurz-Zeit-Mediation in einem Anlegerverfahren – ein Praxisfall. Zeitschrift für Konfliktmanagement, 18(2), 60–62.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lägler, D., & Riehle, E. (2004). Über Sinn und Unsinn der K-Mediation. Kindschaftsrechtliche Praxis, 54–56.Google Scholar
  19. Shazer, S. de (1990). Wege der erfolgreichen Kurztherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  20. Shazer, S. de (2002). Der Dreh. Überraschende Lösungen und Wendungen in der Kurzzeittherapie. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  21. Szabó, P., & Kim Berg, I. (2013). Kurz(zeit)coaching mit Langzeitwirkung. Dortmund: Verlag modernes Lernen.Google Scholar
  22. Tautphäus, A., Fritz, R., & Krabbe, H. (2012). Fristlose Kündigung wegen Vertrauensbruchs – neue Methoden der Konfliktbeilegung. Neue Juristische Wochenschrift, 65(6), 364–366.Google Scholar
  23. Watzke, E. (1997). Äquilibristischer Tanz zwischen den Welten. Bonn: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Adribo GbRFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations