Advertisement

Asparaginsäure

  • A. C. Sewell
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Asparaginsäure

Synonym(e)

Asp

Englischer Begriff

aspartic acid

Definition

Nicht essentielle α-Aminosäure.

Struktur

Aminosäuren.

Molmasse

133,21 g.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Asp entsteht durch Transaminierung ausgehend von Oxalacetat.

Funktion – Pathophysiologie

Asp ist ein Metabolit innerhalb des Harnstoffzyklus, Bestandteil der Glukoneogenese und Purinsynthese. Asp soll bei Wirbeltieren zusammen mit Glutaminsäure in >50 % aller Synapsen des ZNS als Neurotransmitter wirken, unter anderem in den Kletterfasern des Kleinhirns und den Moosfasern der Ammonshornformation.

Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen

Serum, Plasma, Urin, Liquor.

Analytik

Aminosäuren.

Referenzbereich – Erwachsene

Aminosäuren.

Literatur

  1. Bremer HJ, Duran M, Kamerling JP et al (1981) Disturbances of aminoacid metabolism: clinical chemistry and diagnosis. Urban & Schwarzenberg, Munich/BaltimoreGoogle Scholar
  2. Duran M (2008) Amino acids. In: Blau N, Duran M, Gibson KM (Hrsg) Laboratory guide to the methods in biochemical genetics. Springer, Berlin/Heidelberg/New York, S 53–90CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.IngelheimDeutschland

Personalised recommendations