Asparagin

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Asparagin

Synonym(e)

Asn

Englischer Begriff

asparagine

Definition

Eine der am häufigsten vorkommenden nicht essenziellen Aminosäuren. Sie wurde im Jahr 1806 aus Spargelsaft isoliert.

Struktur

Aminosäuren

Molmasse

132,12 g.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Oxalacetat ist der Ausgangsstoff zur Bildung von Asn. Oxalacetat wird durch Transaminierung zu Aspartat umgewandelt. Durch Asparaginsynthetase entstehen Asn, AMP, Glutamat und Pyrophosphat. Asn wird durch die Asparaginase zu Aspartat und Ammonium hydrolysiert.

Funktion – Pathophysiologie

Schlüsselposition für N-linked Glykosylierung.

Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen

Serum, Plasma, Urin.

Analytik

Aminosäuren.

Referenzbereich – Erwachsene

Aminosäuren.

Literatur

  1. Bremer HJ, Duran M, Kamerling JP et al (1981) Disturbances of aminoacid metabolism: clinical chemistry and diagnosis. Urban & Schwarzenberg, Munich/BaltimoreGoogle Scholar
  2. Duran M (2008) Amino acids. In: Blau N, Duran M, Gibson KM (Hrsg) Laboratory guide to the methods in biochemical genetics. Springer, Berlin/Heidelberg/New York, S 53–90CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.IngelheimDeutschland

Personalised recommendations