Referenzindividuum

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Referenzindividuum

Englischer Begriff

reference individual

Definition

Ein nach genau definierten Kriterien ausgewähltes Individuum.

Beschreibung

Aus dem Referenzwertkonzept stammender Begriff, der die in einer Referenzwertstudie zu integrierenden Individuen beschreibt. Danach ist es wichtig, den Gesundheitszustand durch Einschluss- und Ausschlusskriterien festzulegen. Der definierte Gesundheitszustand kann auch eine exakt benannte oder beschriebene Krankheit sein.

Ausschlusskriterien sind z. B. Knochenerkrankungen bei der Erstellung von Referenzwerten für z. B. alkalische Phosphatase (Phosphatase, alkalische), Osteocalcin und Pyridinolin-Crosslinks (Desoxypyridinolin) für gesunde Personen. Ein Einschlusskriterium wäre das Vorliegen einer Schwangerschaft bei der Ermittlung von Referenzbereichen des Choriongonadotropins (Choriongonadotropin, humanes) oder von Sexualhormonen im Verlauf einer Schwangerschaft.

Literatur

  1. Arndt T (2016) Normalwerte und Referenzintervalle – Zur Transversalbeurteilung in der Labordiagnostik. Toxichem Krimtech 83:29–34Google Scholar
  2. Stamm D, Büttner J (1995) Beurteilung klinisch-chemischer Analysenergebnisse. In: Greiling H, Gressner AM (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Chemie und Pathobiochemie. Schattauer Verlag, Stuttgart/New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik GmbHIngelheimDeutschland

Personalised recommendations