Plasmainhibitions-Test

  • K. Kleesiek
  • C. Götting
  • J. Diekmann
  • J. Dreier
  • M. Schmidt
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Plasmainhibitions-Test

Englischer Begriff

plasma inhibition test

Definition

Immunhämatologische Methode zur Inhibition von „High Titer Low Avidity“-(HTLA-)Antikörpern der Spezifität Anti Chido (Anti-Ch) und Anti-Rodgers (Anti-Rg) und Differenzierung von anderen HTLA-Antikörpern.

Beschreibung

Funktion: HTLA-Antikörper beschreiben eine Gruppe von IgG-Antikörpern mit ähnlichem Reaktionsverhalten im indirekten Antihumanglobulintest (Coombs-Test). Gemeinsam ist dieser Gruppe die schwache Reaktivität (Agglutinationsstärke), die mit einem hohen Antikörpertiter (weitgehend gleichbleibender Reaktionsstärke) einhergeht. Diese Beobachtung ist Namensgeber für Antikörper dieser Spezifität. Die korrespondierenden Antigene von IgG-Antikörpern mit einer HTLA-Eigenschaft sind in der Regel hochfrequent (>95 % der Bevölkerung sind Träger dieses Merkmals). HTLA-Antikörper werden zu den klinisch wenig bedeutenden Antikörpern gerechnet. Allerdings führt das Vorliegen eines HTLA-Antikörpers beim Transfusionsempfänger häufig zur Verkürzung der Lebensdauer der transfundierten inkompatiblen Erythrozyten. Darüber hinaus stören HTLA-Antikörper in der transfusionsmedizinischen Praxis dadurch, dass ein positiver Antihumanglobulintest das Erkennen transfusionsrelevanter Antikörper in der serologischen Verträglichkeitsprobe (Kreuzprobe) erschwert.

Methode: Ch/Rg-Antigene sind Antigene des C4-Komplements, die im Plasma vorkommen und auch in geringer Menge an Erythrozyten gebunden werden. Poolplasma enthält einen Überschuss von Ch-/Rg-Antigenen, die Antikörper der Spezifität Anti-Ch oder Anti-Rg adsorbieren und inhibieren, sodass sie im Testansatz mit Fremderythrozyten, die Ch-/Rg-Antigene tragen, nicht reagieren können. Daher werden im Plasmainhibitions-Test vorhandene, häufig vorkommende HTLA-Antikörper der Typen Anti-Ch und Anti-Rg durch Vorinkubation mit Poolplasma der Blutgruppe AB (Fehlen der Isoagglutinine Anti-A und Anti-B) inhibiert und deren Spezifität wahrscheinlich gemacht.

Literatur

  1. American Association of Blood Banks (2014) Technical manual, 13. AuflGoogle Scholar
  2. Klein HG, Anstee DJ (2014) Blood transfusion in clinical medicine, 12. Aufl, first edition by Mollison. Blackwell, LondonGoogle Scholar
  3. Reid ME, Lomas-Francis C, Olsson ML (2012) The blood group antigen facts book, 3. Aufl. Academic, WalthamGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • K. Kleesiek
    • 1
  • C. Götting
    • 2
  • J. Diekmann
    • 3
  • J. Dreier
    • 4
  • M. Schmidt
    • 5
  1. 1.Ehemaliger Direktor des Instituts für Laboratoriums- und TransfusionsmedizinHerz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen Ruhr-Universität BochumBad OeynhausenDeutschland
  2. 2.MVZ Labor Limbach Nürnberg GmbHNürnbergDeutschland
  3. 3.Institut für Laboratoriums- und TransfusionsmedizinHerz- und Diabeteszentrum NRWBad OeynhausenDeutschland
  4. 4.Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen; Institut für Laboratoriums- und TransfusionsmedizinUniversitätsklinik der Ruhr-Universität BochumBad OeynhausenDeutschland
  5. 5.Institut für Laboratoriums- und TransfusionsmedizinUniversitätsklinik der Ruhr-Universität BochumBad OeynhausenDeutschland

Personalised recommendations