Oxalat(e) im Urin

  • W. G. Guder
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Oxalat(e) im Urin

Englischer Begriff

oxalates in urine; oxaluria; oxalic acid in urine

Definition

Ausscheidung von Oxalsäure und ihren Salzen im Urin.

Funktion – Pathophysiologie

Oxalat wird als Endprodukt des Glyoxylatstoffwechsels durch Sekretion im Tubulus ausgeschieden. Es wird neben enteraler Resorption durch Abbau von Glycin und Hydroxyprolin, aber auch von Ascorbinsäure im peroxisomalen Stoffwechsel gebildet. Pathophysiologisch ist es vor allem als Ursache für die Steinbildung in den ableitenden Harnwegen von Bedeutung.

Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen

Sammelurin, der mit HCl auf pH = ca. 1 gebracht wird (5 mL 25 %ige Salzsäure zum Sammelurin geben).

Probenstabilität

Ohne Zusätze besonders bei neutralem und alkalischem pH weniger als 1 Stunde stabil. Im normalen angesäuerten Harn bis zu einem Tag stabil. Über längere Zeit nur bei Ansäuern stabil. Auch bei Kühlung und durch Einfrieren ist ohne Ansäuern keine Stabilität zu gewinnen. Daran ist auch die Ausfällung von Calciumoxalat beim Abkühlen und Einfrieren beteiligt, das beim Wiederauftauen nicht mehr in Lösung geht. Beim Mischen des Urins ist erst nach Zugabe der Säure zu zentrifugieren, um Verluste durch Sedimentbildung von Oxalatkristallen (Oxalatkristalle) zu vermeiden.

Analytik

Oxalsäure.

Konventionelle Einheit

mg/24 h.

Internationale Einheit

mmol/24 h.

Umrechnungsfaktor zw. konv. u. int. Einheit

(mmol/24 h) × 90 = mg/24 h.

Referenzbereich – Erwachsene

0,5 mmol/24 h (45 mg/24 h).

Indikation

Neben der seltenen Oxalose ist die Quantifizierung der Oxalate im Urin im Rahmen des Steinträger-Metaphylaxeprogramms indiziert (Steinmetaphylaxe).

Diagnostische Wertigkeit

Obwohl die Oxalatausscheidung nicht mit der Steinbildung direkt korreliert ist, wird seine erhöhte Ausscheidung als Ausdruck eines gesteigerten lithogenen Potenzials den steininhibierenden Faktoren Citrat (Citrat im Urin), Magnesium und Harnvolumen gegenübergestellt und ist nur im Rahmen der Gesamtmusteranalyse zu interpretieren.

Literatur

  1. Hesse A, Jahnen A, Klocke K, Nolde A, Scharrel O (1994) Nachsorge bei Harnsteinpatienten. Gustav Fischer-Verlag, Jena/StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • W. G. Guder
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations