Neurotransmitter

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Neurotransmitter

Englischer Begriff

neurotransmitters

Definition

Sammelbezeichnung für die chemischen Übertragungsstoffe am synaptischen Spalt der Nervenzellen.

Beschreibung

Neurotransmitter werden in spezifischen Neuronen synthetisiert, gespeichert, freigesetzt und von Rezeptoren des nächsten Neurons aufgenommen. Zu den Neurotransmittern zählen die biogenen Amine Dopamin, Adrenalin, Noradrenalin (Katecholamine) und Histamin, die Aminosäuren Glyzin, Glutamat (Glutaminsäure) und γ-Aminobuttersäure (GABA, γ-Aminobuttersäure als Neurotransmitter), das Acetylcholin und Neuropeptide (Neuropeptid Y). Mögliche Störungen der Neurotransmission können in der Synthese, der Freisetzung, dem Abbau und in der Wiederaufnahme oder bei den Rezeptoren liegen. Die bisher bekannten Neurotransmitterdefekte verursachen charakteristische neurologische Krankheitsbilder. Die Bestimmung der Neurotransmitter im Plasma und Liquor erfolgt mittels HPLC (Chromatographie) unter elektrochemischer Detektion. Besonders in Liquorproben werden valide Ergebnisse nur unter Einhaltung einer strengen Präanalytik ermittelt. Einzelheiten zu Biochemie, Pathobiochemie, Präanalytik, Analytik und Interpretation der einzelnen Neurotransmitter s. dort.

Literatur

  1. Bräutigam C (2002) Störungen der Neurotransmission. SPS-Verlag, HeilbronnGoogle Scholar
  2. Hoffmann GF, Surtees RAH, Wevers RA (1998) Cerebrospinal fluid investigations for neurometabolic disorders. Neuropediatrics 29:59–71CrossRefGoogle Scholar
  3. Heinrich PC, Müller M, Graeve L (2014). Löffler/Petrides Biochemie und Pathobiochemie, 9. Aufl. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.IngelheimDeutschland

Personalised recommendations