Advertisement

Kompartiment eines Pharmakons

  • C. Vidal
  • W. -R. Külpmann
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Kompartiment eines Pharmakons

Englischer Begriff

compartment

Definition

Hypothetischer Raum im Organismus, der durch ein Volumen charakterisiert ist.

Beschreibung

Ein Kompartiment ist Teil eines pharmakokinetischen Modells, das benutzt wird, um mathematisch die Änderungen der Plasmakonzentration eines Pharmakons in Abhängigkeit von der Zeit zu erfassen. Es gibt Ein-, Zwei- und Mehr-Kompartiment-Modelle. Beim Ein-Kompartiment-Modell wird angenommen, dass sich die Substanz augenblicklich gleichmäßig auf alle Körpergewebe verteilt. Das Zwei-Kompartiment-Modell geht von zwei (hypothetischen) Räumen aus, einem zentralen Kompartiment und einem peripheren. Bei Applikation verteilt sich der Arzneistoff rasch im zentralen Kompartiment, während sich mit dem peripheren Kompartiment sehr viel langsamer ein Gleichgewicht einstellt. „Tiefe“ Kompartimente sind Räume, in die das Pharmakon noch viel langsamer eindringt, die es aber auch viel langsamer verlässt, z. B. Liquor, Pleuraflüssigkeit, Aszites.

Literatur

  1. Taylor WJ, Diers Caviness MH (1986) A textbook for the clinical application of therapeutic drug monitoring. Abbott, IrvingGoogle Scholar

Copyright information

© © Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Landeskriminalamt NiedersachsenDezernat 53 „Chemie“HannoverDeutschland
  2. 2.HannoverDeutschland

Personalised recommendations