Harnstoff-Urease-Test

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Harnstoff-Urease-Test

Synonym(e)

Urease-Schnelltest

Englischer Begriff

Rapid urease-test

Definition

Verfahren zum Nachweis von Helicobacter pylori in Schleimhautbiopsaten, das auf dem Abbau von Harnstoff zu Ammonium-Ionen durch die Urease von Helicobacter pylori und dem durch den alkalischen pH-Wert ausgelösten Farbumschlag eines Indikators beruht.

Physikalisch-chemisches Prinzip

Je 2 Biopsien aus Corpus und Antrum werden mit Harnstoff- und Indikator-haltigem Medium (HUT-Test, CLO-Test) versetzt. Urease von Helicobacter pylori spaltet Harnstoff zu Ammoniumionen. Dies führt innerhalb von 1–2 Stunden zu einem Umschlag des Indikatorfarbstoffs:

Einsatzgebiet

Nachweis von Helicobacter pylori im Rahmen der Diagnostik und Therapieüberwachung.

Untersuchungsmaterial

Biopsate aus Corpus und Antrum des Magens.

Spezifität

Harnstoff-Urease-Schnellteste haben eine Spezifität von 95 – 100 % und eine Sensitivität von 85 – 95 %.

Fehlermöglichkeit

Bei Therapie mit Antibiotika und Protonenpumpeninhibitoren kann der Harnstoff-Urease-Test falsch negativ ausfallen.

Praktikabilität – Automatisierung – Kosten

Es ist ein preiswerter und schnell verfügbarer Test, der jedoch invasiv und mit der Durchführung einer Endoskopie verbunden ist.

Literatur

  1. Caspary WF, Rösch W (1996) Diagnostik und Therapie der Helicobacter pylori-Infektion. Dtsch Ärztebl 93:B2094–B2097Google Scholar
  2. Peterson WL, Graham DY (1998) Helicobacter Pylori. In: Feldman M, Sleisenger MD, Scharschmidt BF (Hrsg) Gastrointestinal and liver disease. WB Saunders, Philadelphia, S 604–619Google Scholar
  3. Tseng CA, Wang WM, Wu DC (2005) Comparison of the clinical feasibility of three rapid urease tests in the diagnosis of Helicobacter pylori infection. Dig. Dis. Sci.50: 449–452Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und PathobiochemieCharité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-KlinikumBerlinDeutschland

Personalised recommendations