Advertisement

Globuline

  • H. Fiedler
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Globuline

Englischer Begriff

globulin(s)

Definition

Globuline sind eine Klasse von meist globulären Proteinen, die in destilliertem Wasser und bei höherer Salzkonzentration (Halbsättigung mit Ammoniumsulfat) unlöslich sind und dadurch von Proteinen mit anderen Löslichkeitseigenschaften abgetrennt werden. Sie nehmen ca. 40 % der Plasmaproteine ein. Die Molmassen schwanken zwischen 93 und 1190 kDa.

Beschreibung

Globuline haben wegen ungleichmäßiger Ladungsverteilung hohe Dipolmomente und starke Anziehungskräfte. Zur Überwindung dieser Kräfte müssen geringe Ionenkonzentrationen mit ihrer Wasserhülle zugegeben werden (Einsalzeffekt). Bei höherer Ionenstärke (Aussalzen) konkurrieren Protein und Ionen um die Wasserdipole. Die Fällung geht ohne Denaturierung vor sich und ist nach Herabsetzung der Ionenkonzentration (Dialyse) reversibel. Das Aussalzen mit Ammoniumsulfat ist eine der ältesten Methoden zur Proteintrennung und kann durch pH-Wert- und Temperaturänderungen und Einsatz von wenig polaren Lösungsmitteln verfeinert werden (E. J. Cohn, 1892–1953). Verschiebungen des Albumin-Globulin-Quotienten wurden früher zur Diagnostik von Dysproteinämien eingesetzt.

Die Globuline sind ein Gemisch heterogener Proteine und werden heute im Blutplasma durch Elektrophorese-Methoden in Gruppen (α1, α2, β, γ) oder Einzelproteine aufgetrennt. Bildungsorte sind vorwiegend die Leber bzw. die Plasmazellen für die Immunglobuline. Unentbehrliche Funktionen sind die Regelung von pH-Wert und kolloidosmotischem Druck (s. Kolloidosmotischer Druck), Transportfunktionen, Hämostase, Akute-Phase-Reaktion sowie immunologische Abwehr durch Antikörper und Komplementfaktoren.

Durch spezielle Fraktionierungsverfahren, wie Zusatz von Essigsäure zu Citratplasma bei 2–4 °C wurde eine Differenzierung in eine Euglobulin- bzw.Pseudoglobulinfraktion erzielt. Diagnostisch wurde die Euglobulinfraktion, die Fibrinogen, Plasminogen und Tissue-Plasminogenaktivator (t-PA) enthielt, zur Erkennung einer Hyperfibrinolyse verwendet. Die obsolete Euglobulinlysezeit wurde inzwischen durch direkte Bestimmung von t-PA und Plasminogen-Aktivator-Inhibitor 1 (PAI-1) abgelöst.

Literatur

  1. Greiling H, Gressner AM (1995) Lehrbuch der klinischen Chemie und Pathobiochemie, 3. Aufl. Schattauer Verlag, Stuttgart/New York, S 944–945Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ErfurtDeutschland

Personalised recommendations