Enteroglukagon

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Enteroglukagon

Englischer Begriff

Enteroglucagon

Definition

Der Begriff Enteroglukagon umfasst die 2 Glukagon-ähnlichen Peptide Glicentin und Oxyntomodulin, die die Aminosäuresequenz von Glukagon sowie zusätzliche Aminosäuresequenzen enthalten und die in den L-Zellen des distalen Dünndarms und der Kolonmukosa aus Proglukagon zusammen mit Glucagon-like peptide 1 (GLP-1) und GLP-2 freigesetzt werden.

Beschreibung.

Das überwiegend gebildete Glicentin kann wegen der N-terminalen Sequenzverlängerung nicht an den Glukagonrezeptor binden und besitzt daher keine Glukagon-ähnliche Bioaktivität. Oxyntomodulin kann zwar an den Glukagonrezeptor binden, besitzt allerdings im Vergleich mit Glukagon nur 1/50 der Affinität. Außerdem findet es sich im Plasma normalerweise nur in sehr geringer Konzentration. Eine Glukagon-ähnliche Wirkung in vivo ist daher unwahrscheinlich. Gegenwärtig werden Enteroglukagone eher als Nebenprodukt bei der Bildung von GLP-1 und GLP-2 gewertet.

Literatur

  1. Holst JJ (2000) Gut hormones as pharmaceuticals. From enteroglucagon to GLP-1 and GLP-2. Regul Pept 93:45–51CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und PathobiochemieCharité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-KlinikumBerlinDeutschland

Personalised recommendations