Advertisement

Resilienz – Modewelle oder Paradigmenwechsel in Prävention und Coaching?

  • Anja LimmerEmail author
  • Astrid Schütz
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Etwa ein Drittel der Personen, die widrigen bis traumatischen Umständen ausgesetzt sind, entwickeln psychische Probleme. Statt zu fragen, warum Menschen krank werden, lenkt das Konzept der Resilienz die Aufmerksamkeit auf die anderen zwei Drittel. Wie gelingt es ihnen, schwierige Bedingungen zu meistern ohne unter anhaltenden Beeinträchtigungen zu leiden? Welche Bedeutung hat das in der heutigen Arbeitswelt? Und wie kann durch Coaching die Resilienz beeinflusst werden? Der aktuelle Forschungsstand erlaubt noch keine abschließenden Antworten, zeigt aber Ansatzpunkte zur Erfassung und Entwicklung von Resilienz im Rahmen des Coachings.

Schlüsselwörter

Resilienz Widerstandsfähigkeit Prävention Ressourcen Psychische Widerstandskraft Schutzfaktoren Resilienzcoaching Resilienzskalen 

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1979). Health, stress and coping: New perspectives on mental and physical wellbeing. San Francisco: Jossey Brass.Google Scholar
  2. Asendorpf, J. B., & Aken, M. A. G. (1999). Resilient, overcontrolled and undercontrolled personality prototypes in childhood: Replicability, predictive power, and trait-type issue. Journal of Personality and Social Psychology, 77(4), 815–832.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Bamberg, E., & Vahle-Hinz, T. (2014). Belastungen und Ressourcen. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (S. 1013–1077). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Bandura, A. (1997). Self-efficacy: The exercise of control. New York: Freeman and Company.Google Scholar
  5. Bartholdt, L., & Schütz, A. (2010). Stress im Arbeitskontext. Ursachen, Bewältigung und Prävention. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Bengel, J., & Lyssenko, L. (2012). Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung – Heft 43: Resilienz und psychologische Schutzfaktoren. Stand der Forschung zu psychologischen Schutzfaktoren von Gesundheit im Erwachsenenalter. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).Google Scholar
  7. Block, J., & Block, J. H. (2006). Venturing a 30-year longitudinal study. American Psychologist, 61(4), 315–327.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Bonß, W. (2015). Karriere und sozialwissenschaftliche Potenziale des Resilienzbegriffs. In M. Endreß & A. Maurer (Hrsg.), Resilienz im Sozialen. Theoretische und empirische Analysen (S. 15–31). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. Brinkmann, R. (2014). Angewandte Gesundheitspsychologie. Hallbergmoos: Pearson.Google Scholar
  10. Cooperrider, D., Whitney, D. D., & Stavros, J. M. (2008). The appreciative inquiry handbook: For leaders of change. Berrett-Koehler Publishers.Google Scholar
  11. Götze, U. (2013). Resilienzentwicklung im Personalmanagement. Angebote zur Steigerung psychischer Widerstandsfähigkeit von MitarbeiterInnen. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  12. Grant, A. M., Curtayne, L., & Burton, G. (2009). Executive coaching enhances goal attainment, resilience and workplace well-being: A randomised controlled study. The Journal of Positive Psychology, 4(5), 396–407.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kobasa, S. C., Maddi, S. R., & Kahn, S. (1982). Hardiness and health. A prospective study. Journal of Personality and Social Psychology, 42(1), 168–177.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Kolodej, C., Reiter, M., & Kallus, K. W. (2013). Inventar zur Erhebung resilienten Verhaltens im Arbeitskontext (REVERA). Wirtschaftspsychologie, 3(2), 16–25.Google Scholar
  15. Leppert, K., Koch, B., Brähler, E., & Strauß, B. (2008). Die Resilienzskala (RS) – Überprüfung der Langform RS-25 und einer Kurzform RS-13. Klinische Diagnostik und Evaluation, 2, 226–243.Google Scholar
  16. Lyssenko, L., Rottmann, N., & Bengel, J. (2010). Resilienzforschung. Relevanz für Prävention und Gesundheitsförderung. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz, 53(10), 1067–1072.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. McLarnon, M. J. W., & Rothstein, M. G. (2013). Development and initial validation of the Workplace Resilience Inventory. Journal of Personnel Psychology, 12(2), 63–73.CrossRefGoogle Scholar
  18. Petermann, F., & Schmidt, M. H. (2006). Ressourcen – ein Grundbegriff der Entwicklungspsychologie und Entwicklungspsychopathologie? Kindheit und Entwicklung, 15(2), 118–127.CrossRefGoogle Scholar
  19. Pietsch, G., & Schumacher, S. (2009). Personalentwicklung und Resilienz. Das Resilienztraining: P4C Prevention for Crisis. In S. Laske, A. Orthey & M. Schmid (Hrsg.), Handbuch PersonalEntwickeln. Köln: Fachverlag Deutscher Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  20. Rauen, C., & Eversmann, J. (2014). Coaching. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (S. 563–606). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Scharnhorst, J. (2013). Burn-out. Präventionsstrategien und Handlungsoptionen für Unternehmen. München: Haufe.Google Scholar
  22. Schütz, A. (2005). Je selbstsicherer, desto besser? Licht und Schatten positiver Selbstbewertung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Seeman, M. (1983). Alienation motifs in contemporary theorizing: The hidden continuity of the classic themes. Social Psychology Quarterly, 46(3), 171–184.CrossRefGoogle Scholar
  24. Seligman, M. E. P. (2011). Building resilience. Harvard Business Review, 89(4), 100–106.PubMedGoogle Scholar
  25. Seligman, M. E. P. (2012). Flourish – Wie Menschen aufblühen. München: Kösel.Google Scholar
  26. Siegrist, U. (2009). Coaching in Krisen. Resilienzkonzepte in der Praxis. Gesprächspsychotherapie und Personenzentrierte Beratung, 4, 199–205.Google Scholar
  27. Vlahovic, L. (2010). Resilienz im Change Management. In S. Laske, A. Orthey & M. Schmid (Hrsg.), Handbuch PersonalEntwickeln. Köln: Fachverlag Deutscher Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  28. von Hagen, C., & Voigt, F. (2013). Resilienz. Positive Entwicklung trotz belastender Lebensumstände. Psychotherapie im Dialog, 14(1), 16–20.CrossRefGoogle Scholar
  29. Wechsler, T. (2013). Wie Tools wirken. Training aktuell, 9, 30–33.Google Scholar
  30. Werner, E. E. (2012). Wenn Menschen trotz widriger Umstände gedeihen – und was man daraus lernen kann. In B. Hildenbrand & R. Welter-Enderlin (Hrsg.), Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände (S. 28–42). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  31. Wustmann, C. (2009). Resilienz. Widerstandsfähigkeit von Kindern in Tageseinrichtungen fördern. Berlin: Cornelsen-Scriptor.Google Scholar

Weiterführende Literatur

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Kompetenzzentrum für Angewandte Personalpsychologie (KAP)Otto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations