Advertisement

Metaphern der Organisation und ihre Bedeutung im Coaching

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Organisationen sind sehr komplexe, wandlungsfähige Phänomene, die sich der wissenschaftlichen Betrachtung nur partiell erschließen. Dementsprechend gibt es verschiedenste wissenschaftliche Ansätze, die sich unter einer Reihe von Leitvorstellungen, sogenannten Metaphern, einordnen lassen. Die gängigsten Metaphern werden dargestellt und auf ihre Stärken und Schwächen hin untersucht. Die Kenntnis und Nutzung dieser Metaphern erweitert die Handlungsmöglichkeiten von Coaches.

Schlüsselwörter

Metaphern Organisation Ausbeutung Maschine Bedürfnisse Organismus Problemlösen Selbstorganisation Politik Kosten Netzwerke 

Literatur

  1. Amburgey, T. L., & Rao, H. (1996). Organizational ecology: Past, present, and future directions. Academy of Management Journal, 39, 1265–1286.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1966). The social construction of reality. Garden City: Doubleday (Deutsche Fassung von 1969: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Fischer).Google Scholar
  3. Emery, F. E. (Hrsg.). (1981). Systems thinking: Selected readings. Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  4. Haken, H., & Schiepek, G. (2010). Synergetik in der Psychologie: Selbstorganisation verstehen und gestalten. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Heise, D. R., MacKinnon, N. J., & Scholl, W. (2015). Identities, roles, and social institutions: An affect control account of social order. In E. J. Lawler, S. R. Thye & J. Yoon (Hrsg.), Order on the edge of chaos: Social psychology and the problem of social order (S. 165–188). New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hildebrandt, E., & Seltz, R. (Hrsg.). (1987). Managementstrategien und Kontrolle. Eine Einführung in die Labour Process Debate. Berlin: Sigma.Google Scholar
  7. Katz, D., & Kahn, R. L. (1978). The social psychology of organizations (2. Aufl.). New York/London: Wiley.Google Scholar
  8. Kriz, J. (2016). Systemtheorie für Coaches. Einführung und kritische Diskussion. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Lindblom, C. E. (1959). The science of ‚muddling through‘. Public administration review, 19, 79–99.CrossRefGoogle Scholar
  10. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Frankfurt: Suhrkamp.CrossRefGoogle Scholar
  11. March, J. D., & Simon, H. A. (1958). Organizations. New York: Wiley (Deutsche Fassung von 1976: Organisation und Individuum. Wiesbaden: Gabler).Google Scholar
  12. Marx, K., & Engels, F. (1848/1966). In von I. Fetscher (Hrsg.), Manifest der kommunistischen Partei (Studienausgabe, Bd. III, Geschichte und Politik 1). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  13. Maslow, A. H. (1954). Motivation and personality. New York: Harper (Deutsche Fassung von 1977: Motivation und Persönlichkeit. Olten: Walter).Google Scholar
  14. Miles, R. E., & Snow, C. C. (1995). The new network firm: A spherical structure built on a human investment philosophy. Organizational Dynamics, 23, 5–18.CrossRefGoogle Scholar
  15. Morgan, G. (1997). Images of organization (2. Aufl.). Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  16. Neuberger, O. (1995). Mikropolitik. Der alltägliche Aufbau und Einsatz von Macht in Organisationen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  17. Picot, A., Reichwald, R., & Wigand, R. T. (1998). Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Quinn, R. E., & Rohrbaugh, J. (1983). A spatial model of effectiveness criteria: Towards a competing values approach to organization analysis. Management Science, 29, 363–377.CrossRefGoogle Scholar
  19. Scholl, W. (2004). Innovation und Information. Wie in Unternehmen neues Wissen produziert wird (Unter Mitarbeit von L. Hoffmann und H.-C. Gierschner). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Scholl, W. (2007). Grundkonzepte der Organisation. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Organisationspsychologie (4., aktual. Aufl., S. 515–556). Bern: Huber.Google Scholar
  21. Senge, P. M. (1996). Die fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  22. Sydow, J. (Hrsg.). (1999). Management von Netzwerkorganisationen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Taylor, F. W. (1911). The principles of scientific management. New York: Harper (Deutsche Fassung von 1913: Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung. München: Oldenbourg).Google Scholar
  24. Vester, F. (2002). Die Kunst vernetzt zu denken. Ideen und Werkzeuge für einen neuen Umgang mit Komplexität (Aktual. u. erw. Taschenbuchausgabe). München: DTV.Google Scholar
  25. Weber, M. (1972). Wirtschaft und Gesellschaft (5. Aufl.). Tübingen: Mohr-Siebeck (Erstausgabe 1921).Google Scholar
  26. Weick, K. E. (1985). Der Prozeß des Organisierens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Williamson, O. E. (1975). Markets and hierarchies: Analysis and an­ti­trust implications. New York, London: The Free Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologieHumboldt- Universität zu BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.artop GmbH - Institut an der Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations