Affekte und Handlungsregulation beim Coaching

Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Eine wichtige Grundlage für erfolgreiches Coaching ist dessen theoretisch-wissenschaftliche Fundierung (Greif 2008). Dennoch fehlt es Coaching an Theorie und Forschung (Möller et al. 2014), welche umfassend genug ist, um der Komplexität der menschlichen Psyche gerecht zu werden. Wenn mit einfachen Lösungen das Auffinden von Methoden gemeint ist, die nach dem Gießkannenprinzip bei allen Klient/innen in jedweden Situationen wirksam sein sollen, dann muss man damit rechnen, dass man einer Vereinfachungsillusion unterliegt. Einfache Methoden können aber durchaus auffindbar sein, wenn man sich der Komplexität der individuellen Person und ihres Alltagskontexts stellt und den individuell relevanten Entwicklungsaspekt herausarbeitet: „Life becomes simple when we accept its complexity“ (Martens und Kuhl 2009, S. 19). Gleichzeitig scheint bei der Anwendung einer komplexen Theorie eine weitere Annahme zentral, damit Coaches ihrer Funktion als Unsicherheitsabsorbierer (Möller et al. 2014) genügen können: Ein Coach sollte zwar über ein fundiertes theoretisches Wissen verfügen, aber „kann [und muss] […] für seine Aufgabe nicht allwissend sein“ (Rauen 2003, S. 4). Diese beiden Annahmen lassen die konsequente Schlussfolgerung zu, dass die Anwendung der Grundprinzipien einer Theorie hilfreich und zielführend sein kann, um eine einfache Bedienungsschnittstelle zu offerieren, die sich aber gleichzeitig auf ein hinreichend komplexes Rahmenmodell stützt.

Schlüsselwörter

PSI-Theorie Willensbahnung Selbstwachstum Selbstmotivierung Selbstberuhigung 

Literatur

  1. Bamberger, G. G. (2005). Lösungsorientierte Beratung (3. Aufl.). Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  2. Baumann, N., & Kuhl, J. (2003). Self-infiltration: Confusing assigned tasks as self-selected in memory. Personality and Social Psychology Bulletin, 29, 487–497.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Dawson, M. E., & Schell, A. M. (1982). Electrodermal responses to attended and nonattended significant stimuli during dichotic listening. Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance, 8, 315–324.PubMedGoogle Scholar
  4. DeShazer, S. (1989). Wege der erfolgreichen Kurztherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  5. Engel, A., & Kuhl, J. (2014). Personality and planning: The interplay between linear and holistic processing. In M. D. Mumford & M. Frese (Hrsg.), The psychology of planning (S. 58–88). Boston: Routledge.Google Scholar
  6. Gollwitzer, P. M. (1999). Implementation intentions: Strong effects of simple plans. American Psychologist, 54(7), 493–503.CrossRefGoogle Scholar
  7. Greif, S. (2005). Vorwort (3. Aufl.). In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (S. 11–18). Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  8. Kuhl, J. (2001). Motivation und Persönlichkeit: Interaktionen psychischer Systeme. Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  9. Kuhl, J. (2004). Eine neue Persönlichkeitstheorie. Unveröffentlichtes Manuskript der Universität Osnabrück.Google Scholar
  10. Kuhl, J. (2006). Individuelle Unterschiede in der Selbststeuerung. In J. Heckhausen & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation und Handeln (S. 303–329). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kuhl, J., & Alsleben, P. (2009). Manual für die trainingsbegleitende Osnabrücker Persönlichkeitsdiagnostik: TOP. Münster: Sonderpunkt-Verlag.Google Scholar
  12. Kuhl, J., & Henseler, W. (2004). Systemdiagnostik: Assessment und Förderung persönlicher Kompetenzen. In J. Wegge & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Förderung von Arbeitsmotivation und Gesundheit in Organisationen (S. 125–142). Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  13. Kuhl, J., & Kaschel, R. (2004). Entfremdung als Krankheitsursache: Selbstregulation von Affekten und integrative Kompetenz. Psychologische Rundschau, 55(2), 61–71.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kuhl, J., & Strehlau, A. (2014). Handlungspsychologische Grundlagen des Coaching: Anwendung der Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktionen (PSI). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kuhl, J., & Völker, S. (1998). Entwicklung und Persönlichkeit. In H. Keller (Hrsg.), Lehrbuch der Entwicklungspsychologie. Bern: Huber.Google Scholar
  16. Kuhl, J., Quirin, M., & Koole, S. L. (2015). Being someone: The integrated self as a neuropsychological system. Social and Personality Psychology Compass, 9(3), 115–132.CrossRefGoogle Scholar
  17. Martens, J. U., & Kuhl, J. (2009). Die Kunst der Selbstmotivierung: Neue Erkenntnisse der Motivationsforschung praktisch nutzen. Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  18. Möller, H., Oellerich, K., Schubert, D., & Kotte, S. (2014). Beratungsforschung mit, für oder ohne die Praxis? Organisationsberatung, Supervision, Coaching, Jubiläumsband, 2, 313–327.CrossRefGoogle Scholar
  19. Rauen, C. (2003). Coaching. Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  20. Rauen, C. (2005). Varianten des Coachings im Personalentwicklungsbereich (3. Aufl.). In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (S. 111–136). Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  21. Renger, S. (2010). Begabungsausschöpfung-Persönlichkeitsentwicklung durch Begabungsförderung. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  22. Storch, M., & Kuhl, J. (2012). Die Kraft aus dem Selbst: Sieben PsychoGyms für das Unbewusste. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologieUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations