Skip to main content

Familienunternehmen im Coaching: spezifische Dynamiken

  • 551 Accesses

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Familienunternehmen können als besondere Form eines hybriden Sozialsystems angesehen werden, welches sich durch die Notwendigkeit ständiger Integration von Paradoxien auszeichnet. Diese werden in diesem Beitrag durch die Gleichzeitigkeit inkompatibler Verhaltenserwartungen erklärt – eine Besonderheit dieser Unternehmensform, die familieninterne sowie externe Akteure vor besondere Herausforderungen stellt. Anschließend werden verschiedene methodische Zugänge beschrieben, die sich an das Repertoire der systemischen Beratung anlehnen.

Schlüsselwörter

  • Coaching in Familienunternehmen
  • Systemisches Coaching
  • Konflikte in Familienunternehmen
  • Familiendynamik in Familienunternehmen
  • Unternehmensnachfolge
  • Erwartungskarussell

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Literatur

  • Bateson, G. (1981). Ökologie des Geistes. Frankfurt: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Berrone, P., Cruz, C., & Gomez-Mejia, R. (2012). Socioemotional wealth in family firms: Theoretical dimensions, assessment approaches, and agenda for future research. Family Business Review, 25, 258–279.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  • Horvath, P., Kirchdörfer, R., & Schlippe, A. v. (2015). Gesellschafterkompetenz – der gut informierte Gesellschafter. Familienunternehmen und Stiftungen, 4, 3–6.

    Google Scholar 

  • Kaye, K. (1996). When the family business is a sickness. Family Business Review, 9, 347–368.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kriz, J. (2011). Die Person im Familienunternehmen. In H. Schindler, W. Loth & J. v. Schlippe (Hrsg.), Systemische Horizonte (1. Aufl., S. 99–106). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  • Litz, R. A. (2012). Double roles, double binds? Double bind theory and family business research. In A. Carsrud & M. Brännback (Hrsg.), Understanding family business. Unique perspectives, neglected topics, and undiscovered approaches (S. 115–132). Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  • Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Megginson, D., & Clutterbuck, D. A. (Hrsg.). (2005). Techniques for coaching and mentoring. Oxford: Butterworth-Heinemann.

    Google Scholar 

  • Montada, L. (2014). Gerechtigkeit – ein Kernproblem in Konflikten. Konfliktdynamik, 3, 26–34.

    Google Scholar 

  • Robinson, S. L., & Rousseau, D. M. (1994). Violating the psychological contract: Not the exception but the norm. Journal of Organizational Behavior, 15, 249–259.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Schlippe, A. v. (2011). Paradoxien in Familienunternehmen. Familienunternehmen und Stiftungen, 1, 8–13.

    Google Scholar 

  • Schlippe, A. v. (2012). Psychologische Aspekte der Unternehmensnachfolge: ambivalente Nachfolgesysteme. Familienunternehmen und Stiftungen, 2(5), 170–175.

    Google Scholar 

  • Schlippe, A. v. (2013). Kein „Mensch-ärgere-dich-nicht“-Spiel: ein kritischer Blick auf das „Drei-Kreise-Modell“ zum Verständnis von Familienunternehmen. In T. Schumacher (Hrsg.), Professionalisierung als Passion. Aktualität und Zukunftsperspektiven der systemischen Organisationsberatung (S. 143–164). Heidelberg: Carl Auer Systeme.

    Google Scholar 

  • Schlippe, A. v. (2014a). Das kommt in den besten Familien vor. Systemische Konfliktberatung in Familien und Familienunternehmen (1. Aufl.). Stuttgart: Concadora.

    Google Scholar 

  • Schlippe, A. v. (2014b). Das Auftragskarussell – Ein Instrument der Klärung eigener Erwartungserwartungen. In T. Levold & M. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung – das große Lehrbuch (S. 223–227). Heidelberg: Carl Auer Systeme.

    Google Scholar 

  • Schmidt-Lellek, C., & Buer, F. (Hrsg.). (2011). Life-Coaching in der Praxis. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  • Schmidt-Lellek, C., & Schreyögg, A. (Hrsg.). (2008). Praxeologie des Coaching. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Schwartz, R. (1997). Systemische Therapie mit der inneren Familie. München: Pfeiffer.

    Google Scholar 

  • Simon, F. B. (2002). Paradoxien in der Psychologie. In R. Hagenbüchle & P. Geyer (Hrsg.), Das Paradox. Eine Herausforderung des abendländischen Denkens (S. 71–88). Würzburg: Königshausen-Neumann.

    Google Scholar 

  • Watzlawick, P., Beavin, J., & Jackson, D. (1969). Menschliche Kommunikation. Bern: Huber.

    Google Scholar 

  • Weismeier-Sammer, D., Frank, H., & Schlippe, A. v. (2013). Untangling „familiness“: A literature review and directions for future research. The International Journal of Entrepreneurship and Innovation, 14, 165–177.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Wetzel, R., & Dievernich, F. (2014). Der Gott des Gemetzels. Wie Organisationen und Familien auf modernen Gleichheitsdruck reagieren. Kontext, 45, 126–154.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Wimmer, R., Domayer, E., Oswald, M., & Vater, G. (2005). Familienunternehmen – Auslaufmodell oder Erfolgstyp? (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.

    CrossRef  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Arist v. Schlippe .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2016 Springer-Verlag GmbH Deutschland

About this entry

Cite this entry

v. Schlippe, A. (2016). Familienunternehmen im Coaching: spezifische Dynamiken. In: Greif, S., Möller, H., Scholl, W. (eds) Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching. Springer Reference Psychologie . Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-45119-9_14-1

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-662-45119-9_14-1

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Publisher Name: Springer, Berlin, Heidelberg

  • Online ISBN: 978-3-662-45119-9

  • eBook Packages: Springer Referenz Psychologie