Advertisement

Alzheimer-Demenz und andere degenerative Demenzen

  • Hans Förstl
  • Horst Bickel
  • Robert Perneczky
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

In Deutschland leiden etwa 9 % aller Menschen über 65 Jahre unter einer Demenz. Fast alle dementen Patienten über 65 weisen im Gehirn Alzheimer-Plaques und Neurofibrillen auf; die meisten zeigen zusätzlich vaskuläre Hirnveränderungen. Die Alzheimer-Pathologie ist damit die häufigste Demenzursache gefolgt von Mikro- und Makroangiopathie. Die gemischte Demenz ist im höheren Lebensalter die häufigste Demenzform, wenngleich bei vielen Patienten entweder die neurodegenerativen Alzheimer- oder die vaskulären Hirnveränderungen im Vordergrund stehen können. Bei jüngeren Patienten finden sich einzelne neurodegenerative und vaskuläre Erkrankungen häufiger in Reinform. Kennzeichnend für die Alzheimer-Demenz (AD) sind der schleichende Beginn und die langsame Zunahme verschiedener neuropsychologischer Defizite, insbesondere von Merkfähigkeits- und Orientierungsstörungen. Die Unterteilung der AD in eine präsenile Form (Beginn vor dem 65. Lebensjahr) und eine senile Form (Beginn nach dem 65. Lebensjahr) stellt eine klinische Konvention dar. Weit weniger als 1 % aller Patienten mit AD leiden unter einer autosomal-dominanten Erkrankung. Risikofaktoren der sporadischen Alzheimer und gemischten Demenzen sind z. B. Alter, weibliches Geschlecht (höhere Lebenserwartung), der Apolipoprotein-E4-Polymorphismus, depressive Erkrankungen, Bewegungsmangel, Übergewicht und insgesamt eine höhere somatische Morbidität. Neben der AD und den vaskulären Demenzformen werden in diesem Kapitel Frontallappendegenerationen (Morbus Pick), Demenzen bei vorwiegend subkortikalen Degenerationen (Demenz bei idiopathischem Parkinson-Syndrom, Huntington-Chorea, progressive supranukleäre Paralyse, Demenz bei Multisystematrophien) und sekundäre Demenzen z. B. nach zerebraler Hypoxie und rezidivierender Hypoxie erwähnt.

Literatur

  1. Bickel H, Bürger K, Hampel H, Schreiber Y, Sonntag A, Wiegele B, Förstl H, Kurz A (2005) Präsenile Demenzen in Gedächtnisambulanzen. Konsultationsinzidenz und Krankheitscharakteristika. Nervenarzt 77:1079–1085CrossRefGoogle Scholar
  2. Braak H, Braak E (1997) Diagnostic criteria for neuropathologic assessment of Alzheimer’s disease. Neurobiol Aging 4(Suppl):S85–S88CrossRefGoogle Scholar
  3. Cuyvers E, Sleegers K (2016) Genetic variations underlying Alzheimer’s disease: evidence from genome-wide association studies and beyond. Lancet Neurol 15:857–868CrossRefGoogle Scholar
  4. DGPPN, DGN (2016) S3-Leitlinie DemenzenGoogle Scholar
  5. Ferri CP, Prince M, Brayne C et al (2005) Global prevalence of dementia: a Delphi consensus study. Lancet 366:2112–2117CrossRefGoogle Scholar
  6. McKhann G et al (2011) The diagnosis of dementia due to Alzhimer’s disease. Alzheimer’s and Dementia 7:263–269CrossRefGoogle Scholar
  7. Niu H, Alvarez-Alvarez I, Guillén-Grima F, Aquinaga-Ontoso I (2016) Prevalencia e incidencia de la enfermedad de Alzheimer en Europa: metaanálisis. Neurologia.  https://doi.org/10.1016/j.nrl.2016.02.016
  8. Norton S, Matthews FE, Barnes DE, Yaffe K, Brayne C (2014) Potential for primary prevention of Alzheimer’s disease: an analysis of population-based data. Lancet Neurol 13:788–794CrossRefGoogle Scholar
  9. Reitz C, Brayne C, Mayeux R (2011) Epidemiology of Alzheimer disease. Nat Rev Neurol 7:137–152CrossRefGoogle Scholar
  10. Snyder HM, Corriveau RA, Craft S et al (2015) Vascular contributions to cognitive impairment and dementia including Alzheimer’s disease. Alzheimers Dement 11:710–717CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinikum rechts der IsarKlinik für Psychiatrie und PsychotherapieMünchenDeutschland
  2. 2.Klinik u. Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations