Skip to main content

Die ANT und der Anteil der (natürlichen) Dinge an der Gesellschaft

Zusammenfassung

Untersucht wird, wie sich (natürliche) Dinge ausgehend von der ANT in Sozialität und Soziologie einbeziehen lassen, etwa als Stützen oder Akteure beim Handeln oder als normative Impulsgeber. Dabei dienen einige soziologische Grundbegriffe als Leitlinien: soziales Handeln, Normativität, Assoziation, politische Repräsentation und Öffentlichkeit.

Schlüsselwörter

In diesem Text fasse ich teilweise Roßler 2016 zusammen. Während dort das Hauptaugenmerk auf technischen Objekten und kognitiven Hilfsmitteln lag, versuche ich hier, die Argumentation auf „Naturdinge“ zu erweitern.

This is a preview of subscription content, log in via an institution.

Notes

  1. 1.

    Zum Beispiel Joerges 1979; Heubach 1987; Rammert 1993; Thévenot 1994; Knorr Cetina 1998; Rammert 1998; Daston 2001; Rheinberger 2001; Rammert und Schulz-Schaeffer 2002a; Hahn 2005; Samida et al. 2014; Descola 2011; Passoth 2023.

  2. 2.

    Weder kann ich hier eine generelle Darstellung der ANT geben noch die Bandbreite der unter diesem Etikett firmierenden Beiträge berücksichtigen, vgl. Law und Hassard 1999 sowie Belliger und Krieger 2006, sondern beschränke mich auf die ANT, wie Bruno Latour sie vertritt. Diese Beschränkung ist auch begründbar: Gertenbach und Laux 2019, S. 87–90. Zur ANT bei Latour siehe auch Roßler 2019.

  3. 3.

    Latour 2001, S. 286. Das ist nicht weit von Heideggers Dingbegriff und Rede vom „Geviert“ der Dinge entfernt (Heidegger 1967, S. 46.), vgl. Latour 2007b, S. 140.

  4. 4.

    Ausführlicher: Roßler 2016, S. 87–102.

  5. 5.

    Für Latour die Standardsituation sozialen Handelns: „jemanden dazu bringen, etwas zu tun“ (Latour 2007a, S. 102). Zu diesem „faire faire“ vgl. auch Rauer 2014, S. 64. Zum delegierten Handeln generell (wenn auch traditionell soziologisch): Weiß 1998.

  6. 6.

    Vgl. zu einer Ereignis-Ontologie Whitehead 1984 [1929], S. 98; zur Ereignisperspektive bei Latour vgl. Roßler 2016, S. 79–81. Zur Subsistenz vgl. Latour 2018 [2014] , S. 144, 161–162.

  7. 7.

    Zur Rechtsfähigkeit natürlicher ökologischer Entitäten vgl. Bourgeois-Gironde 2020.

  8. 8.

    Gibson wurde des öfteren in den STS rezipiert, siehe Latour 2007a, S. 124, sowie Schulz-Schaeffer 2021.

  9. 9.

    Vgl. zu den Quasi-Objekten ausführlicher Roßler 2016, S. 25–32 sowie interessanterweise auch Luhmann 1997, S. 29.

  10. 10.

    Vgl. Latour 2001, S. 39; 315, Anm. 18.

  11. 11.

    Denn der Status dessen, was man sich unter diesem Parlament vorzustellen hat, ist nicht ganz klar. Siehe dazu beispielhaft die Debatte in der Zeitschrift für Kulturwissenschaften (2/2009), S. 111–151, sowie den Kommentar dazu von Laux 2011. Einige der folgenden Überlegungen habe ich in meinem Beitrag zu dieser Debatte (Roßler 2009) bereits kurz angerissen.

  12. 12.

    Dieses „Parlament“ hat ihn auch in der Zeit zwischen diesen beiden Büchern beschäftigt: Latour 1994, 1995a.

  13. 13.

    Hier wie auch sonst gilt zu beachten, daß Latour dem Gesellschaftsbegriff skeptisch gegenübersteht; für ihn müßte es stets „Kollektiv“ (von Menschen und nichtmenschlichen Entitäten) heißen. Vgl. Latour 2000, S. 236–242; Latour 2001, S. 291.

  14. 14.

    Den Übergang von der Netzwerkbildung zur Versammlung als Vergesellschaftungsmodus sieht Lorenz 2008 als Sprung und thematisiert letztere als „prozedurale Methodologie“.

  15. 15.

    Vgl. Stengers 1997a, S. 65–67, die eher technische Artefakte als wissenschaftliche „matters of concern“ im Parlament der Dinge debattiert bzw. repräsentiert sieht.

  16. 16.

    Zur „Übersetzung“ im jetzigen Zusammenhang: Kropp und Sonnenberger 2021, S. 73–76; generell Latour 2007a, S. 188–189.

  17. 17.

    Latour selbst spricht von folgenden drei Naturkonzepten, gegen die er angeht: gegen das dualistische der Modernen, das harmonistische oder makrosystemische der politischen Ökologie sowie das interessenorientierte der politischen Ökonomie (Latour 2001, S. 294).

  18. 18.

    „Faktenaußenwelt“ ist ein Ausdruck, den ich Gehlen 2004, S. 110, entlehne.

  19. 19.

    Auch wenn die deutsche Übersetzung von der „Zusammensetzung“ einer gemeinsamen Welt spricht, ist im Französischen die „Komposition“ einer gemeinsamen Welt mitzuhören, vgl. Latour 2001, S. 285.

  20. 20.

    Im Anschluß an Lafaye und Thévenot 1993. Vgl. auch Thévenot, Moody und Claudette 2011, S. 157–164.

  21. 21.

    Auch Latour spricht, wenn auch in Anführungszeichen, von „Naturdingen“, Latour 2007a, S. 208.

  22. 22.

    Als Überblick über einige Naturkonuzeptionen in semantischer und geistesgeschichtlicher Hinsicht, wie die wilde Natur etc., siehe Descola 2011, S. 63–98.

  23. 23.

    Oder er spricht von „critical zone“, ein Begriff mit einer präzisen geowissenschaftlichen Bedeutung (die für das Leben günstige Zone auf und unter der Erdoberfläche), der verallgmeinert und mit zusätzlichen Bedeutungen aufgeladen wird: Latour und Weibel 2020.

  24. 24.

    Latour 2018 [2014], S. 158; dort als „negative Metaphysik“ gekennzeichnet; denn weder „Natur“ noch „Kosmos“ seien geeignete positive Kandidaten der Vereinheitlichung.

  25. 25.

    „Proposition“ wird genauer im Glossar von Latour 2001, S. 297, definiert. Dort auch: „Eine Proposition ist weder wahr noch falsch, sondern gut oder schlecht artikuliert.“ Zum Begriffspaar Proposition/Artikulation vgl. Latour 2001, S. 328–329; Latour 2004.

  26. 26.

    In Reassembling the Social, Latour 2005a, S. 114–115 (dt.: Latour 2007a, S. 199–200).

  27. 27.

    Empirismus meint den von Latour als „zweiter“, von William James als „radikaler Empirismus“ bezeichneten; James 2006; Latour 2007a, S. 200.

  28. 28.

    Agency hat Latour mit „puissance d’agir“ ins Französische übersetzt, wobei er sich auf Spinoza beruft, Latour 2015, S. 67; im Deutschen wird daraus „Wirkungsmächte“, Latour 2020, S. 90, 170 und passim.

  29. 29.

    Worin man eine Weiterentwicklung von John Deweys Öffentlichkeitskonzeption sehen kann. Hierzu ausführlicher Roßler 2020, S. 40–41, siehe auch Lamla 2013.

  30. 30.

    Der Vielfalt demokratischer Versammlungs- und Repräsentationsformen hat Latour zusammen mit Peter Weibel eine Ausstellung und einen Katalog gewidmet: Latour und Weibel 2005; Latour 2005b.

  31. 31.

    Hier könnte man auch die vielen und vielfältigen Inszenierungen und künstlerischen Darbietungen erwähnen, an denen Latour beteiligt war bzw. die er initiert oder zitiert hat. So beginnt „Gaia“ mit der Darstellung einer Tanzperformance und beschreibt im letzten Kapitel ein „Verhandlungstheater“, in dem eine „Klimaverhandlung“ simuliert wird: Latour 2020, S. 431–435, siehe auch Toledo 2021.

Literatur

  • Balibar, Étienne, und Sandra Laugier. 2004. Agency. In Vocabulaire européen des philosophies. Dictionnaire des intraduisibles, Hrsg. B. Cassin, 26–32. Paris: Le Robert [u. a.].

    Google Scholar 

  • Belliger, Andréa, und David J. Krieger, Hrsg. 2006. ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Boltanski, Luc, und Laurent Thévenot. 2007 [1991]. Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft, Hamburg: Hamburger Edition.

    Google Scholar 

  • Bourgeois-Gironde, Sacha. 2020. Être la rivière. Paris: PUF.

    Google Scholar 

  • Brown, Mark, und Matthias Gross. 2002. Eine neue Gesellschaft? Von Kollektiven, Assoziationen und der Repräsentation des Nicht-Menschlichen. Soziologische Revue 25:380–394.

    Article  Google Scholar 

  • Callon, Michel. 2006 [1986]. Einige Elemente einer Soziologie der Übersetzung. Die Domestikation der Kammmuscheln und der Fischer der St. Brieuc-Bucht. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. A. Belliger und D. J. Krieger, 135–193. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Daston, Lorraine. 2001. Die Kultur der wissenschaftlichen Objektivität. In Ansichten der Wissenschaftsgeschichte, Hrsg. M. Hagner, 137–160. Frankfurt a. M.: Fischer.

    Google Scholar 

  • Descola, Philippe. 2011. Jenseits von Natur und Kultur. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Gehlen, Arnold. 2004. Urmensch und Spätkultur. Philosophische Ergebnisse und Aussagen, 6., erweiterte. Aufl. Frankfurt a. M.: Klostermann.

    Google Scholar 

  • Gertenbach, Lars, und Henning Laux. 2019. Zur Aktualität von Bruno Latour. Einführung in sein Werk. Wiesbaden: Springer VS.

    Book  Google Scholar 

  • Gibson, James J. 1982. Wahrnehmung und Umwelt. Der ökologische Ansatz in der visuellen Wahrnehmung. München: Urban und Schwarzenberg.

    Google Scholar 

  • Hahn, Hans Peter. 2005. Materielle Kultur. Eine Einführung. Berlin: Reimer.

    Google Scholar 

  • Hamel, Hanna. 2022. Gaia geht aufs Ganze (Bruno Latour). In Formen des Ganzen, Hrsg. E. Geulen und C. Haas, 291–306. Göttingen: Wallstein.

    Chapter  Google Scholar 

  • Heidegger, Martin. 1967. Das Ding. In Vorträge und Aufsätze, Teil II, 3. Aufl., 37–55. Pfullingen: Neske.

    Google Scholar 

  • Heubach, Friedrich Wolfram. 1987. Das bedingte Leben. Entwurf zu einer Theorie der psycho-logischen Gegenständlichkeit der Dinge; ein Beitrag zur Psychologie des Alltags. München: Fink.

    Google Scholar 

  • Hutchins, Edwin. 1995. Cognition in the wild. Cambridge, MA: MIT Press.

    Google Scholar 

  • James, William. 2006. Pragmatismus und radikaler Empirismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Joerges, Bernward. 1979. Überlegungen zu einer Soziologie der Sachverhältnisse. Leviathan 7(1): 125–137.

    Google Scholar 

  • ———. 2001. Technik – das Andere der Gesellschaft? In Erträge der interdisziplinären Technikforschung. Eine Bilanz nach 20 Jahren, Hrsg. G. Ropohl, 165–180. Berlin: E. Schmidt.

    Google Scholar 

  • Knorr Cetina, Karin. 1998. Sozialität mit Objekten. Soziale Beziehungen in post-traditionalen Wissensgesellschaften. In Technik und Sozialtheorie, Hrsg. W. Rammert, 83–120. Frankfurt: Campus.

    Google Scholar 

  • Kropp, Cordula, und Marco Sonnenberger. 2021. Umweltsoziologie. Baden-Baden: Nomos.

    Book  Google Scholar 

  • Lafaye, Claudette, und Laurent Thévenot. 1993. Une justification écologique? Conflits dans l’aménagement de la nature. Revue française de sociologie 34(4): 495–524.

    Article  Google Scholar 

  • Lamla, Jörn. 2013. Arenen des demokratischen Experimentalismus. Zur Konvergenz von nordamerikanischem und französischem Pragmatismus. Berliner Journal für Soziologie 23:345–365.

    Article  Google Scholar 

  • Latour, Bruno. 1994. Esquisse d‘un parlement des choses. Écologie politique 10:97–115.

    Google Scholar 

  • ———. 1995a. Moderniser ou écologiser? À la recherche de la ‚septième‘ cité. Écologie politique 13:5–27.

    Google Scholar 

  • ———. 1995b. Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Berlin: Akademie.

    Book  Google Scholar 

  • ———. 1996. Der Berliner Schlüssel. Erkundungen eines Liebhabers der Wissenschaften. Berlin: Akademie.

    Google Scholar 

  • ———. 2000. Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft. Frankfurt a. M: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • ———. 2001. Das Parlament der Dinge. Für eine politische Ökologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • ———. 2004. How to talk about the body? The normative dimension of science studies. Body and Society 10:205–229.

    Google Scholar 

  • ———. 2005a. Reassembling the social. An introduction to Actor-Network-Theory (ANT). Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • ———. 2005b. Von der Realpolitik zur Dingpolitik oder Wie man Dinge öffentlich macht. Berlin: Merve.

    Google Scholar 

  • ———. 2005c [2003]. Un monde pluriel mais commun. Entretiens avec François Ewald. Paris: Éditions de l‘Aube.

    Google Scholar 

  • ———. 2007a. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • ———. 2007b. Can we get our materialism back, please? Isis 98:138–142.

    Article  Google Scholar 

  • ———. 2007c. Elend der Kritik. Vom Krieg um Fakten zu Dingen von Belang. Berlin: diaphanes.

    Google Scholar 

  • ———. 2008. Preface: Le fantôme de l’esprit public. Des illusions de la démocratie aux réalités de ses apparitions. In Le public fantôme, Hrsg. W. Lippmann, 3–44. Paris: Éditions Demopolis.

    Google Scholar 

  • ———. 2010 [1995]. Modernisierung oder Ökologisierung? Das ist hier die Frage. Arch+ Zeitschrift für Architektur und Städtebau 196/197:12–21.

    Google Scholar 

  • ———. 2012. Warten auf Gaia. Komposition der gemeinsamen Welt durch Kunst und Politik. In Wissenschaft und Demokratie, Hrsg. M. Hagner, 163–188. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • ———. 2015. Face à Gaia. Huit conférences sur le nouveau régime climatique. Paris: La Découverte.

    Book  Google Scholar 

  • ———. 2018 [2014]. Existenzweisen. Eine Anthropologie der Modernen. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • ———. 2020. Kampf um Gaia. Acht Vorträge über das neue Klimaregime. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Latour, Bruno, und Nikolaj Schultz. 2022. Mémo sur la nouvelle classe écologique. Comment faire émerger une classe écologique consciente et fière d‘elle-même. Paris: Les empêcheurs de penser en rond.

    Google Scholar 

  • Latour, Bruno, und Peter Weibel, Hrsg. 2005. Making things public. Atmospheres of democracy. Boston: MIT Press.

    Google Scholar 

  • ———, Hrsg. 2020. Critical zones. The science and politics of landing on earth. Cambridge, MA: MIT Press.

    Google Scholar 

  • Laux, Henning. 2011. Das Parlament der Dinge. Zur Dekonstruktion einer Rezeptionsblockade. Soziologische Revue 34:285–297.

    Google Scholar 

  • Law, John, und John Hassard, Hrsg. 1999. Actor network theory and after. Oxford: Blackwell.

    Google Scholar 

  • Lorenz, Stephan. 2008. Von der Akteur-Netzwerk-Theorie zur prozeduralen Methodologie. Kleidung im Überfluss. In Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie. Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften, Hrsg. C. Stegbauer, 579–588. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  • Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft (2 Bde.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • ———. 2008. Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  • Passoth, Jan-Hendrik. 2023. Soziologie der Umstände. Entwurf einer symmetrischen Praxistheorie. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Pickering, Andrew. 1993. The mangle of practice. Agency and emergence in the sociology of science. American Journal of Sociology 99(3): 559–589.

    Article  Google Scholar 

  • ———. 2007. Kybernetik und Neue Ontologien. Berlin: Merve.

    Google Scholar 

  • Rammert, Werner. 1993. Technik aus soziologischer Perspektive. Forschungsstand, Theorieansätze, Fallbeispiele – ein Überblick. Opladen: Westdt. Verl.

    Book  Google Scholar 

  • ———, Hrsg. 1998. Technik und Sozialtheorie. Frankfurt: Campus.

    Google Scholar 

  • Rammert, Werner, und Ingo Schulz-Schaeffer, Hrsg. 2002a. Können Maschinen handeln? Soziologische Beiträge zum Verhältnis von Mensch und Technik. Frankfurt a. M./New York: Campus.

    Google Scholar 

  • ———. 2002b. Technik und Handeln. Wenn soziales Handeln sich auf menschliches Verhalten und technische Abläufe verteilt. In Können Maschinen handeln? Soziologische Beiträge zum Verhältnis von Mensch und Technik, Hrsg. W. Rammert und I. Schulz-Schaeffer, 11–64. Frankfurt a. M./New York: Campus.

    Google Scholar 

  • Rheinberger, Hans-Jörg. 2001. Experimentalsysteme und epistemische Dinge. Eine Geschichte der Proteinsynthese im Reagenzglas. Göttingen: Wallstein.

    Google Scholar 

  • Roßler, Gustav. 2009. Von der Expertokratie zum ‚Parlament der Dinge‘. Zeitschrift für Kulturwissenschaften 2(2009): 126–129.

    Google Scholar 

  • ———. 2016. Der Anteil der Dinge an der Gesellschaft. Sozialität – Kognition – Netzwerke. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • ———. 2019. Zur Akteur-Netzwerk-Theorie. In Literarische Netzwerke im 18. Jahrhundert. Mit den Übersetzungen zweier Aufsätze von Latour und Sapiro, Hrsg. L. Knapp, 35–43. Bielefeld: Aisthesis Verlag.

    Google Scholar 

  • ———. 2020. Dingpolitik. In Zurück zu den Dingen! Politische Bildungen im Medium gesellschaftlicher Materialität, Hrsg. W. Friedrichs und S. Hamm, 33–48. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  • Samida, Stefanie, Manfred K. H. Eggert, und Hans Peter Hahn, Hrsg. 2014. Handbuch materielle Kultur. Bedeutungen, Konzepte, Disziplinen. Stuttgart/Weimar: Metzler.

    Google Scholar 

  • Schillmeier, Michael. 2009. Jenseits der Kritik des Sozialen – Gabriel Tardes Neo-Monadologie [Nachwort]. In Monadologie und Soziologie, Hrsg. G. Tarde, 109–153. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Schulz-Schaeffer, Ingo. 2021. Affordance, role, and script as complementary concepts of artefact-user interaction, illustrated by the example of an egg separator. Science & Technology Studies 34(4): 74–93.

    Google Scholar 

  • Serres, Michel. 1987. Der Parasit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Stengers, Isabelle. 1997a. Cosmopolitiques Bd. 7. Pour en finir avec la tolérance. Paris: La Découverte/Les empêcheurs de penser en rond.

    Google Scholar 

  • ———. 1997b. Die Erfindung der modernen Wissenschaften. Frankfurt a. M./New York, Campus.

    Google Scholar 

  • Teubner, Gunther. 2007. Elektronische Agenten und grosse Menschenaffen. Zur Ausweitung des Akteursstatus in Recht und Politik. In Interdisziplinäre Wege in der juristischen Grundlagenforschung, Hrsg. P. Becchi und C. B. Graber, 1–30. Zürich: Schulthess.

    Google Scholar 

  • Thévenot, Laurent. 1994. Le régime de familiarité. Des choses en personnes. Genèses 17:72–101.

    Article  Google Scholar 

  • Thévenot, Laurent, Michael Moody, und Lafaye Claudette. 2011. Formen der Bewertung von Natur: Argumente und Rechtfertigungsordnungen in französischen und US-amerikanischen Umweltdebatten. In Einführung in die Soziologie der Konventionen, Hrsg. R. Diaz-Bone, 125–165. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Toledo, Camille de, Hrsg. 2021. Le fleuve qui voulait écrire. Les auditions du parlement de Loire. Paris: Les liens qui libèrent/Manuella.

    Google Scholar 

  • Weiß, Johannes. 1998. Stellvertretung als soziologische Kategorie. In Handeln und Handeln lassen. Über Stellvertretung, 25–45. Opladen: Westdt. Verl.

    Chapter  Google Scholar 

  • Whitehead, Alfred-North. 1984 [1929]. Prozeß und Realität. Entwurf einer Kosmologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Gustav Roßler .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2023 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this entry

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this entry

Roßler, G. (2023). Die ANT und der Anteil der (natürlichen) Dinge an der Gesellschaft. In: Sonnberger, M., Bleicher, A., Groß, M. (eds) Handbuch Umweltsoziologie. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-37222-4_64-1

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-37222-4_64-1

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-37222-4

  • Online ISBN: 978-3-658-37222-4

  • eBook Packages: Springer Referenz Naturwissenschaften

Publish with us

Policies and ethics

Chapter History

  1. Latest

    Die ANT und der Anteil der (natürlichen) Dinge an der Gesellschaft
    Published:
    12 May 2023

    DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-37222-4_64-2

  2. Original

    Die ANT und der Anteil der (natürlichen) Dinge an der Gesellschaft
    Published:
    31 January 2023

    DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-37222-4_64-1